Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340160 SE Masterkolloquium (2023S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

  • Dienstag 07.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 14.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 21.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 28.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 18.04. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 02.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 09.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 16.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 23.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 06.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 13.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
  • Dienstag 20.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 9 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Kolloquium zur begleitenden Betreuung und Beratung der Studierenden beim Verfassen der Masterarbeit in fachlicher und methodischer Hinsicht. Für den Besuch des Kolloquiums wird eine konkrete Themenvorstellung vorausgesetzt. Sollten noch Unsicherheiten hinsichtlich der Themenwahl bestehen, wird darum gebeten, sich vor Besuch der Lehrveranstaltung mit dem Lehrveranstaltungsleiter in Kontakt zu setzen.

Es wird grundsätzlich erwartet, dass Studierende sich ab der Unterzeichnung einer offiziellen Betreuungsvereinbarung aktiv mit ihrem Vorhaben befassen, sodass die Arbeit 6 Monate nach Abschluss der Betreuungsvereinbarung fertiggestellt werden kann. Ausnahmen sind in berechtigten Gründen (Betreuungsverpflichtungen, Berufstätigkeit) individuell mit den Betreuer*innen zu vereinbaren.

Bei Inaktivität nach Abschluss der Betreuungsvereinbarung besteht die Möglichkeit, dass die Betreuung nach 9 Monaten ab Unterzeichnung der Vereinbarung zurückgelegt wird (Erinnerung nach 6 Monaten, weitere Erinnerung nach 9 Monaten).

Die Studierenden vertiefen anhand ausgewählter Literatur ihr Wissen über das von ihnen gewählte Masterarbeitsthema. Durch eine kritische Diskussion und Reflexion ihres Themas in mündlicher wie auch schriftlicher Form entwickeln sie ihr Thema begrifflich und methodisch weiter und vertiefen ihre Reflexionskompetenz sowie ihre Kenntnisse im wissenschaftlichen Arbeiten.

In mehreren Schritten erarbeiten die Studierenden im Laufe des Semesters Struktur und Inhalte der Arbeit, präsentieren die Ergebnisse in einem Referat und verschriftlichen sie dann im Rahmen einer Seminararbeit. Während des Prozesses werden die Studierenden hinsichtlich des theoretischen Rahmens der Arbeit, Methoden zur Datenerhebung und Analysemodellen individuell betreut und beraten.

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Studierenden in der Lage, ihre Masterarbeit wissenschaftlich-methodisch erfolgreich auszuarbeiten.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Leistungsbeurteilung setzt sich aus 3 Teilleistungen zusammen:
1) schriftliche Arbeitsaufgaben und Mitarbeit 15%
2) mündliche Präsentation des Konzepts der eigenen Masterarbeit 25%
3) Abgabe eines schriftlichen Exposés der Masterarbeit 60%
Aktive Mitarbeit an Diskussionen sowie an Rückmeldungen zu Präsentationen werden vorausgesetzt. Individuelle Überlegungen zur Bearbeitung des Themas werden in Präsenz diskutiert und in die Masterarbeit eingearbeitet.

Erlaubte Hilfsmittel sind die im Unterricht und auf der Lernplattform zu Verfügung gestellten Materialien sowie die themenrelevante und einschlägige Fachliteratur.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die Beteiligung an Aktivitäten im Unterricht und die Abgabe von in der Lehrveranstaltung vereinbarten Arbeitsaufträgen, die gelungene Präsentation des Konzepts der eigenen Arbeit in Form eines Referats im Rahmen der Lehrveranstaltung sowie die Abfassung eines Konzepts für die Masterarbeit gemäß den Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung.
Es besteht Anwesenheitspflicht. Studierende dürfen zweimal unentschuldigt fehlen.

Prüfungsstoff

Keine Prüfung, sondern Mitarbeit, Referat, Abschlussarbeit

Literatur


Methodologische und themenspezifische Literatur wird von den Studierenden recherchiert und in der LV besprochen.

Empfohlen:
• Angelelli, Claudia V. & Baer, Brian James (2016) Researching Translation and Interpreting. London/New York: Routledge.
• Hale, Sandra & Napier, Jemina (2013) Research Methods in Interpreting. London/New York: Bloomsbury.
• Hagemann, Susanne (2016) Einführung in das translationswissenschaftliche Arbeiten: ein Lehr- und Übungsbuch. Berlin: Frank & Timme.
• Saldanha, Gabriela & O’Brien, Sharon (2013) Research Methodologies in Translation Studies. London/New York: Routledge.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 01.02.2023 10:30