Universität Wien
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

340348 UE Translatorische Methodik Dolmetschen Polnisch (2023W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Polnisch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 09.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 16.10. 13:15 - 14:45 Digital
Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 23.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 30.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 06.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 13.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 27.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 04.12. 13:15 - 14:45 Digital
Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 11.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 08.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG
Montag 15.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum 7 ZfT Philippovichgasse 11, 2.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziel ist es, sprachenpaarbezogene mündliche translatorische
Basiskompetenz zu vermitteln. Es werden praxisnahe Textsorten unter Berücksichtigung des Translationszwecks analytisch und unter Anwendung der gelernten Methoden bearbeitet, translatorische Schwierigkeiten erkannt, benannt und Strategien zu deren Lösung eingesetzt.
- Kritische Reflexion über die Kriterien einer guten mündlichen Vermittlung
- Übungen wie z.B.: Paraphrasieren, Gedächtnisübungen, Vom-Blatt-Dolmetschen,
Wiedergeben von Kurzvorträgen

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Laufende Mitarbeit und Leistungserbringung.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Für eine positive Beurteilung ist die Fähigkeit translatorische Schwierigkeiten zu erkennen, zu benennen und Strategien zu deren Lösung
einzusetzen, zu demonstrieren.
Beurteilt wird das Gesamtergebnis der erbrachten Leistungen, auch unter Berücksichtigung des individuellen Fortschritts.
Beurteilungsschlüssel:
laufende Leistungen ins Polnische: 40%,
laufende Leistungen ins Deutsche: 40%,
individueller Gesamtfortschritt: 20%

Prüfungsstoff

Sprachenpaarbezogene mündliche translatorische Basiskompetenz.
Bearbeitung praxisnaher Textsorten unter Berücksichtigung des Translationszwecks. Erkennen und bennenen translatorischer Schwierigkeiten. Reflexion von problemlösungsstrategien
- Anwendung der Kriterien einer guten mündlichen Vermittlung
- Paraphrasieren, Gedächtnisübungen, Vom-Blatt-Dolmetschen, Wiedergeben von Kurzvorträgen, Antizipieren, Rekonstruieren, Extemporieren zum gegebenen Thema.

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 04.10.2023 13:08