Universität Wien

340315 UE Translatorische Methodik Übersetzen Ungarisch (2023S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Ungarisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 06.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 20.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 27.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 17.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 08.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 15.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 22.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 05.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 12.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG
Montag 19.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 10 ZfT Philippovichgasse 11, 3.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele: Erwerb translatorischer Basiskompetenzen, Erkennen kulturspezifischer und kontextueller Schwierigkeiten des Ausgangstextes, Sensibilisierung für die Ausdrucksweise in der Zielsprache, Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten im Ungarischen/ Deutschen.

Inhalte: Arbeit mit einfachen und mittelschweren ungarischen bzw. deutschen Texten aus verschiedenen Bereichen. In der Lehrveranstaltung werden die Ausgangstexte bzw. potentielle Probleme für den Transfer analysiert und die notwendigen Arbeitsschritte besprochen, das Arbeiten mit Wörterbüchern und Paralleltexten geübt und im Anschluss daran ungarische bzw. deutsche Zieltexte (Zusammenfassungen bzw. Übersetzungen) erstellt.

Methode: In dieser LV werden Übersetzungsaufträge aus der Praxis besprochen und Strategien für die Umsetzung erarbeitet. Einzel- und Gruppenarbeit, Vorbereitung und Präsentation von Übersetzungen der vorgegebenen Texte. Diskussion über die durchgeführte Auftrags- und Textanalyse, über translatorische Schwierigkeiten und kulturspezifische Komponenten des Ausgangstextes sowie Argumentation über die angewandten Methoden im Hinblick auf die Funktion des Zieltextes.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Art der Leistungskontrolle:
- regelmäßige Anwesenheit (Studierende dürfen zweimal unentschuldigt fehlen)
- aktive Mitarbeit in der Übung
- termingerechte Abgabe von Hausaufgaben
- zwei schriftliche Teilleistungen

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung der Lehrveranstaltung sind 60 Punkte erforderlich

Beurteilungsmaßstab:
- aktive Mitarbeit: 20 Punkte
- Hausaufgaben: 30 Punkte
- Teilleistungen: jeweils 25 Punkte

1 (sehr gut) 100-90 Punkte
2 (gut) 89-81 Punkte
3 (befriedigend) 80-71 Punkte
4 (genügend) 70-60 Punkte
5 (nicht genügend) 59-0 Punkte

Prüfungsstoff

Alle in der Lehrveranstaltung durchgenommenen Inhalte.

Literatur

Klaudy Kinga: 1999. Bevezetés a fordítás elméletébe. Budapest: Scholastica
Klaudy Kinga 2003. Languages in Translation.Budapest: Scholastica.
Klaudy K.–Salánki Á. 2000.Német-magyar fordítástechnika. A fordítás lexikája és grammatikája.1. Budapest: Nemzeti Tankönyvkiadó. 222 pp. (3. kiadás)
Munday, J. 2001. Introducing Translation Studies –Theories and Applications. London and New York: Routledge.
Reiß,K. –Vermeer, H. J. 1994. Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie. Tübingen: Niemeyer.
Simigné Fenyő Sarolta 2007. A fordítás mint közvetítés. Miskolc: STÚDIUM

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Sa 04.03.2023 10:49