Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

400013 SE Die historische Arbeitsweise in den SoWi (2022S)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
GEMISCHT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 15 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

ACHTUNG!
Die LV findet hybrid statt.

Der nächste LV Terimin ist am 29.04.2022 von 15-18 Uhr im Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock

Freitag 18.03. 15:00 - 18:00 Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock
Freitag 29.04. 15:00 - 18:00 Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock
Freitag 06.05. 15:00 - 18:00 Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock
Freitag 03.06. 15:00 - 18:00 Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock
Freitag 17.06. 15:00 - 18:00 Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock
Freitag 24.06. 15:00 - 18:00 Sitzungs-/Prüfungszimmer, NIG 4. Stock

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In diesem Seminar steht die Erforschung von dynamischen Abläufen und historischen Prozessen im Fokus. Die Bandbreite der historischen Arbeitsweise in den Sozialwissenschaften ist sehr groß, da viele, von den Sozialwissenschaften erforschten Phänomene einem mehr oder weniger schnell vor sich gehenden Wandel unterzogen sind. Daher soll es zu Beginn eine Einführung in die historische Arbeitsweise im Allgemeinen geben. Wandel, Veränderung in unterschiedlichen Bereichen wird Thema sein, inklusiv in der Wissenschaft selbst, wobei auch die Geschichte und die Paradigmen der Sozialwissenschaften (Archivarbeit und Digital Humanities) thematisiert werden. In der ersten Einheit soll nach dieser allgemeinen Einführung eine kleine Diskussion stattfinden, aber vor allem auch die Forschungsfelder und konkrete Fragen der Seminarteilnehmer*innen vorgestellt werden. Das wird die Grundlage für die endgültige Ausrichtung und Fokussierung dieses Methodenseminars sein.
Abhängig von den vertretenen Fächern und Themenfeldern werden ausgewählte Methoden, die in Zusammenhang mit Veränderung, Wandel und Geschichte von Bedeutung sind, zur Veranschaulichung der historischen Arbeitsweise für die weitere Diskussion, in Zusammenhang mit den Beiträgen der Seminarteilnehmer*innen ausgesucht.

Lehrziel: Ein Grundverständnis für diese Form der Annäherung, die wir hier als historisch bezeichnen, wird beabsichtigt, aber darüber hinaus vor allem auch ein Verständnis für die Analyse solcher Felder und das Stellen der richtigen Fragen in diesem oft eher stiefmütterlich behandelten Bereich.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Interaktive Lehrveranstaltung: Teilnahme bei allen Einheiten und für den Abschluss notwendig. Ein unerwartetes, begründetes Fernbleiben bei einer LV-Einheit muss mit der Lehrveranstaltungsleiterin persönlich besprochen werden
Zusätzlich zu der aktiven Beteiligung bei den Diskussionen wird das Abhalten eines Referats (einer Präsentation) erwartet. Die Abgabe eines knappen schriftlichen Konzepts (von etwa 5 Seiten) wird im Sinne einer zusätzlichen, die Reflexion im Seminar unterstützende Arbeitsstufe erwartet. Für den positiven Abschluss der Lehrveranstaltung sind alle Teilleistungen notwendig
Ein Teil der Arbeit wird nach Klärung einiger grundlegender Fragen im Sinne einer Reflexion über die eigene Arbeit stattfinden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Di 05.04.2022 09:50