Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

290202 PR Fachdidaktisches Praktikum - universitär-schulische Kooperationsprojekte in GW (2020S)

2.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 29 - Geographie
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Zusammenfassung

1 Vielhaber , Moodle
4 Reimann , Moodle
5 Spindler , Moodle
6 KPH Schwarz , Moodle
7 Reimann , Moodle

An/Abmeldung

An/Abmeldeinformationen sind bei der jeweiligen Gruppe verfügbar.

Gruppen

Gruppe 1

Das aufbauende fachdidaktische Konzept am Institut für Geographie und Regionalforschung sieht vor, dass das Fachdidaktische Praktikum erst nach den Übungen zur Unterrichtsplanung absolviert wird.

Die Aufgabe der Übungen zur Unterrichtsplanung liegt in der erstmaligen professionellen Planung von Unterrichtseinheiten im Fach Geographie und Wirtschaftskunde. Dabei steht die Entwicklung der Argumentations- und Begründungsfähigkeit für jede in der Planung getroffene fachdidaktische Entscheidung im Zentrum.

Im dazugehörigen Fachdidaktischen Begleitseminar erfolgt die Umsetzung der Planung in der Schulpraxis sowie die Reflexion der darin gewonnenen ersten Unterrichtserfahrung.

Das Fachdidaktische Praktikum baut auf die in den Übungen zur Unterrichtsplanung erworbenen Kompetenzen auf. Das konstruktivistische Projektdesign verlangt von den Studierenden solides Wissen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Unterrichtsmethoden und Sozialformen.

Aus diesem Grund werden alljene Studierenden, die die Übungen zur Unterrichtsplanung bereits absolviert haben, bevorzugt in das Fachdidaktische Praktikum aufgenommen.

max. 16 Teilnehmer*innen
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

Praktikum 1 - Lechtal:
Vorbesprechung: Mittwoch, 18.03.2020, 17:00 - 18:30 Uhr im FDZ (Zimmer C524, NIG)
Termin an der Schule: Montag, 30.03.2020, 07:50 - 09:50 Uhr, GWIKU 18, Haizingergasse 37, 1180 Wien
Die März-Termine werden aufgrund der aktuellen Situation verschoben. Neue Termine werden bekanntgegeben, sobald diese fixiert sind.
Praktikumstermin: 25.-29.05.2020

Praktikum 2 - Wien (AHS Heustadelgasse):
Termine werden noch bekanntgegeben, Praktikum eventuell erst im September 2020

Die Zuteilung zu den Gruppen erfolgt nach den Zuteilungsläufen über die Moodle-Plattform.

In der Vorbesprechung besteht Anwesenheitspflicht!
Bei Abwesenheit erfolgt die Abmeldung von der Lehrveranstaltung und anwesende Studierende der Warteliste werden nachgerückt.

UPDATE: Das Praktikum findet via e-learning statt. Nähere Informationen finden Sie auf der Moodle-Plattform.

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
- Lernprozesse werden auf allen Ebenen zugelassen und reflektiert
- Projektmethode aus Projektmanagement und didaktische Projekte reflektieren
- Konstruktivistisch orientierten Projektunterricht in Theorie und Praxis kennen lernen
- Bedingungen für konstruktivistische Lernprozesse ermöglichen
- Fachdidaktische Begründungsfähigkeit ausbauen

Inhalte:
Im Rahmen dieses Praktikums übernehmen Studierende eine Klasse und führen in Eigenverantwortung die Schüler/innen von einer Projektidee bis zur Projektpräsentation.
Grundlage des Verlaufes ist die didaktische Projektmethode nach KILPATRICK. Es geht also neben der Aneignung von kognitivem Wissen und dem Erwerb von Qualifikationen auch um den Nachweis sozialer Fähigkeiten und selbstbestimmten Lernens. Der Projektverlauf ist getragen vom Bezug auf ausgewählte didaktische Konzepte, wobei insbesondere dem konstruktivistischen Ansatz grundlegende, d.h. projektsteuernde Bedeutung zugemessen wird.

Methoden:
- Ausarbeitung, Präsentation und Diskussion von themenrelevanter Fachliteratur (Exkursionsdidaktik, konstruktivistisches Lernen, Spurensuche etc.)
- Input der Lehrveranstaltung der LV-Leitung
- Organisation und Planung des Einstiegs in Projektwoche in der Gruppe
- Eigenständige Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche bis zur öffentlichen Abschlusspräsentation (incl. begründeten Vorschlag zur Leistungsbeurteilung der Schüler/innen)
- Eigenständige Moderation der Morgenrunden (Aktivierungsübungen, Tagesüberblick) sowie der täglichen Abschlussrunden (Reflexion, Ausblick) im Plenum
- Verfassen eines Lerntagebuches zur Lehrveranstaltung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, Leistung wird durch die Präsentation eines fachdidaktischen Artikels, die aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen, durch die Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche, durch die Selbstreflexion in Nachbesprechungen sowie durch die Abgabe eines Lerntagebuchs erbracht und dokumentiert.
Update: Die Arbeitsaufträge sind über die Moodle-Plattform abzugeben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Durchführung ist nur mit einer beschränkten Teilnehmer/innenzahl (16) möglich. Das aufbauende Konzept im Bereich der fachdidaktischen Ausbildung sieht die Absolvierung des Kooperationspraktikums nach der Absolvierung der Unterrichtsplanung vor, da die Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse Erfahrungen in unterschiedlichen Lernsettings voraussetzt.

