Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340127 UE Translatorische Methodik Übersetzen Tschechisch (2023W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Tschechisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 11.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 18.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 25.10. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 08.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 15.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 29.11. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 06.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Dienstag 12.12. 11:30 - 13:00 Digital
Mittwoch 13.12. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 10.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Mittwoch 17.01. 16:45 - 18:15 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Es werden Übersetzungsstrategien vermittelt, mit denen der Studierende selbständig funktionsadäquate Zieltexte erarbeiten kann. Ausgangspunkt sind jeweils fiktive Übersetzungsaufträge auf Grundlage einfacher praxisrelevanter authentischer (manchmal leicht adaptierter) Originaltexte (Steigerung der Schwierigkeit der Texte, verschiedene Textsorten und Inhalte, unterschiedliche Medien).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Bewertung der aktiven Teilnahme an den Präsenzterminen, fallweise Recherchen oder Stundenvorbereitungen zu Hause, zusätzliche häusliche Ausarbeitung von zwei, maximal drei kurzen Übersetzungen. Gearbeitet wird individuell und in Gruppen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Konstruktive Mitarbeit, selbständige Erarbeitung adäquater Problemlösungsstrategien im Rahmen der Arbeit an den Übersetzungen in der Stunde und zu Hause.

Benotungsschlüssel: Mitarbeit (dazu zählen auch die Recherchen und Vorbereitungen) 70%, Hausübungen 30%.

Die fallweisen Stundenvorbereitungen sind ebenso wie die Hausübungen pünktlich und vollständig abzugeben, bewertet wird die Sorgfalt und die investierte Mühe, bei den Hausübungen wird eine dem Kenntnisstand angemessene Endfassung erwartet.

Prüfungsstoff

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, Anforderungen siehe oben.
Für eine positive Note müssen die Übersetzungen der Studierenden ihren Zweck zumindest grob erfüllen. Die Leistungskriterien werden in der ersten Stunde bekanntgegeben (welche Defekte in welchem Ausmaß die Übersetzung unbrauchbar machen, z.B. grobe sprachliche Fehler, Übersetzungsfehler, Mißachtung des Auftrags, usw.). Die Mitarbeit wird stärker gewichtet als die zu Hause zu erstellenden Arbeiten.
Es gibt keine Abschlussprüfung im klassischen Sinne, sondern eine Gesamtnote für alle Leistungen des Semesters (sh. oben).

Literatur

Als Einstiegslektüre eignet sich:
Kadric, Mira/ Kaindl, Klaus/ Cooke, Michèle: Translatorische Methodik. Wien: Facultas Verlag 2012
Weitere Literaturempfehlungen folgen.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 12.12.2023 11:07