Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

350040 UE Eissportarten: Vermittlungskonzepte (= LÜV Eissportarten) - Abt. B (2018W)

2.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 35 - Sportwissenschaft
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

1. Einheit und Vorbesprechung = Donnerstag, 04.10.2018, 08:30 - 10:30 Uhr, Hörssal Dachgeschoss, USZ II

Weitere Termine finden in der Eislaufhalle der Wiener Stadthalle, Vogelweidplatz, 1150 Wien, jeweils Donnerstag von 06:30 - 08:00 Uhr statt:

11.10., 18.10., 25.10., 08.11., 15.11., 22.11., 29.11., 06.12., 10.01., 17.01., 24.01., 31.01.2019

Donnerstag 04.10. 08:30 - 10:30 ZSU - USZ II, Hörsaal Dachgeschoß

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Verbesserung des Eigenkönnens
Erlernen der Eislaufgrundschule vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Eisläufer (Elemente, Übungen, Übungsreihen altersgemäß vermitteln)
Kennenlernen verschiedener Übungs- u. Spielformen und altersgruppenadäquate Auswahl des Übungsgutes
spielerisches Erlernen einzelner Übungen
Kennenlernen der unterschiedlichen Eiskunstlaufdisziplinen
Methodisch didaktische Grundlagen des Eislaufunterrichts und Konzeption von Unterrichtseinheiten
Bewegungsbeobachtung und Bewegungskorrektur
selbständiges Ausprobieren, Umsetzung von best. Bewegungserfahrung
Materialkunde
Entwicklungen und aktuelle Positionen im Eiskunstlauf

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

praktische Prüfung
Abgabe einer schriftlichen Arbeit mit dem Thema Planung einer Unterrichtseinheit auf dem Eis (Stundenbild)

Die gesamte Leistungserbringung durch Studierende hat bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Wintersemesters bis spätestens am folgenden 30. April, bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen des Sommersemesters bis spätestens am folgenden 30. September zu erfolgen. Studierende, die sich nicht von der ggst. Lehrveranstaltung abgemeldet haben, sind zu beurteilen. Bei negativer Beurteilung ist eine kommissionelle Prüfung unzulässig, der Besuch der Lehrveranstaltung ist zu wiederholen. Rechtsquelle: Satzung der Universität Wien §10 (4, 5, 6).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Verbesserung des Eigenkönnens, um sich im Eislaufsport sicher und kompetent bewegen zu können, und um in weiterer Folge einen qualitätsvollen Unterricht abhalten zu können
Erweiterung des Wissens und Eigenkönnens in den Bereichen Bewegungsausführung und Bewegungsrepertoire, Kooperationsfähigkeit, Gestaltungsfähigkeit, Präsentationsfähigkeit
ausreichendes Eigenkönnen und Sicherheit auf dem Eis und Demonstrationsfähigkeit
theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten vermitteln
Kompetenzen im Beschreiben von Bewegungsabläufen, Inhalten und Themen
Praktische Schulrelevante Aufarbeitung der eisläuferischen Fähigkeiten
Gestaltung und Durchführung praktischer Trainingseinheiten
Freude und Interesse an der Umsetzung eisläuferischer Trainingsinhalte und Eislaufen als kommunikative und sportliche Betätigung darstellen

Prüfungsstoff

Theoretische Inputs und praktische Durchführung mit anschließender Reflexion
Trainingsberatung zur Verbesserung der Demonstrations- und Leistungsfähigkeit
Durchführung verschiedener methodisch-didaktischer Vermittlungswege für Fähigkeiten und Fertigkeiten im Eiskunstlauf
Anleitung zur eigenverantwortlichen Planung, Durchführung und Analyse von Training

Literatur

BUCHER, Walter Hrsg. (1994). Spiel- und Übungsformen im Eislaufen und Eishockey. Schorndorf: Verlag Karl Hofmann
HOWLAND, Robin L. (Dir.). (2002). A basic guide to figure skating an official United States Olympic Committee Sports series. Griffin Publishing group.
KNOLL, Karin. (1999). Prozessbegleitende Trainings- und Wettkampfforschung im Eiskunstlaufen. In
KNOLL, Klaus; KNOLL, Karin & KÖTHE, Thomas. (2000). Grenzen der Leistungsfähigkeit des Menschen in den technisch-kompositorischen Sportarten. Leistungssport 1, 33 38.
POE, Carl M. (2002). Conditioning for figure skating: Off-ice techniques for on-ice performance. New York: Contemporary books.
SCHALLEHN, Bernie; DEE TASHMAN, Patty; SCHALLEHN, Nikki. (2000)The Essential Figure Skater. New York: The Lions Press
SHULMAN, Carole. (2002). The complete book of figure skating. Human Kinetics.
WITTE, Waltraud. (2002). Tipps für Eiskunstlauf. Aachen: Meyer & Meyer.
WITTE, Waltraud. (2009).Eiskunstlauf Basics: Vom Anfänger zum Profi. Grundlegende Techniken. Alle wichtigen Kürelemente. Aachen: Meyer & Meyer.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:46