Es besteht Anwesenheitspflicht für die 3 Vorbereitungstermine (Organisation der Lehrveranstaltung, Präsentation der Fachartikel, Vorbereitung der Projektwoche), durchgängig während der Projektwoche in der Schule sowie beim Nachbesprechungstermin.

Erwartungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen sowie während der Projektwoche (60 % der Beurteilung);
- Kriterien der Beurteilung während der Vorbereitungstermine: Präsentation eines Fachartikels, Diskussionsbeiträge, aktive Beteiligung an Vorbereitung der Projektwoche
- Kriterien der Beurteilung während der Projektwoche: Kooperation und Kommunikation mit LV-Leitung, Kooperationslehrer/in und Kolleg/innen, Umgang mit Herausforderungen und Konflikten, Selbstreflexionsfähigkeit und Umgang mit Feedback bzw. Anregungen

Schriftliche Arbeiten: Handout zur Präsentation und Lerntagebuch zur Lehrveranstaltung (40 % der Beurteilung)
- Kriterien der Beurteilung des Handouts: kurze, übersichtliche, klare Darstellung der zentralen Aussagen
- Kriterien der Beurteilung des Lerntagebuchs: Nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitsschritte in der betreuten Projektgruppe sowie der sozialen Prozesse, Reflexion dabei erkannter Herausforderungen und Problemstellungen, Reflexion des eigenen Handelns in der Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse sowie die Entwicklung von Handlungsalternativen

Update: Die Beurteilung erfolgt durch Abgabe der Arbeitsaufträge.

Prüfungsstoff

- Grundsatzerlass zur Politischen Bildung
- Fachliteratur zur Exkursionsdidaktik, zum Projektunterricht, zum konstruktivistischen Lernen und zur Spurensuche

Literatur

bm:bwk (2001)(Hrsg.): Grundsatzerlass zum Projektunterricht. Tipps zur Umsetzung, Download unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/Projekt_-_Grundsatzerlas4832.xml

Budke, Alexandra und Kanwischer, Detlev: Des Geographen Anfang und Ende ist und bleibt das Gelände - Virtuelle Exkursionen contra reale Begegnungen. In: Hennings, W., Kanwischer, D. und Rhode-Jüchtern, T. (Hrsg.): Exkursionsdidaktik innovativ? Geographiedidaktische Forschungen, Bd. 40, S. 128-142.

Dickel, Mirka & Georg Glasze (2009): Rethinking Exkursions - Konzepte und Praktiken einer konstruktivistisch orientierten Exkursionsdidaktik. In: Dickel, Mirka und Glasze, Georg (Hrsg.) (2009): Vielperspektivität und Teilnehmerzentrierung: Wegweiser der Exkursionsdidaktik. Berlin, Münster, S. 3-14.

Neeb, Kerstin (2011): Wissenserwerb im Kontext schulgeographischer Exkursionen. Potenzial und Grenzen kognitivistischer und konstruktivistischer Exkursionen. In: Geographie und ihre Didaktik, 39 (2011) 4, S. 190-216.

Pichler, Herbert (1996): Der Wahrnehmung auf der Spur - Zeichen lesen und Spuren suchen. Didaktische Impulse zu einer Analyse der Wahrnehmung im Projektunterricht. In: Fridrich, Christian (Hrsg.): Die verzerrte Welt in unseren Köpfen. Beiträge zur Umweltwahrnehmung. Schulheft 82/1996, S. 123-141.

Vielhaber, Christian (2003): Projektunterricht auf dem Prüfstand: Wann ist ein Projekt ein Projekt? 12 Fragen zur Absicherung. In: GW-Unterricht 90, S. 57-63.

Gruppe 4

Das aufbauende fachdidaktische Konzept am Institut für Geographie und Regionalforschung sieht vor, dass das Fachdidaktische Praktikum erst nach den Übungen zur Unterrichtsplanung absolviert wird.

Die Aufgabe der Übungen zur Unterrichtsplanung liegt in der erstmaligen professionellen Planung von Unterrichtseinheiten im Fach Geographie und Wirtschaftskunde. Dabei steht die Entwicklung der Argumentations- und Begründungsfähigkeit für jede in der Planung getroffene fachdidaktische Entscheidung im Zentrum.

Im dazugehörigen Fachdidaktischen Begleitseminar erfolgt die Umsetzung der Planung in der Schulpraxis sowie die Reflexion der darin gewonnenen ersten Unterrichtserfahrung.

Das Fachdidaktische Praktikum baut auf die in den Übungen zur Unterrichtsplanung erworbenen Kompetenzen auf. Das konstruktivistische Projektdesign verlangt von den Studierenden solides Wissen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Unterrichtsmethoden und Sozialformen.

Aus diesem Grund werden alljene Studierenden, die die Übungen zur Unterrichtsplanung bereits absolviert haben, bevorzugt in das Fachdidaktische Praktikum aufgenommen.

max. 16 Teilnehmer*innen
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

1. Termin: Freitag, 6.3.2020, 11.30h - 13.00h, Konferenzraum des Instituts (Zimmer C520)
2. Termin: Donnerstag, 12.3.2020, 13.00h - 17.00h, Konferenzraum des Instituts (Zimmer C520)
3. Termin: Kennenlernen: 27.3.2020 (in Schule), Zeit wird noch bekannt gegeben
Praktikumswoche: 30.3. - 3.4.2020
Kooperationsschule: BG/BRG Heustadelgasse, 1220 Wien

In der ersten Einheit besteht Anwesenheitspflicht!
Bei Abwesenheit erfolgt die Abmeldung von der Lehrveranstaltung und anwesende Studierende der Warteliste werden nachgerückt.

