Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340325 VO+UE Terminologiearbeit (2019W)

2.00 ECTS (1.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 60 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Dienstag 15.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 29.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 12.11. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 03.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 17.12. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 07.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 14.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG
Dienstag 21.01. 15:00 - 16:30 Hörsaal 6 Franz-Klein-Gasse 1 EG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte und Ziele: Ziel der Lehrveranstaltung ist die Anwendung der Methoden der Terminologiearbeit.
Behandelte Themen: übersetzungsorientierte und dolmetschorientierte Terminologiearbeit, Eintragsmodelle, Internetrecherche und Quellen, punktuelle, textbezogene und systematische Terminologiearbeit, InterpretBank, MultiTerm.
Die Studierenden sollten nach Abschluss dieser Lehrveranstaltung:
- die Prinzipien der systematischen, punktuellen und textbezogenen Terminologiearbeit kennen;
- in der Lage sein, Begriffsbeziehungen in Begriffssystemen darzustellen;
- eine Terminologiearbeit zu initiieren, zu planen, umzusetzten und auf Qualität zu sichern;
- terminologische Einträge für unterschiedliche translationsbezogene Settings und Zielgruppen zu modellieren;
- Terminologiedatenbanken anlegen, befüllen und verwalten können.
Methoden:
Inhaltliche Inputs der LV-Leiterin, Selbststudium und eigenständiges Erarbeiten von relevanten Schwerpunkten, Plenumsdiskussion, erfahrungsorientierte Elemente, praktische Arbeit am Computer (Hausübungen).
Die Werkzeuge stehen in den Medienlaboren zur Verfügung.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

1 Gruppenarbeit (45 Punkte), 1 Einzelarbeit (45 Punkte), 1 Peer-Feedback (10 Punkte).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Anwesenheitspflicht ist eine Mindestanforderung für eine positive Beurteilung. Studierende, die glaubhaft machen, dass sie aus einem wichtigen Grund nicht teilnehmen können, sind bis maximal 1 Lehrveranstaltungseinheit (=1 Termin!) von der Anwesenheitspflicht entbunden. Alle Studierende, die einen Lehrveranstaltungsplatz erhalten haben, werden beurteilt, sofern sie sich nicht zeitgerecht abgemeldet haben.
Notenskala: 0-60 nicht genügend, 61-70 genügend, 71-80 befriedigend, 81-90 gut, 91-100 sehr gut.
Da die LV vorsieht, dass Hausübungen selbstständig im Medienlabor auszuarbeiten sind, sollen die Studierenden mit den grundlegenden Funktionen des Betriebssystems Windows vertraut sein. Neben dem sicheren Umgang mit den Bedienelementen des Desktops sowie den Windows-Anwendungsprogrammen sollen die Studierenden eine strukturierte Datei- und Ordnerverwaltung beherrschen. Empfohlene Kompetenzen: Grundlegender Umgang mit dem Betriebssystem Windows: Programme starten, Dokumente öffnen, die entsprechenden Programme zum Öffnen von Dateien auswählen, Dateien suchen, Datei-Ablage, Windows-Explorer (Dateien öffnen, speichern, umbenennen), Datenaustausch, Dateiverwaltung (Laufwerke, Organisation von Ordnern und Dateien, etc.), Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Datenaustausch zwischen Anwendungsprogrammen. Empfohlene Anwendungsprogramme: MS Office Word, MS Office Excel bzw. gleichwertige OpenOffice-Anwendungsprogramme, Datenkompressionsprogramme (zip).

Prüfungsstoff

Keine Prüfung.

Literatur

Wird in der 1. Einheit besprochen und auf der Moodle-Plattform bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 05.11.2019 14:08