Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

300060 VO Funerary Archaeology in Österreich (2019W)

Konzepte, digitale Methoden und der archäologische Befund

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 30 - Biologie

Entspricht der VO "Einführung in die Grabungstechnik zur Freilegung ur- und frühgeschichtlicher Gräber, (2 ECTS, 1 SSt. npi)

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Prüfungstermine

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Die Sitzungen der VO finden unregelmäßig statt – beachten Sie dafür die angeführten Termine.

Donnerstag 31.10. 14:30 - 18:30 Seminarraum Anthropologie, UZA 1, Biozentrum Althanstraße 14 2.001 1.OG
Donnerstag 07.11. 14:30 - 17:30 Seminarraum Anthropologie, UZA 1, Biozentrum Althanstraße 14 2.001 1.OG
Donnerstag 14.11. 14:30 - 17:30 Seminarraum Anthropologie, UZA 1, Biozentrum Althanstraße 14 2.001 1.OG
Freitag 22.11. 15:00 - 19:30 Hörsaal 1, UZA 1, Biozentrum Althanstraße 14, 1.008A EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Vorlesung vermittelt den Studierenden grundlegendes Wissen zu unterschiedlichen theoretischen und methodischen Aspekten im Bereich der „Archaeology of Death“. Neben der Betrachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich in Bezug auf archäologische Aktivitäten liegt ein Schwerpunkt der Lehrveranstaltung auf der feldarchäologischen Methodik im Bereich von Ausgrabungen und der Dokumentation sepulkraler Befunde. Hierfür erfahren etwa die „Richtlinien für archäologische Maßnahmen“ des Bundesdenkmalamtes, die archäologische Stratigrafie und verschiedene analoge und (besonders) aktuell angewandte digitale Dokumentationsmethoden sowie die Bergung osteologischer Funde und dem daran anschließenden Postprocessing und (digitaler) Wissenschaftskommunikation eingehende Betrachtung. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den archäologischen Befunden, besonders in Form von Gräbertypologien aus dem Bereich des heutigen Österreich, jedoch finden ebenso weitere Befunde insbesondere der römischen Kaiserzeit sowie anderer Zeitstellungen aus zusätzlichen geographischen Räumen Beachtung. Der dritte Schwerpunkt der Lehrveranstaltung liegt auf einer kultur- und sozialwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit diversen Konzepten in Hinblick auf Tod, Bestattung, Grabes- und Erinnerungskultur, genderspezifische Aspekte und Ethik im Bereich einer archäologischen Osteologie.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