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
- Lernprozesse werden auf allen Ebenen zugelassen und reflektiert
- Projektmethode aus Projektmanagement und didaktische Projekte reflektieren
- Konstruktivistisch orientierten Projektunterricht in Theorie und Praxis kennen lernen
- Bedingungen für konstruktivistische Lernprozesse ermöglichen
- Fachdidaktische Begründungsfähigkeit ausbauen

Inhalte:
Im Rahmen dieses Praktikums übernehmen Studierende eine Klasse und führen in Eigenverantwortung die Schüler/innen von einer Projektidee bis zur Projektpräsentation.

Grundlage des Verlaufes ist die didaktische Projektmethode nach KILPATRICK. Es geht also neben der Aneignung von kognitivem Wissen und dem Erwerb von Qualifikationen auch um den Nachweis sozialer Fähigkeiten und selbstbestimmten Lernens. Der Projektverlauf ist getragen vom Bezug auf ausgewählte didaktische Konzepte, wobei insbesondere dem konstruktivistischen Ansatz grundlegende, d.h. projektsteuernde Bedeutung zugemessen wird.

Methoden:
- Ausarbeitung, Präsentation und Diskussion von themenrelevanter Fachliteratur (Exkursionsdidaktik, konstruktivistisches Lernen, Spurensuche etc.)
- Input der Lehrveranstaltung der LV-Leitung
- Organisation und Planung des Einstiegs in Projektwoche in der Gruppe
- Eigenständige Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche bis zur öffentlichen Abschlusspräsentation (incl. begründeten Vorschlag zur Leistungsbeurteilung der Schüler/innen)
- Eigenständige Moderation der Morgenrunden (Aktivierungsübungen, Tagesüberblick) sowie der täglichen Abschlussrunden (Reflexion, Ausblick) im Plenum
- Verfassen eines Lerntagebuches zur Lehrveranstaltung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, Leistung wird durch die Präsentation eines fachdidaktischen Artikels, die aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen, durch die Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche, durch die Selbstreflexion in Nachbesprechungen sowie durch die Abgabe eines Lerntagebuchs erbracht und dokumentiert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Durchführung ist nur mit einer beschränkten Teilnehmer/innenzahl (16) möglich. Das aufbauende Konzept im Bereich der fachdidaktischen Ausbildung sieht die Absolvierung des Kooperationspraktikums nach der Absolvierung der Unterrichtsplanung vor, da die Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse Erfahrungen in unterschiedlichen Lernsettings voraussetzt.

Es besteht Anwesenheitspflicht für die 3 Vorbereitungstermine (Organisation der Lehrveranstaltung, Präsentation der Fachartikel, Vorbereitung der Projektwoche), durchgängig während der Projektwoche in der Schule sowie beim Nachbesprechungstermin. Aufgrund der aktuellen Situation werden die ersten beiden Lehrveranstaltungs-Termine online durchgeführt. Ausarbeitungen, Forenbeiträge, ... werden über Moodle transportiert.

Erwartungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen sowie während der Projektwoche (60 % der Beurteilung);
- Kriterien der Beurteilung während der Vorbereitungstermine: Präsentation eines Fachartikels, Diskussionsbeiträge, aktive Beteiligung an Vorbereitung der Projektwoche
- Kriterien der Beurteilung während der Projektwoche: Kooperation und Kommunikation mit LV-Leitung, Kooperationslehrer/in und Kolleg/innen, Umgang mit Herausforderungen und Konflikten, Selbstreflexionsfähigkeit und Umgang mit Feedback bzw. Anregungen

Schriftliche Arbeiten: Handout zur Präsentation und Lerntagebuch zur Lehrveranstaltung (40 % der Beurteilung)
- Kriterien der Beurteilung des Handouts: kurze, übersichtliche, klare Darstellung der zentralen Aussagen
- Kriterien der Beurteilung des Lerntagebuchs: Nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitsschritte in der betreuten Projektgruppe sowie der sozialen Prozesse, Reflexion dabei erkannter Herausforderungen und Problemstellungen, Reflexion des eigenen Handelns in der Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse sowie die Entwicklung von Handlungsalternativen

Prüfungsstoff

- Grundsatzerlass zur Politischen Bildung
- Grundsatzerlass zum Projektunterricht
- Aufsichtserlass
- Fachliteratur zur Exkursionsdidaktik, zum Projektunterricht, zum konstruktivistischen Lernen und zur Spurensuche werden in der LV präsentiert und diskutiert.

Literatur

bm:bwk (2001)(Hrsg.): Grundsatzerlass zum Projektunterricht. Tipps zur Umsetzung, Download unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/Projekt_-_Grundsatzerlas4832.xml

Budke, Alexandra und Kanwischer, Detlev: Des Geographen Anfang und Ende ist und bleibt das Gelände - Virtuelle Exkursionen contra reale Begegnungen. In: Hennings, W., Kanwischer, D. und Rhode-Jüchtern, T. (Hrsg.): Exkursionsdidaktik innovativ? Geographiedidaktische Forschungen, Bd. 40, S. 128-142.

