Universität Wien FIND

340410 UE Einführung ins Übersetzen und Dolmetschen (2017W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 34 - Translationswissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Freitag 13.10. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Samstag 14.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Freitag 20.10. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Samstag 21.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Freitag 27.10. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Samstag 28.10. 11:00 - 12:30 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Samstag 25.11. 11:00 - 12:30 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Freitag 01.12. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Freitag 15.12. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Freitag 19.01. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG
Samstag 20.01. 11:00 - 12:30 Medienlabor II ZfT Gymnasiumstraße 50 4.OG
Freitag 26.01. 09:30 - 11:00 Hörsaal 1 ZfT Gymnasiumstraße 50 1.OG

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Einführung in die mündliche und schriftliche Translation (inter- und intralingual), Auseinandersetzung mit verschiedenen Arten der mündlichen und schriftlichen Kommunikation, kritische Reflexion über die Kriterien einer guten mündlichen bzw. schriftlichen Vermittlung, vorbereitende und bewusstseinsbildende Übungen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Übersetzung: 24 %
- mündliche Leistungen (Dolmetschungen):
48 %.
- Mitarbeit im Unterricht und Abgabe der Hausübungen (Feedback,
Beteiligung an Diskussionen, Recherche und Vorarbeit, Kurzvorträge,
Übungsprotokolle etc.): 28 %
1 Fehlstunde im Semester erlaubt. 2 weitere Fehlstunden können in einer der Parallel-LVs nachgeholt werden.
Benotung: 90 % 1
80 % 2
70 % 3
60 % 4
<60 % 5 (Nicht Genügend)
Bitte beachten Sie die Anwesenheitsregelungen weiter oben.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Sensibilisierung für den Umgang mit den Arbeitssprachen, Erkennen der unterschiedlichen Anforderungen an DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen, Anleitung zum sinnverstehenden Wahrnehmen und zur Wahrnehmung eigener Stärken und Schwächen.

Prüfungsstoff

Clozing, Paraphrasieren, Gedächtnisübungen, schriftliches Übersetzen in Einzelarbeit, Halten und Wiedergeben von Kurzvorträgen in der LV und in Kleingruppen mit Führen von Logbüchern, Peer-to-Peer-Feedback und Evaluierung der eigenen Leistung.

Literatur

Kadric, Mira/Kaindl, Klaus/ Kaiser-Cooke, Michèle (2007) "Translatorische Methodik". Wien: Facultas-Verlag.
Gile, Daniel (1995) "Basic concepts and models for interpreter and translator training". Amsterdam: Benjamins.
Kalina, Sylvia (1998) "Strategische Prozesse beim Dolmetschen: theoretische Grundlagen, empirische Fallstudien, didaktische Konsequenzen". Tübingen: Narr.
Jones, Roderick (1998) "Conference Interpreting Explained". Manchester: St. Jerome.
Rozan, Jean-Francois (1956) "La prise de notes en interprétation consécutive".Genève: Georg. (auch englisch "Note-taking in consecutive interpreting" (2002).)
Matyssek, Heinz (1989) "Handbuch der Notizentechnik für Dolmetscher: ein Weg zur sprachunabhängigen Notation".Heidelberg: Groos.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 19.02.2018 11:36