Universität Wien FIND

Kehren Sie für das Sommersemester 2022 nach Wien zurück. Wir planen Lehre überwiegend vor Ort, um den persönlichen Austausch zu fördern. Digitale und gemischte Lehrveranstaltungen haben wir für Sie in u:find gekennzeichnet.

Es kann COVID-19-bedingt kurzfristig zu Änderungen kommen (z.B. einzelne Termine digital). Informieren Sie sich laufend in u:find und checken Sie regelmäßig Ihre E-Mails.

Lesen Sie bitte die Informationen auf https://studieren.univie.ac.at/info.

290157 VU Tourismus und Freiraumplanung (2016S)

Tourism and open space planning

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 29 - Geographie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 08.03. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 15.03. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 05.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 12.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 19.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 26.04. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 03.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 10.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 24.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 31.05. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 07.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 14.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 21.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Dienstag 28.06. 16:00 - 17:30 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel: Den Studierenden soll es mit Hilfe dieser Lehrveranstaltung gelingen, das Zusammenspiel zwischen Freiraumplanung und Tourismus zu verstehen und die Kriterien einer im Einsatz für Freizeit- und Tourismuswirtschaft gelungenen Freiraumplanung zu erkennen. Schließlich werden die Studierenden befähigt, Freiraumelemente an konkreten Beispielen kreativ einzusetzen.
Inhalt: Im Mittelpunkt dieser Lehrveranstaltung steht das Zusammenspiel zwischen Freiraumplanung und Tourismus. Die kreative Auseinandersetzung mit Freiräumen spielt dabei ebenso eine Rolle wie das grundsätzliche Verständnis von der Gestaltung und Inszenierung von Parklandschaften, von Erlebniswelten, von Themenwegen und von Erholungsgebieten.
Methode: Dazu werden konkrete Beispiele aus der Praxis vorgestellt und Einblicke in die Gestaltung von Themenwegen, Parklandschaften, Erholungsgebieten und in die Gestaltung und Inszenierung von Erlebniswelten gegeben. Über Freiraumkonzepte in Nationalparks und Biosphärenparks wird ebenso berichtet wie über Freiraumplanung in der Orts- und Platzgestaltung. Der kreative Einsatz von Freiraumelementen wird im Zuge einer konkreten Praxisarbeit geübt, die Studierenden arbeiten dabei in 2er-Teams zusammen. Diese 2er-Teams recherchieren und präsentieren auch konkrete "Good-Practice-Beispiele" ausgewählter Freiraumelemente mit Bezug zu ihrer Praxisarbeit.
Die in der Lehrveranstaltung präsentierten Folien werden nach jeder Lehrveranstaltungseinheit online gestellt, sind aber niemals ganz selbsterklärend.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Vorlesungsübung unter Mitwirkung der Studierenden. Die Leistungskontrolle erfolgt durch Beurteilung der folgenden drei Leistungskomponenten:
1. schriftliche Praxisarbeit, 2. Präsentation der Praxisarbeit samt Mitwirkung am Rollenspiel 3. sowie der Arbeit zu Good-Practice-Beispielen.
Für die Praxisarbeit und die Präsentation dieser Praxisarbeit sind alle erforderlichen Hilfsmittel ausdrücklich erlaubt, für das Rollenspiel wird rein auf die Präsentationsfolien und selbst vorbereiteten Präsentationsunterlagen zurückgegriffen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Im Zuge der Lehrveranstaltung wird auf die Mindestanforderungen der Praxisarbeit gesondert hingewiesen. Für die Gesamtbeurteilung wird die schriftliche Praxisarbeit zu 5/10, die Präsentation der Praxisarbeit zu 3/10 und die Arbeit zu Good-Practice-Beispielen zu 2/10 gewichtet.

Prüfungsstoff

Im Rahmen des abschließenden Ganztages-Workshops präsentieren die Studierenden die Praxisarbeiten. In Form eines Rollenspieles sind die Studierenden eingeladen, ihre Entwurfsideen zu erläutern und mögliche Verbesserungsvorschläge zu diskutieren und gegebenenfalls aufzugreifen. In dieser Diskussion beziehen sich die Studierenden auf die Inhalte der Lehrveranstaltung - dabei insbesondere auf jene Freiraumelemente und Inszenierungshinweise, welche für deren Praxisarbeit besonders bedeutsam sind.

Literatur

- Christian Mikunda, 2005: "Der verbotene Ort oder Die inszenierte Verführung - Unwiderstehliches Marketing durch strategische Dramaturgie"; Verlag Redline Wirtschaft, Frankfurt
- Ulla Schuch, 2005: "Workshop Garten - Der Weg zur individuellen Gestaltung"; Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, München
- Georg Lammel, Sascha Jakab, 1998: "Freiräume Wien - Der Begleiter zur zeitgenössischen Landschaftsarchitektur"; Springer Verlag, Wien

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(MG-W4-NPI) (MR3-PI) (L2-c-zLV) (UF GW BA 19) (UF GW MA 03)

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:42