Dickel, Mirka & Georg Glasze (2009): Rethinking Exkursions - Konzepte und Praktiken einer konstruktivistisch orientierten Exkursionsdidaktik. In: Dickel, Mirka und Glasze, Georg (Hrsg.) (2009): Vielperspektivität und Teilnehmerzentrierung: Wegweiser der Exkursionsdidaktik. Berlin, Münster, S. 3-14.

Neeb, Kerstin (2011): Wissenserwerb im Kontext schulgeographischer Exkursionen. Potenzial und Grenzen kognitivistischer und konstruktivistischer Exkursionen. In: Geographie und ihre Didaktik, 39 (2011) 4, S. 190-216.

Pichler, Herbert (1996): Der Wahrnehmung auf der Spur - Zeichen lesen und Spuren suchen. Didaktische Impulse zu einer Analyse der Wahrnehmung im Projektunterricht. In: Fridrich, Christian (Hrsg.): Die verzerrte Welt in unseren Köpfen. Beiträge zur Umweltwahrnehmung. Schulheft 82/1996, S. 123-141.

Vielhaber, Christian (2003): Projektunterricht auf dem Prüfstand: Wann ist ein Projekt ein Projekt? 12 Fragen zur Absicherung. In: GW-Unterricht 90, S. 57-63.

Gruppe 5

Das aufbauende fachdidaktische Konzept am Institut für Geographie und Regionalforschung sieht vor, dass das Fachdidaktische Praktikum erst nach den Übungen zur Unterrichtsplanung absolviert wird.

Die Aufgabe der Übungen zur Unterrichtsplanung liegt in der erstmaligen professionellen Planung von Unterrichtseinheiten im Fach Geographie und Wirtschaftskunde. Dabei steht die Entwicklung der Argumentations- und Begründungsfähigkeit für jede in der Planung getroffene fachdidaktische Entscheidung im Zentrum.

Im dazugehörigen Fachdidaktischen Begleitseminar erfolgt die Umsetzung der Planung in der Schulpraxis sowie die Reflexion der darin gewonnenen ersten Unterrichtserfahrung.

Das Fachdidaktische Praktikum baut auf die in den Übungen zur Unterrichtsplanung erworbenen Kompetenzen auf. Das konstruktivistische Projektdesign verlangt von den Studierenden solides Wissen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Unterrichtsmethoden und Sozialformen.

Aus diesem Grund werden alljene Studierenden, die die Übungen zur Unterrichtsplanung bereits absolviert haben, bevorzugt in das Fachdidaktische Praktikum aufgenommen.

max. 16 Teilnehmer*innen
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

Die Präsenztermine werden während der Corona-Maßnahmen auf home-learning und e-Learning umgestellt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Mails der Lehrveranstaltungsleitung bzw. der Moodle-Plattform.

Der Termin des Praktikums wird verschoben - Informationen folgen.

04.03.2020 18:00-19:30 Uhr, C0520 Konferenzraum, NIG 5. OG
18.03.2020 18:00-20:00 Uhr, C0520 Konferenzraum, NIG 5. OG
24.3.2020, 12:40 - 14:00 Uhr, Realgymnasium, Knöllgasse 20-24, A-1100 Wien (Kennenlerntermin mit den Schüler*innen)
03.04.2020 09.00-13.00 Uhr, Hörsaal 5A Geographie, NIG 5.OG A0518

Praxiswoche:
30.3 - 3.4.2020, Mo - Fr. 8:00 - 14:00, Realgymnasium, Knöllgasse 20-24, A-1100 Wien

In der ersten Einheit besteht Anwesenheitspflicht!
Bei Abwesenheit erfolgt die Abmeldung von der Lehrveranstaltung und anwesende Studierende der Warteliste werden nachgerückt.

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
- Lernprozesse werden auf allen Ebenen zugelassen und reflektiert
- Projektmethode aus Projektmanagement und didaktische Projekte reflektieren
- Konstruktivistisch orientierten Projektunterricht in Theorie und Praxis kennen lernen
- Bedingungen für konstruktivistische Lernprozesse ermöglichen
- Fachdidaktische Begründungsfähigkeit ausbauen

Inhalte:
Im Rahmen dieses Praktikums übernehmen Studierende eine Klasse und führen in Eigenverantwortung die Schüler/innen von einer Projektidee bis zur Projektpräsentation.

Grundlage des Verlaufes ist die didaktische Projektmethode nach KILPATRICK. Es geht also neben der Aneignung von kognitivem Wissen und dem Erwerb von Qualifikationen auch um den Nachweis sozialer Fähigkeiten und selbstbestimmten Lernens. Der Projektverlauf ist getragen vom Bezug auf ausgewählte didaktische Konzepte, wobei insbesondere dem konstruktivistischen Ansatz grundlegende, d.h. projektsteuernde Bedeutung zugemessen wird.

Methoden:
- Ausarbeitung, Präsentation und Diskussion von themenrelevanter Fachliteratur (Exkursionsdidaktik, konstruktivistisches Lernen, Spurensuche etc.)
- Input der Lehrveranstaltung der LV-Leitung
- Organisation und Planung des Einstiegs in Projektwoche in der Gruppe
- Eigenständige Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche bis zur öffentlichen Abschlusspräsentation (incl. begründeten Vorschlag zur Leistungsbeurteilung der Schüler/innen)
- Eigenständige Moderation der Morgenrunden (Aktivierungsübungen, Tagesüberblick) sowie der täglichen Abschlussrunden (Reflexion, Ausblick) im Plenum
- Verfassen eines Lerntagebuches zur Lehrveranstaltung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, Leistung wird durch die Präsentation eines fachdidaktischen Artikels, die aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen, durch die Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche, durch die Selbstreflexion in Nachbesprechungen sowie durch die Abgabe eines Lerntagebuchs erbracht und dokumentiert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Durchführung ist nur mit einer beschränkten Teilnehmer/innenzahl (16) möglich. Das aufbauende Konzept im Bereich der fachdidaktischen Ausbildung sieht die Absolvierung des Kooperationspraktikums nach der Absolvierung der Unterrichtsplanung vor, da die Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse Erfahrungen in unterschiedlichen Lernsettings voraussetzt.

