Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

400010 SE Seminar für DissertantInnen: Forschungswerkstatt (2015W)

Forschungswerkstatt: Methodische Wege zur Analyse qualitativen empirischen Materials

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 15 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine

Vorbesprechung: MO 05.10.2015, 11.00 -13.00 Uhr,
Methodenzentrum, Seminarraum, Rathausstraße 19/9, 1 OG, Stiege 1, 1010 Wien
weitere Termine:
Blocktermin: Sa 24.10. 10-18:00 Uhr, Ort: Inst. f. Soziologie, Seminarraum 1, Rooseveltplatz 2, 1. Stock
FR 06.11.2015 13.00-14.45
Ort: Inst. f. Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1.Stock
FR 20.11.2015, 14.00 -18.00 Uhr
Methodenzentrum, Seminarraum, Rathausstraße 19/9, 1 OG, Stiege 1, 1010 Wien
FR 15.01.2016, 14.00 -18.00 Uhr
Methodenzentrum, Seminarraum, Rathausstraße 19/9, 1 OG, Stiege 1, 1010 Wien


Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zweisemestrige Forschungswerkstätten sind ein neues Format im Doktoratsstudium, welches mit 10 ECTS abgeschlossen werden kann. Theoriebildung in der qualitativen Forschung erfordert intensives Arbeiten an empirischem Material (Glaser / Strauß; Kalthoff u.a.). Die Forschungswerkstatt dient vornehmlich der Interpretation von unterschiedlichen Datenmaterialien der TeilnehmerInnen (Interviews, Texte, Bilder, Artefakte) mit verschiedenen qualitativen resp. interpretativen Methodologien und Methoden (Ethnographie, Diskursanalyse, Biographieanalyse, Grounded Theory, Bild-, Film- und Videoanalysen). Entsprechend der Standards qualitativer Forschung finden Interpretationsprozesse mit diesen Methoden weitgehend in kleineren Gruppen statt, um die intersubjektive Validität und Qualität der Ergebnisse zu sichern. In jeder Einheit werden konkrete Analyseschritte anhand konkreten Materials aus einem laufenden Projekt gemeinsam durchgeführt und offene Fragen und Probleme diskutiert. Dadurch vertiefen alle TeilnehmerInnen ihre Kenntnisse verschiedener Methoden. Dies ermöglicht Ihnen, ihren eigenen Zugang klarer zu konturieren.
Die Forschungswerkstatt richtet sich an DissertantInnen, die ihre FÖP absolviert haben und bereits empirisches Material für ihr Projekt erhoben haben. Vorausgesetzt werden Kenntnisse zu den für das jeweilige Konzept gewählten Methode(n).
Ein Einstieg im Winter- wie im Sommersemester ist möglich unter der Voraussetzung, dass die Werkstatt kontinuierlich angeboten werden kann.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Zentrales Ziel der Forschungswerkstatt ist es, die Analyse konkreter Materialien in der Gruppe anzuleiten, welche von den TeilnehmerInnen mit jeweils spezifischen Methoden im Rahmen ihrer Dissertationsprojekte erhoben worden sind. Dies ermöglicht den Teilnehmerinnen einerseits, ihren Interpretationsweg stabil verfolgen zu können und andererseits, verschiedene Methoden konsistent zu kombinieren, ohne in methodologisch zu große Widersprüche zu geraten. Nicht zuletzt werden sie ermutigt, untereinander in den Herangehensweisen passende kleine Gruppen (Max. 4-5 TeilnehmerInnen) zu bilden, um kontinuierlich an ihrem Material weiterarbeiten und vom Wissen Anderer profitieren zu können.

Prüfungsstoff

Arbeit in Kleingruppen an empirischem Material aus den Dissertationsprojekten der TeilnehmerInnen; Diskussion spezifischer Fragen; Input der LV-Leiterin.

Literatur

Wird je nach Bedarf bereitgestellt bzw. ausgetauscht.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:47