Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Weitere Informationen zum Lehrbetrieb vor Ort finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

420006 SE Wahnsinn und Literatur. Zur Wissenspoetik der Psychiatrie (2020W)

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Details

max. 30 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

ACHTUNG: AB 3. NOVEMBER 2020 werden (vorerst) sämtliche Termine auf den Online-Modus umgestellt; weitere Hinweise über die Moodle-Plattform / das Moodle-Forum / den Mailverkehr.

Das Seminar ist im Hybridmodus geplant: Je nach Möglichkeit, d.h. entsprechen der Teilnehmerzahl und der aktuellen Covid 19-Maßnahmen, wird es als Präsenzveranstaltung stattfinden, wenn aber nötig, dann aufgeteilt in zwei Gruppen, die alternierend online und in persona am Seminar teilnehmen. Um den Verlauf des Semesters gemeinsam planen zu können, beschränkt sich die erste Sitzung noch auf eine Online-Schaltung; deren Zugangsdaten werden am Tag vor dem Ersttermin über Moodle und dieses Portal bekanntgegeben.

Donnerstag 08.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 15.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 22.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 29.10. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 05.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 12.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 19.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 26.11. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 10.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 17.12. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 07.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 14.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 21.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Donnerstag 28.01. 18:30 - 20:00 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das DoktorandInnenseminar soll sich ein wissenspoetologisch exemplarisches Thema vornehmen: das Zusammenspiel von Psychiatrie und Literatur. Einerseits ausgehend von den diskursanalytischen und antipsychiatrischen Arbeiten der 1960 und 1970er Jahre (etwa Foucault, Castel, Guattari) sowie deren wissensgeschichtlicher Fortsetzung in der jüngeren deutschsprachigen Forschung (z.B. Schäffner, Wübben, Borck, Schäfer), andererseits auf der Basis von Fallbeispielen aus dem 19., 20. und 21. Jahrhundert (von Hoffmann und Büchner bis hin zu Thomas Bernhard und Rainald Goetz) arbeitet das Seminar an einer Charakteristik moderner Psychopathographien. Indem es den institutionellen Status der Psychiatrie, ihre unterschiedlichen Nosologien und hermeneutischen Methoden sowie ihre diversen Aufschreibesysteme thematisiert, soll es die historischen Bedingungen dafür untersuchen, dass Wahn und Wahnsinn in spezifisch literarische Schreibweisen münden konnten. Unter dem methodologischen Vorzeichen einer ‚Wissensgeschichte‘ steht das Seminar dabei auch für Projektvorstellungen mit anderen thematischen Schwerpunkten offen.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

Literatur


Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mo 02.11.2020 11:30