Es besteht Anwesenheitspflicht für die 3 Vorbereitungstermine (Organisation der Lehrveranstaltung, Präsentation der Fachartikel, Vorbereitung der Projektwoche), durchgängig während der Projektwoche in der Schule sowie beim Nachbesprechungstermin.

Erwartungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen sowie während der Projektwoche (60 % der Beurteilung);
- Kriterien der Beurteilung während der Vorbereitungstermine: Präsentation eines Fachartikels, Diskussionsbeiträge, aktive Beteiligung an Vorbereitung der Projektwoche
- Kriterien der Beurteilung während der Projektwoche: Kooperation und Kommunikation mit LV-Leitung, Kooperationslehrer/in und Kolleg/innen, Umgang mit Herausforderungen und Konflikten, Selbstreflexionsfähigkeit und Umgang mit Feedback bzw. Anregungen

Schriftliche Arbeiten: Handout zur Präsentation und Lerntagebuch zur Lehrveranstaltung (40 % der Beurteilung)
- Kriterien der Beurteilung des Handouts: kurze, übersichtliche, klare Darstellung der zentralen Aussagen
- Kriterien der Beurteilung des Lerntagebuchs: Nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitsschritte in der betreuten Projektgruppe sowie der sozialen Prozesse, Reflexion dabei erkannter Herausforderungen und Problemstellungen, Reflexion des eigenen Handelns in der Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse sowie die Entwicklung von Handlungsalternativen

Prüfungsstoff

- Grundsatzerlass zur Politischen Bildung
- Fachliteratur zur Exkursionsdidaktik, zum Projektunterricht, zum konstruktivistischen Lernen und zur Spurensuche

Literatur

bm:bwk (2001)(Hrsg.): Grundsatzerlass zum Projektunterricht. Tipps zur Umsetzung, Download unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/Projekt_-_Grundsatzerlas4832.xml

Budke, Alexandra und Kanwischer, Detlev: Des Geographen Anfang und Ende ist und bleibt das Gelände - Virtuelle Exkursionen contra reale Begegnungen. In: Hennings, W., Kanwischer, D. und Rhode-Jüchtern, T. (Hrsg.): Exkursionsdidaktik innovativ? Geographiedidaktische Forschungen, Bd. 40, S. 128-142.

Dickel, Mirka & Georg Glasze (2009): Rethinking Exkursions - Konzepte und Praktiken einer konstruktivistisch orientierten Exkursionsdidaktik. In: Dickel, Mirka und Glasze, Georg (Hrsg.) (2009): Vielperspektivität und Teilnehmerzentrierung: Wegweiser der Exkursionsdidaktik. Berlin, Münster, S. 3-14.

Neeb, Kerstin (2011): Wissenserwerb im Kontext schulgeographischer Exkursionen. Potenzial und Grenzen kognitivistischer und konstruktivistischer Exkursionen. In: Geographie und ihre Didaktik, 39 (2011) 4, S. 190-216.

Pichler, Herbert (1996): Der Wahrnehmung auf der Spur - Zeichen lesen und Spuren suchen. Didaktische Impulse zu einer Analyse der Wahrnehmung im Projektunterricht. In: Fridrich, Christian (Hrsg.): Die verzerrte Welt in unseren Köpfen. Beiträge zur Umweltwahrnehmung. Schulheft 82/1996, S. 123-141.

Vielhaber, Christian (2003): Projektunterricht auf dem Prüfstand: Wann ist ein Projekt ein Projekt? 12 Fragen zur Absicherung. In: GW-Unterricht 90, S. 57-63.

Gruppe 6

Das aufbauende fachdidaktische Konzept am Institut für Geographie und Regionalforschung sieht vor, dass das Fachdidaktische Praktikum erst nach den Übungen zur Unterrichtsplanung absolviert wird.

Die Aufgabe der Übungen zur Unterrichtsplanung liegt in der erstmaligen professionellen Planung von Unterrichtseinheiten im Fach Geographie und Wirtschaftskunde. Dabei steht die Entwicklung der Argumentations- und Begründungsfähigkeit für jede in der Planung getroffene fachdidaktische Entscheidung im Zentrum.

Im dazugehörigen Fachdidaktischen Begleitseminar erfolgt die Umsetzung der Planung in der Schulpraxis sowie die Reflexion der darin gewonnenen ersten Unterrichtserfahrung.

Das Fachdidaktische Praktikum baut auf die in den Übungen zur Unterrichtsplanung erworbenen Kompetenzen auf. Das konstruktivistische Projektdesign verlangt von den Studierenden solides Wissen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Unterrichtsmethoden und Sozialformen.

Aus diesem Grund werden alljene Studierenden, die die Übungen zur Unterrichtsplanung bereits absolviert haben, bevorzugt in das Fachdidaktische Praktikum aufgenommen.

max. 16 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine

Die Präsenztermine werden während der Corona-Maßnahmen auf home-learning und e-Learning umgestellt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Mails der Lehrveranstaltungsleitung bzw. der Moodle-Plattform.

