Universität Wien FIND
Achtung! Das Lehrangebot ist noch nicht vollständig und wird bis Semesterbeginn laufend ergänzt.

480094 KO Sprachwissenschaftliches Konversatorium: Westslawistik (2020S)

Ältere westslawische Grammatographie

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 48 - Slawistik
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

Deutsch

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Ab dem 11. 3. 2020 arbeiten wir weiter nur über Moodle-Kurs.

Freitag 06.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 13.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 20.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 27.03. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 03.04. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 24.04. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 08.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 15.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 22.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 29.05. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 05.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 12.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 19.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26
Freitag 26.06. 11:30 - 13:00 Seminarraum 2 Slawistik UniCampus Hof 3 2R-EG-26

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele und Inhalte:
Das Ziel des zweistündigen Konversatoriums ist es, den TeilnehmerInnen einen Überblick über die ältere tschechische, polnische, slowakische und sorbische Grammatographie (16.-19. Jh.) zu bieten, v. a. in Bezug auf die Entwicklung der neuen Schriftsprachen bei Tschechen, Slowaken, Polen und Sorben. Es werden auch kürzere Ausschnitte aus den wichtigsten alten sprachreflektierenden Texten gelesen werden. Unter Anderem wird die Aufmerksamkeit auch den Grundbegriffen der älteren Bücherkunde und der Arbeit mit retrospektiven Bibliographien sowie den praktischen Aspekten der Arbeit mit Altdrucken, Handschriften und neuzeitlichen Editionen gelten. Es sollen philologische Kompetenzen der TeilnehmerInnen allseitig unterstützt werden.

Methoden:
Vortrag bzw. schriftlichte Unterlagen der LV-Leiterin, selbstständiges Recherchieren, Fachlektüre (auch in der Zielsprache), schriftliche Arbeiten der TeilnehmerInnen, Textarbeit.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Es handelt sich um prüfungsimmanente Lehrveranstaltung. Zum positiven Abschluss ist Folgendes erforderlich:
1) Regelmäßige Mitarbeit währen des Semesters
2) Schriftliche Arbeit zum ausgewählten Thema (etwa 5-6 Seiten, mit Literaturverzeichnis; Abgabe bis Ende September 2020 möglich).

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Mitarbeit im Laufe des Semesters; rechtzeitige Abgabe der schriftlichen Arbeit (bis Ende September 2020).

Prüfungsstoff

Es gibt keine Prüfung.

Literatur

Es empfehlen sich vor allem folgende Titel:
Vintr, Josef: Studien zur älteren tschechischen Grammatographie. München 2008. (Travaux linguistiques de Brno, 3.)
Wölke, Sonja: Geschichte der sorbischen Grammatikschreibung. Von den Anfängen bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Bautzen 2005. (Schriften des Sorbischen Instituts, 38.)
Auf weitere Literatur wird im Moodle-Kurs hingewiesen; die Literatur zu schriftlichen Arbeiten soll von den KursteilnehmerInnen selbstständig recherchiert werden.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

B-32-P, B-32-Q, B-32-T

Letzte Änderung: Mo 07.09.2020 15:22