Universität Wien FIND

Jetzt impfen lassen für ein sicheres Miteinander im Herbst!

Um allen Angehörigen der Universität Wien einen guten und sicheren Semesterbeginn zu ermöglichen, gibt es von Samstag, 18. September, bis Montag, 20. September die Möglichkeit einer COVID-19-Impfung ohne Terminvereinbarung am Campus der Universität Wien. Details unter https://www.univie.ac.at/ueber-uns/weitere-informationen/coronavirus/.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340331 UE Rechtsübersetzen: Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Bosnisch/Kroatisch/Serbisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Hybridlehre (im Notfall ausschließlich digitale Lehre)

Montag 12.10. 18:30 - 20:00 Digital
Montag 19.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 09.11. 18:30 - 20:00 Digital
Montag 16.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 30.11. 18:30 - 20:00 Digital
Montag 07.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 14.12. 18:30 - 20:00 Digital
Montag 11.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 18.01. 18:30 - 20:00 Digital
Montag 25.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Wintersemester 2020: ZIVILRECHT/ZIVILPROZESSRECHT/URKUNDENÜBERSETZUNG
Die Studierenden sollen nach Absolvierung der Lehrveranstaltung in der Lage sein:
- Arbeitsaufträge und Ausgangstexte zu analysieren
- adäquate Paralleltexte zu recherchieren und Terminologie zu erarbeiten
- verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten kritisch zu bewerten (Zieltextanalyse, ZT-Korrektur)
- translationsrelevante Fragen im Zusammenhang mit den jeweiligen Übersetzungen zu argumentieren
- die theoretischen Überlegungen zu den Übersetzungsstrategien und Rechercheresultate bei der Übersetzung von Texten aus dem Fachbereich praktisch anzuwenden.Praxisnahe Übersetzungsaufgaben unter Berücksichtigung des Skopos und des Zielpublikums; Diskussion translationstheoretischer Fragen, die sich in Zusammenhang mit der jeweiligen Übersetzung stellen (Auftrags- und Ausgangstextanalyse); kritische und argumentierte Analyse/Korrektur von verschiedenen Übersetzungsmöglichkeiten (Zieltextanalyse und ZT-Korrektur); Arbeit mit Rechtstexten (Parallel- und Hintergrundtexte); Erstellung von Glossaren.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent. Sämtliche mündlichen und schriftlichen Leistungen im Präsenzunterricht, Hausarbeiten, Tests, sowie Plattformarbeiten fließen in die Beurteilung ein.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die einzelnen erbrachten Leistungen werden nach folgendem Maßstab gewichtet:

40% Übersetzung in der LV (Zwischentest) (20% pro Sprache)
30% Projektarbeit (15% pro Sprache)
20% Terminologie, Recherche, Vorbereitung
10% aktive Mitarbeit

Voraussetzung für die positive Absolvierung der LV sind positive Zwischentests sowie die Projektarbeit (die Note muss sowohl ins Deutsche als auch aus dem Deutschen positiv sein!).
Es besteht im Übrigen Anwesenheitspflicht für alle prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen am ZTW.

Prüfungsstoff

Einzel- und Gruppenarbeit; Vorgabe translatorischer Aufträge, um die Textproduktion in einen möglichst realitätsnahen Kontext zu stellen; kritische Diskussion der vorgeschlagenen Übersetzungsvarianten.

Literatur

Empfohlene Literatur:

1.Wolfgang Höglinger, Annemarie Berschl, Cornelia Cassan-Juen, Günter Kegelreiter, Wolfgang Nurscher, Veronika Palm-Thaler, Herbert Panholzer, Erica Starc: "Recht kompakt", MANZ Verlag, Wien 2017;
2. Ulrich Daum: "Gerichts- und Behördenterminologie", BDÜ Fachverlag, Berlin 2017;
3. Helia Daubach, Claus Sprick: "Der Zivilprozess", BDÜ Fachverlag, Berlin 2011;
4. Corinna Schlüter-Ellner: "Juristendeutsch verständlich gemacht/Treffende Verben in der deutschen Rechtssprache", BDÜ Fachverlag, Berlin 2012;
5. Benjamin Kneihs, Peter Bydlinski, Peter Vollmaier, Manfried Welan: "Einführung in das österreichische Recht", Facultas, Wien 2011;
6. Heike Simon, Gisela Funk-Baker: "Einführung in das deutsche Recht und die deutsche Rechtssprache", Verlag C.H.Beck, München 2013;

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Sa 10.10.2020 00:06