Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340209 UE Literarisches und mediales Übersetzen Ib (2020W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 12.10. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 19.10. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 09.11. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 16.11. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 30.11. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 07.12. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 14.12. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 11.01. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 18.01. 12:30 - 14:00 Digital
Montag 25.01. 12:30 - 14:00 Digital

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der Schwerpunkt dieser Übung zum literarischen Übersetzen liegt auf der Darstellung des Komischen und Lächerlichen in der literarischen Prosa. Anhand der von Ihnen ausgewählten Texte wollen wir versuchen, dem Phänomen der Komik in der Literatur auf den Grund zu gehen und zu Feststellungen in Bezug auf ihr Funktionieren zu gelangen, die grundsätzlich für die Übersetzung von Literatur nutzbar gemacht werden können. Da Komik für einige Textarten (Satire, humoristischer Text) strukturbildend ist, wird es zweckmäßig sein, die Beispiele, die zur Übersetzung gelangen, auch aus diesen Bereichen zu wählen. Das Phänomen selbst ist aber ubiquitär und ist prinzipiell in jeder Textart wie auch in jeder literarischen Gattung anzutreffen. Die Beschäftigung mit uneigentlichem Reden, Ironie, Witz, Widersinn usw., die für den Transport subversiver Subtexte ebenso brauchbar sind wie für den Aufbau von Spannung auf der Textebene, ist deshalb auch eine hervorragende Einübung in literarischer Stilistik.
Ihrer Textauswahl (Prosa) werden keine Epochengrenzen gesetzt. Es soll sich lediglich um eine kohärente Textstelle (nicht um Epigramme oder Aphorismen) handeln, anhand derer der lustvolle Umgang mit Sprache trainiert werden kann. Insbesondere sollen der Blick für das Ineinanderwirken kontext- und textabhängiger Faktoren geschärft und die Kritikfähigkeit durch Teamarbeiten und Lektorat fremder Übersetzungen gesteigert werden. Die Beurteilungskriterien sind auf DEUTSCH ALS A-SPRACHE ausgerichtet!

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Da in der gegenwärtigen Situation keine Planungssicherheit herrscht, ist eine Abhaltung der Lehrveranstaltung in digitaler bzw. hybrider Form vorgesehen (über etwaige Termine vor Ort werden die Teilnehmer noch gesondert informiert). Die regelmäßige aktive Teilnahme an der Übung über Moodle kann als Anwesenheitskriterium gelten und fließt in die Bewertung der Leistung mit ein. Die Details zur Bewertung der zu erbringenden Aufgaben sind auf Moodle einzusehen.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 19.01.2021 13:49