Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

480069 SE Literaturwissenschaftliches Bachelorseminar (2021W)

Venedig als semantischer Raum

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 48 - Slawistik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
VOR-ORT

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 11.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 18.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 25.10. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 08.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 15.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 22.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 29.11. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 06.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 13.12. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 10.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 17.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 24.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27
Montag 31.01. 11:30 - 13:00 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Venedig – äußerst beliebtes und inspirierendes Reiseziel (nicht nur) vieler Literat*innen – hat im Laufe der Geschichte viele Zuschreibungen erhalten: als Labyrinth, als faulende Stadt, als untergehende Stadt, als Stadt des Todes, als Stadt der Liebe, als „unwahrscheinlichste der Städte“ (Th. Mann), als mythische Stadt, als passatistische Stadt, als Spiegel, als romantische Stadt usw. — Welche semantischen Merkmale werden Venedig in westslawischen Venedig-Texten zugewiesen? Ändern, ggf. wie ändern sich diese Zuschreibungen je nach Epoche? Wie wird der semantische Raum Venedigs literarisch konstituiert? Worin bestehen seine Grenzen und was sind seine Gegenräume? Welche äußeren und inneren Grenzen überschreiten die Figuren mit ihrem Aufenthalt auf venezianischem Boden?
Das Seminar dient der Vorbereitung auf das Verfassen einer akzeptablen, auf wissenschaftlichen Methoden basierenden Bachelorarbeit, wozu das gewählte literaturwissenschaftliche Thema unter Einbeziehung kulturwissenschaftlicher Fragestellungen und Aspekte systematisch selbständig erarbeitet und vorab mündlich präsentiert und diskutiert werden soll. Neben die gemeinsame Lektüre und Diskussion grundlegender theoretischer und ausgewählter Primärtexte zu Semesterbeginn tritt die vertiefende Auseinandersetzung mit einem konkreten Text, der die Grundlage für die Präsentation, die in der zweiten Semesterhälfte erfolgen soll, und für die schriftliche Arbeit bildet. Semesterbegleitend werden einzelne Arbeitsschritte (Bibliographie, Forschungsstand, Formulierung des Themas, Gliederung) besprochen, um am Ende gut für das Verfassen der Bachelorarbeit gerüstet zu sein.
Das Seminar findet – in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl – voraussichtlich in Präsenz statt. Wenn es die pandemische Situation erfordern sollte, wird zu einer digitalen Form gewechselt, bei der sich synchrone und asynchrone Einheiten unregelmäßig abwechseln.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

aktive regelmäßige Teilnahme und fristgemäße Erledigung der Hausübungen, mündliche Präsentation (ca. 30 Min.), schriftliche Bachelorarbeit (ca. 30 S.; Abgabetermin: 31. März 2022).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

regelmäßige Teilnahme (höchstens zweimaliges Fehlen), durch Diskussionsbeteiligung und eingereichte Hausübungen nachgewiesene Auseinandersetzung mit dem Thema (20%), positiv bewertete Präsentation (25%), positiv bewertete Bachelorarbeit (55%), die hinsichtlich der Literaturrecherche, der kritischen Auseinandersetzung mit den (sauber nachzuweisenden) Quellen, einer nachvollziehbaren Argumentation etc. wissenschaftlichen Anforderungen genügen muss. Die Anforderungen werden im Kontext der einzelnen Arbeitsschritte (s. o.) besprochen. Zum Bestehen müssen mindestens 60% erreicht werden (100–90% Sehr gut, 80–89% Gut, 79–70% Befriedigend, 69–60% Genügend).

Prüfungsstoff

Prüfungsstoff sind das jeweils für die BA-Arbeit gewählte konkrete Thema sowie die gemeinsam in der Lehrveranstaltung behandelte Primär- und Sekundärliteratur wie auch ausgewählte theoretische Texte zum Gesamtthema der Lehrveranstaltung.

Literatur

Literaturhinweise für erste Anregungen: Angelika Corbineau-Hoffmann, Paradoxie der Fiktion. Literarische Venedig-Bilder 1797–1984 (1993); Aleksandra Achtelik, Wenecja mityczna w literaturze polskiej XIX i XX wieku (2002); Václav Fiala, Benátky. Literární toulky městem umělců, hudby a karnevalu (2011); Martin Nies, Venedig als Zeichen. Literarische und mediale Bilder der „unwahrscheinlichsten aller Städte“ 1787–2013 (2014); Aglaia Bianchi, Venedig als Labyrinth. Die Stadt und ihre literarische Darstellung im 20. Jahrhundert (2018).

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B-64-P, B-64-Q, B-64-T

Letzte Änderung: Do 29.07.2021 14:28