Universität Wien FIND

322003 VO VO Magistrale Arzneimittelherstellung - M3 (2019W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 32 - Pharmazie

Vorlesungszeiten:
01.10.2019-21.10.2019
Montag-Freitag 11.30-13.00 Uhr HS 5

An/Abmeldung

Details

Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 01.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Mittwoch 02.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 03.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 04.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Montag 07.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Dienstag 08.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Mittwoch 09.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 10.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 11.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Montag 14.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Dienstag 15.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Mittwoch 16.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Donnerstag 17.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Freitag 18.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG
Montag 21.10. 11:30 - 13:00 UZA2 Hörsaal 5 (Raum 2Z202) 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel der Lehrveranstaltung: Vermittlung der theoretischen Grundkenntnisse über die magistrale Herstellung von Arzneimitteln nach vorliegender Rezeptur.

Inhalt: Nach einer allgemeinen Einführung werden Pulver, Kapseln, flüssige Zubereitungen, wässrige Drogenauszüge, Zubereitungen zur rektalen und vaginalen Anwendung, Augenzubereitungen, Nasenzubereitungen, Anwendungen am Ohr und halbfeste Zubereitungen zur kutanen Anwendung sowie die Herstellung von Homöopathika besprochen. Die Vorlesung dient als Anleitung zur selbstständigen Bearbeitung von Rezepturen unter Verwendung der fachrelevanten Literatur.

Inhalt im Detail:
* Aufbau und Handhabung des Arzneibuches, Aufbau und Gliederung von Rezepten, Besonderheiten von Suchtgiftverschreibungen, Berechnung von Maximaldosen/Dosiskontrolle, Aufbau der Österreichischen Arzneitaxe, Taxierung von magistralen Rezepten, Handhabung des Warenverzeichnisses, Handhabung des Austria Codex und des Heilmittelverzeichnisses.
* Magistrale Formulierungen (Grundlagen, Herstellung, ggf. Prüfung lt. AB etc.)
- Pulver zur oralen Anwendung, eingestellte Pulver, Pulver zur lokalen Anwendung (Puder)
- wässrige Drogenauszüge (Mazerat, Infus, Dekokt)
- Kapseln (Hartgelatinekapseln, Befüllung in der Apotheke, Prüfung von Kapseln)
- Suspensionen, Emulsionen, Mikroemulsionen mit besonderem Augenmerk auf Tenside und Gelbildner
- Suppositorien (Grundlagen, Herstellung, Prüfung)
- Entkeimungsverfahren des AB im Hinblick auf Augentropfen und Infusionen
- Augentropfen (Isotonie, pH-Wert, Konservierung), Augensalben, Prüfung auf Sterilität mittels Direktbeschickungsmethode des AB
- Nasentropfen, Ohrentropfen
- Topische Zubereitungen (Definitionen, Grundstoffe, Grundlagen): Salben, Cremes, Gele, Pasten; mit besonderem Augenmerk auf Herstellungsprobleme (Inkompatibilitäten), Herstellung von Salben im Apothekerbetrieb, offizinelle Salben
- Homöopathika: Herstellung von homöopathischen Zubereitungen (Dilutionen, Globuli) in der Apotheke.
- Besprechung der einzelnen Rezepturen des Praktikums innerhalb des entsprechenden Themenkreises

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mündliche Prüfung (auf Deutsch)

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Kenntnis der theoretischen Grundlagen von magistralen Rezepturen, Erkennen von eventuell auftretenden Inkompatibilitäten, selbständiges Lösen von Rezepturproblemen.

Prüfungsstoff

Inhalte der Vorlesung (15 Einheiten, Powerpoint-Presentation). Die Prüfung umfasst ein theoretisches Beispiel zur Ausarbeitung (inklusive aller nötigen Berechnungen bezüglich Rezeptpflicht, Dosiskontrolle, Molarität, Isotonie u.ä. sowie Taxierung) sowie zwei weitere zu beantwortende Prüfungsfragen.

Literatur

Empfohlen wird ein Besuch der Studienapotheke bzw. der Bibliothek begleitend zur Vorlesung.
Relevante Literatur:
- Österreichisches Arzneibuch (ÖAB)
- Europäisches Arzneibuch (Pharmacopöa Europea, Ph. Eur.)
- Österreichische Arzneitaxe, Warenverzeichnis
- Austria Codex

Weiterführende Literatur:
- Pharmazeutische Technologie: Für Studium und Beruf (Wissen und Praxis), Bauer/Frömming/Führer, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2017
- Arzneiformenlehre kompakt: Einführung in die Herstellung der Arzneiformen, Weidenauer und Beyer, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 2019

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

A238, MA3

Letzte Änderung: Mo 22.07.2019 08:48