24. März 2020 11:30-13:30 Uhr, Konferenzraum des Instituts (Zimmer C520)
2. Juni 2020 11:30-13:30 Uhr, Konferenzraum des Instituts (Zimmer C520)
10. Juni 2020 12.20 Uhr bis 13.10 Uhr, Kick off am BG Zehnergasse (BG Zehnergasse, Wiener Neustadt)
15. bis 19. Juni 2020, 7.45 bis 14.00 Uhr, Praktikum am BG Zehnergasse in Wiener Neustadt
30. Juni 2020 10:30-13:00 Uhr, Hs. 4C

In der ersten Einheit besteht Anwesenheitspflicht!
Bei Abwesenheit erfolgt die Abmeldung von der Lehrveranstaltung und anwesende Studierende der Warteliste werden nachgerückt.

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Lern-Unterlagen werden online in Moodle zur Verfügung gestellt

Ziele:
- Lernprozesse werden auf allen Ebenen zugelassen und reflektiert
- Projektmethode aus Projektmanagement und didaktische Projekte reflektieren
- Konstruktivistisch orientierten Projektunterricht in Theorie und Praxis kennen lernen
- Bedingungen für konstruktivistische Lernprozesse ermöglichen
- Fachdidaktische Begründungsfähigkeit ausbauen

Inhalte:
Im Rahmen dieses Praktikums übernehmen Studierende eine Klasse und führen in Eigenverantwortung die Schüler/innen von einer Projektidee bis zur Projektpräsentation.

Grundlage des Verlaufes ist die didaktische Projektmethode nach KILPATRICK. Es geht also neben der Aneignung von kognitivem Wissen und dem Erwerb von Qualifikationen auch um den Nachweis sozialer Fähigkeiten und selbstbestimmten Lernens. Der Projektverlauf ist getragen vom Bezug auf ausgewählte didaktische Konzepte, wobei insbesondere dem konstruktivistischen Ansatz grundlegende, d.h. projektsteuernde Bedeutung zugemessen wird.

Methoden:
- Ausarbeitung, Präsentation und Diskussion von themenrelevanter Fachliteratur (Exkursionsdidaktik, konstruktivistisches Lernen, Spurensuche etc.)
- Input der Lehrveranstaltung der LV-Leitung
- Organisation und Planung des Einstiegs in Projektwoche in der Gruppe
- Eigenständige Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche bis zur öffentlichen Abschlusspräsentation (incl. begründeten Vorschlag zur Leistungsbeurteilung der Schüler/innen)
- Eigenständige Moderation der Morgenrunden (Aktivierungsübungen, Tagesüberblick) sowie der täglichen Abschlussrunden (Reflexion, Ausblick) im Plenum
- Verfassen eines Lerntagebuches zur Lehrveranstaltung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, Leistung wird durch die Präsentation eines fachdidaktischen Artikels, die aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen, durch die Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche, durch die Selbstreflexion in Nachbesprechungen sowie durch die Abgabe eines Lerntagebuchs erbracht und dokumentiert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Durchführung ist nur mit einer beschränkten Teilnehmer/innenzahl (16) möglich. Das aufbauende Konzept im Bereich der fachdidaktischen Ausbildung sieht die Absolvierung des Kooperationspraktikums nach der Absolvierung der Unterrichtsplanung vor, da die Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse Erfahrungen in unterschiedlichen Lernsettings voraussetzt.

Es besteht Anwesenheitspflicht für die 3 Vorbereitungstermine (Organisation der Lehrveranstaltung, Präsentation der Fachartikel, Vorbereitung der Projektwoche), durchgängig während der Projektwoche in der Schule sowie beim Nachbesprechungstermin.

Erwartungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen sowie während der Projektwoche (60 % der Beurteilung);
- Kriterien der Beurteilung während der Vorbereitungstermine: Präsentation eines Fachartikels, Diskussionsbeiträge, aktive Beteiligung an Vorbereitung der Projektwoche
- Kriterien der Beurteilung während der Projektwoche: Kooperation und Kommunikation mit LV-Leitung, Kooperationslehrer/in und Kolleg/innen, Umgang mit Herausforderungen und Konflikten, Selbstreflexionsfähigkeit und Umgang mit Feedback bzw. Anregungen

Schriftliche Arbeiten: Handout zur Präsentation und Lerntagebuch zur Lehrveranstaltung (40 % der Beurteilung)
- Kriterien der Beurteilung des Handouts: kurze, übersichtliche, klare Darstellung der zentralen Aussagen
- Kriterien der Beurteilung des Lerntagebuchs: Nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitsschritte in der betreuten Projektgruppe sowie der sozialen Prozesse, Reflexion dabei erkannter Herausforderungen und Problemstellungen, Reflexion des eigenen Handelns in der Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse sowie die Entwicklung von Handlungsalternativen

Prüfungsstoff

- Grundsatzerlass zur Politischen Bildung
- Fachliteratur zur Exkursionsdidaktik, zum Projektunterricht, zum konstruktivistischen Lernen und zur Spurensuche

Literatur

Lern-Unterlagen werden online in Moodle zur Verfügung gestellt

bm:bwk (2001)(Hrsg.): Grundsatzerlass zum Projektunterricht. Tipps zur Umsetzung, Download unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/Projekt_-_Grundsatzerlas4832.xml

Budke, Alexandra und Kanwischer, Detlev: Des Geographen Anfang und Ende ist und bleibt das Gelände - Virtuelle Exkursionen contra reale Begegnungen. In: Hennings, W., Kanwischer, D. und Rhode-Jüchtern, T. (Hrsg.): Exkursionsdidaktik innovativ? Geographiedidaktische Forschungen, Bd. 40, S. 128-142.

