Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

490202 PS Lebenswelten (2019S)

Bildungsteilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 49 - Lehrer*innenbildung
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Mittwoch 13.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 20.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 27.03. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 03.04. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 10.04. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 08.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 15.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 22.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 29.05. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 05.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 12.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 19.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04
Mittwoch 26.06. 18:30 - 20:00 Seminarraum 2 Porzellangasse 4, EG04

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1990 hat Österreich die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet, 2011 wurde ein Teil der Bestimmungen des UN-Übereinkommens über die Rechte von Kindern durch ein Bundesverfassungsgesetz in den Verfassungsrang gehoben. Eines der zentralen Kinderrechte im Kontext Schule ist naturgemäß das Recht auf Bildung. Die Verwirklichung dieses Kinderechts ist keineswegs mit der allgemeinen Bildungspflicht oder dem formalen Schulbesuch erreicht. Um ausgrenzungsgefährdeten Kindern und Jugendlichen eine chancengerechte Bildungsteilhabe zu ermöglichen, ist es notwendig Einblicke in deren Lebenswelten und Erfahrungen zu haben. Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung sind eine jener Gruppen, die vor speziellen psychischen, sozialen, materiellen und rechtlichen Herausforderungen stehen, die Einfluss auf ihre aktive und erfolgreiche Partizipation an schulischen Bildungsprozessen haben. Dabei könnte Schule und der Kontakt zu Klassenkolleg*innen und Lehrer*innen gerade für geflüchtete Kinder und Jugendliche eine wichtige Erfahrung eines sicheren Raums und "heilsamer" Beziehungen sein. Dafür ist eine kompetente Begleitung von schulischer Teilhabe und Bildungsprozessen von geflüchteten Kindern und Jugendlichen nötig. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, ist ein grundsätzlicher Einblick in deren psychische, soziale, materielle und (aufenthalts-)rechtliche Situation von Vorteil.

In der LV “Bildungsteilhabe von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung” sollen deshalb die wichtigsten Rahmenbedingungen in denen geflüchtete Kinder und Jugendliche leben, bearbeitet werden. Dazu zählen: (1) unterschiedliche Aufenthaltstitel, (2) daran anknüpfend der Zugang zu materiellen Sicherungssystemen in Österreich, (3) die Themen Flucht und Trauma, posttraumatisches Belastungssyndrom und sekundäre Traumatisierung, (4) sowie der Umgang mit Vielfalt und Diskriminierung im schulischen Kontext. Bei all diesen Aspekten steht eine gemeinsame Reflexion der Auswirkungen auf schulische Belange und Bildungsteilhabe der Betroffenen im Mittelpunkt. Als Ausgangspunkt und Reflexionsgrundlage wird die UN-Konvention über die Rechte von Kindern und hier v.a. ihre pädagogischen Implikationen herangezogen.

Prüfungsmodalitäten:

1. Beteiligung während der gesamten LV

2. Eigenständige Erarbeitung und Präsentation eines Themas in der Kleingruppe.
Hierzu gehört (je nach Thema): (2.1) ein theoretischer Input und/oder (2) ein Praxisbericht der entweder auf einem Interview mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen oder Eltern, auf eigenständigen Beobachtungen, auf einem Interview mit Fachkräften bzw. ehrenamtlichen Helfer*innen oder medialer Berichterstattung (auch Social Media) bzw. wissenschaftlicher Literatur beruht.

3. Verfassen eines schriftlichen Beitrags zum Präsentationsthema in der Kleingruppe (ca. 5.000 Zeichen pro Person).

Den Studierenden wird ein Feedbackgespräch am Ende der LV angeboten, in dem die Beurteilung besprochen und die Möglichkeit zur Verbesserung der Note (v.a. durch Überarbeitung des schriftlichen Beitrags) eingeräumt wird.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

regelmäßige Anwesenheit und Diskussionbeteiligung, eigenständige Erarbeitung eines Themas in der Kleingruppe: Präsentation während der LV, schriftliche Ausarbeitung

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderung: siehe oben
Beurteilungsmaßstab: Engagement während der LV, Qualität von Recherche, Präsentation und schriftlicher Arbeit

Prüfungsstoff

Literatur

wird während der LV bekannt gegeben

grundlegende Informationen zu den angesprochenen Themen finden sich zB hier:

Kinderrechte:
Homepage des Netzwerks Kinderrechte Österreich: www.kinderhabenrechte.at
UN-Konvention über die Rechte des Kindes: https://www.kinderhabenrechte.at/fileadmin/download/Kinderrechtskonvention_deutsch_langfassung.pdf

Flucht und Asyl:
Homepage der Asylkoordination Österreich: www.asyl.at

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 13:39