In der letzten Sitzung wird eine schriftliche Prüfung mit offenen Fragen abgehalten (Prüfungstermin 1). Weitere Prüfungstermine finden (u.a. aufgrund der COVID-19 Pandemie) im Mai und Juni 2020 statt. Die Leistungskontrolle erfolgt bei den Prüfungsterminen 2–4 in Form einer Essayprüfung online via Moodle über einen Zeitraum von drei Tagen. Hierfür muss ein vorgegebener, themenbezogener, wissenschaftlicher Text unter den Gesichtspunkten der VO (z.B. was ist der Inhalt des Textes, welche Methoden wurden verwendet/welche Methoden fehlen, um welche Befunde handelt es sich und warum, wie wird mit den human remains verfahren etc.) und unter Verwendung von zusätzlich herangezogener, wissenschaftlicher Literatur (z.B. Verweis auf eine wissenschaftliche Definiton einer Befundart oder Anführung eines Artikels zu einer Dokumentationsmethode) schriftlich (8000 [+/- 10%] Zeichen ink. Leerzeichen, Überschriften usw. sowie Literaturangaben) behandelt werden. Die Essayprüfung ist nach dem Open-Book-Format konzipiert, d. h. alle Hilfsmittel sind erlaubt. Für die Essayprüfung gelten (neben dem korrekten wissenschaftlichen Inhalt) jedoch die Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis (!), d.h. alle verwendeten Quellen müssen als solche ausgewiesen sein und korrekt sowie insich schlüssig und nachvollziehbar zitiert werden. Die abgegebenen Essays werden deswegen zusätzlich mittels der Software Turnitin einer Plagiatsprüfung unterzogen, ebenso kann es auch innerhalb der Beurteilungsfrist von vier Wochen zu mündlichen Nachfragen durch den LV-Leiter (auch stichprobenartig) zum Stoffgebiet der Prüfung kommen.
Die An- und Abmeldung zur Prüfung erfolgt wie im Regelbetrieb über u:space. Nur korrekt angemeldete Studierende dürfen an der Prüfung teilnehmen. Studierende, die sich nicht korrekt angemeldet haben, werden von der Prüfung abgemeldet. Die Abwicklung der digitalen schriftlichen Prüfung hat ausschließlich über die Nutzung von Moodle zu erfolgen. Studierende haben sich mit dem u:account einzuloggen. Darüberhinausgehende Identifizierungsmethoden sind nicht vorgesehen.
Die Prüfung ist von den Studierenden selbständig und ohne Hilfe Dritter zu schreiben. Wurde die Prüfung nicht selbständig geschrieben, wird der Vorfall dokumentiert, die Prüfung wird nicht beurteilt und mit einem X im Sammelzeugnis dokumentiert. Die Studienprogrammleitung wird ebenso verständigt. Wird die Prüfung ohne Angabe eines wichtigen Grundes abgebrochen oder innerhalb des vorgegebenen Zeitraumes nicht auf Moodle hochgeladen, wird die Prüfung mit „nicht genügend“ beurteilt. Studierenden, die sich für die Prüfung anmelden, aber nicht zu dieser antreten, werden den nächsten Antritt gesperrt.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung ist es nötig, mindestens 50% der maximalen Punkteanzahl zu erreichen.

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff umfasst den Inhalt der Vorlesung. Die Präsentationen zur Vorlesung und umfangreiche Literaturhinweise werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Literatur

Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Richtlinien für archäologische Maßnahmen ⁵(3., aktualisierte Auflage, Wien 2020), https://bda.gv.at/de/publikationen/standards-leitfaeden-richtlinien/richtlinien-fuer-archaeologische-massnahmen/ (2020-04-17)
G. Grupe – M. Harbeck – G. C. McGlynn, Prähistorische Anthropologie (Berlin 2015)
P. D. Mitchell – M. Brinkley, Updated Guidelines to the Standards for Recording Human Remains (Reading 2017), https://www.archaeologists.net/sites/default/files/14_Updated%20Guidelines%20to%20the%20Standards%20for%20Recording%20Human%20Remains%20digital_0.pdf (2019-08-24)
B. O'Donnabhain, Burial Excavation, in: S. L. López Varela (Hrsg.), The Encyclopedia of Archaeological Sciences (Malden 2018) 1–4, https://doi.org/10.1002/9781119188230.saseas0068 (2019-08-24)
M. P. Pearson, The Archaeology of Death and Burial ⁶(Stroud 2012)
L. N. Stutz – S. Tarlow, Beautiful Things and Bones of Desire. Emerging Issues in the Archaeology of Death and Burial, in: S. Tarlow – L. N. Stutz (Hrsg.), The Oxford Handbook of the Archaeology of Death and Burial (Oxford 2013) 1–16, https://doi.org/10.1093/oxfordhb/9780199569069.013.0001 (2019-04-30)
D. White – P. A. Folkens, The Human Bone Manual (Oxford 2005)
H. Williams – A. Atkin, Virtually Dead. Digital Public Mortuary Archaeology, Internet Archaeology 40, 2015, 23, https://doi.org/10.11141/ia.40.7.4 (2019-04-30)

Weitere Literaturhinweise werden auf Moodle bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

BAN 3, BBO 8, BMG 10, BMB 10, BOE 11, BPB 11, BZO 11, UF BU 10, EC EA PM3

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:21