Dickel, Mirka & Georg Glasze (2009): Rethinking Exkursions - Konzepte und Praktiken einer konstruktivistisch orientierten Exkursionsdidaktik. In: Dickel, Mirka und Glasze, Georg (Hrsg.) (2009): Vielperspektivität und Teilnehmerzentrierung: Wegweiser der Exkursionsdidaktik. Berlin, Münster, S. 3-14.

Neeb, Kerstin (2011): Wissenserwerb im Kontext schulgeographischer Exkursionen. Potenzial und Grenzen kognitivistischer und konstruktivistischer Exkursionen. In: Geographie und ihre Didaktik, 39 (2011) 4, S. 190-216.

Pichler, Herbert (1996): Der Wahrnehmung auf der Spur - Zeichen lesen und Spuren suchen. Didaktische Impulse zu einer Analyse der Wahrnehmung im Projektunterricht. In: Fridrich, Christian (Hrsg.): Die verzerrte Welt in unseren Köpfen. Beiträge zur Umweltwahrnehmung. Schulheft 82/1996, S. 123-141.

Vielhaber, Christian (2003): Projektunterricht auf dem Prüfstand: Wann ist ein Projekt ein Projekt? 12 Fragen zur Absicherung. In: GW-Unterricht 90, S. 57-63.

Gruppe 7

Das aufbauende fachdidaktische Konzept am Institut für Geographie und Regionalforschung sieht vor, dass das Fachdidaktische Praktikum erst nach den Übungen zur Unterrichtsplanung absolviert wird.

Die Aufgabe der Übungen zur Unterrichtsplanung liegt in der erstmaligen professionellen Planung von Unterrichtseinheiten im Fach Geographie und Wirtschaftskunde. Dabei steht die Entwicklung der Argumentations- und Begründungsfähigkeit für jede in der Planung getroffene fachdidaktische Entscheidung im Zentrum.

Im dazugehörigen Fachdidaktischen Begleitseminar erfolgt die Umsetzung der Planung in der Schulpraxis sowie die Reflexion der darin gewonnenen ersten Unterrichtserfahrung.

Das Fachdidaktische Praktikum baut auf die in den Übungen zur Unterrichtsplanung erworbenen Kompetenzen auf. Das konstruktivistische Projektdesign verlangt von den Studierenden solides Wissen und Erfahrungen mit unterschiedlichen Unterrichtsmethoden und Sozialformen.

Aus diesem Grund werden alljene Studierenden, die die Übungen zur Unterrichtsplanung bereits absolviert haben, bevorzugt in das Fachdidaktische Praktikum aufgenommen.

max. 16 Teilnehmer*innen
Lernplattform: Moodle

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

1. Termin: Freitag, 13.3.2020, 11.30h - 13.00 h, Konferenzraum des Instituts (Zimmer C520)
2. Termin: Donnerstag, 26.3.2020, 13.00h - 17.00 h, Konferenzraum des Instituts (Zimmer C520)
3. Termin: Kennenlernen: 24.4.2020 (in Schule), Zeit wird noch bekannt gegeben
Praktikumswoche: 4.5.- 8.5.2020
Kooperationsschule: GRG 20 Karajangasse 14, 1200 Wien

In der ersten Einheit besteht Anwesenheitspflicht!
Bei Abwesenheit erfolgt die Abmeldung von der Lehrveranstaltung und anwesende Studierende der Warteliste werden nachgerückt.

Montag 14.09. 08:00 - 16:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518
Dienstag 15.09. 08:00 - 16:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518
Mittwoch 16.09. 08:00 - 16:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409
Hörsaal 5A Geographie NIG 5.OG A0518
Donnerstag 17.09. 08:00 - 16:00 Hörsaal 4C Geographie NIG 4.OG C0409

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele:
- Lernprozesse werden auf allen Ebenen zugelassen und reflektiert
- Projektmethode aus Projektmanagement und didaktische Projekte reflektieren
- Konstruktivistisch orientierten Projektunterricht in Theorie und Praxis kennen lernen
- Bedingungen für konstruktivistische Lernprozesse ermöglichen
- Fachdidaktische Begründungsfähigkeit ausbauen

Inhalte:
Im Rahmen dieses Praktikums übernehmen Studierende eine Klasse und führen in Eigenverantwortung die Schüler/innen von einer Projektidee bis zur Projektpräsentation.

Grundlage des Verlaufes ist die didaktische Projektmethode nach KILPATRICK. Es geht also neben der Aneignung von kognitivem Wissen und dem Erwerb von Qualifikationen auch um den Nachweis sozialer Fähigkeiten und selbstbestimmten Lernens. Der Projektverlauf ist getragen vom Bezug auf ausgewählte didaktische Konzepte, wobei insbesondere dem konstruktivistischen Ansatz grundlegende, d.h. projektsteuernde Bedeutung zugemessen wird.

Methoden:
- Ausarbeitung, Präsentation und Diskussion von themenrelevanter Fachliteratur (Exkursionsdidaktik, konstruktivistisches Lernen, Spurensuche etc.)
- Input der Lehrveranstaltung der LV-Leitung
- Organisation und Planung des Einstiegs in Projektwoche in der Gruppe
- Eigenständige Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche bis zur öffentlichen Abschlusspräsentation (incl. begründeten Vorschlag zur Leistungsbeurteilung der Schüler/innen)
- Eigenständige Moderation der Morgenrunden (Aktivierungsübungen, Tagesüberblick) sowie der täglichen Abschlussrunden (Reflexion, Ausblick) im Plenum
- Verfassen eines Lerntagebuches zur Lehrveranstaltung

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, Leistung wird durch die Präsentation eines fachdidaktischen Artikels, die aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen, durch die Betreuung einer Schüler/innengruppe während der Projektwoche, durch die Selbstreflexion in Nachbesprechungen sowie durch die Abgabe eines Lerntagebuchs erbracht und dokumentiert.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Durchführung ist nur mit einer beschränkten Teilnehmer/innenzahl möglich. Das aufbauende Konzept im Bereich der fachdidaktischen Ausbildung sieht die Absolvierung des Kooperationspraktikums nach der Absolvierung der Unterrichtsplanung vor, da die Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse Erfahrungen in unterschiedlichen Lernsettings voraussetzt.

Es besteht Anwesenheitspflicht für die 3 Vorbereitungstermine (Organisation der Lehrveranstaltung, Präsentation der Fachartikel, Vorbereitung der Projektwoche), durchgängig während der Projektwoche in der Schule sowie beim Nachbesprechungstermin. Aufgrund der aktuellen Situation werden die ersten beiden ersten Lehrveranstaltungs-Termine online durchgeführt. Ausarbeitungen, Forenbeiträge, ... werden über Moodle transportiert.

Erwartungen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Aktive Mitarbeit in den Vorbereitungsterminen sowie während der Projektwoche (60 % der Beurteilung);
- Kriterien der Beurteilung während der Vorbereitungstermine: Präsentation eines Fachartikels, Diskussionsbeiträge, aktive Beteiligung an Vorbereitung der Projektwoche
- Kriterien der Beurteilung während der Projektwoche: Kooperation und Kommunikation mit LV-Leitung, Kooperationslehrer/in und Kolleg/innen, Umgang mit Herausforderungen und Konflikten, Selbstreflexionsfähigkeit und Umgang mit Feedback bzw. Anregungen

Schriftliche Arbeiten: Handout zur Präsentation und Lerntagebuch zur Lehrveranstaltung (40 % der Beurteilung)
- Kriterien der Beurteilung des Handouts: kurze, übersichtliche, klare Darstellung der zentralen Aussagen
- Kriterien der Beurteilung des Lerntagebuchs: Nachvollziehbare Dokumentation der Arbeitsschritte in der betreuten Projektgruppe sowie der sozialen Prozesse, Reflexion dabei erkannter Herausforderungen und Problemstellungen, Reflexion des eigenen Handelns in der Begleitung konstruktivistischer Lernprozesse sowie die Entwicklung von Handlungsalternativen

Prüfungsstoff

- Grundsatzerlass zur Politischen Bildung
- Grundsatzerlass zum Projektunterricht
- Aufsichtserlass
- Fachliteratur zur Exkursionsdidaktik, zum Projektunterricht, zum konstruktivistischen Lernen und zur Spurensuche werden in der LV vorgestellt und diskutiert.

Literatur

bm:bwk (2001)(Hrsg.): Grundsatzerlass zum Projektunterricht. Tipps zur Umsetzung, Download unter: http://www.bmukk.gv.at/schulen/pwi/Projekt_-_Grundsatzerlas4832.xml

Budke, Alexandra und Kanwischer, Detlev: Des Geographen Anfang und Ende ist und bleibt das Gelände - Virtuelle Exkursionen contra reale Begegnungen. In: Hennings, W., Kanwischer, D. und Rhode-Jüchtern, T. (Hrsg.): Exkursionsdidaktik innovativ? Geographiedidaktische Forschungen, Bd. 40, S. 128-142.

Dickel, Mirka & Georg Glasze (2009): Rethinking Exkursions - Konzepte und Praktiken einer konstruktivistisch orientierten Exkursionsdidaktik. In: Dickel, Mirka und Glasze, Georg (Hrsg.) (2009): Vielperspektivität und Teilnehmerzentrierung: Wegweiser der Exkursionsdidaktik. Berlin, Münster, S. 3-14.

Neeb, Kerstin (2011): Wissenserwerb im Kontext schulgeographischer Exkursionen. Potenzial und Grenzen kognitivistischer und konstruktivistischer Exkursionen. In: Geographie und ihre Didaktik, 39 (2011) 4, S. 190-216.

Pichler, Herbert (1996): Der Wahrnehmung auf der Spur - Zeichen lesen und Spuren suchen. Didaktische Impulse zu einer Analyse der Wahrnehmung im Projektunterricht. In: Fridrich, Christian (Hrsg.): Die verzerrte Welt in unseren Köpfen. Beiträge zur Umweltwahrnehmung. Schulheft 82/1996, S. 123-141.

Vielhaber, Christian (2003): Projektunterricht auf dem Prüfstand: Wann ist ein Projekt ein Projekt? 12 Fragen zur Absicherung. In: GW-Unterricht 90, S. 57-63.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

(BA UF GW 04)

Letzte Änderung: Di 08.09.2020 13:14