Universität Wien FIND

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie können kurzfristige Änderungen bei Lehrveranstaltungen und Prüfungen (z.B. Absage von Vor-Ort-Lehre und Umstellung auf Online-Prüfungen) erforderlich sein. Melden Sie sich für Lehrveranstaltungen/Prüfungen über u:space an, informieren Sie sich über den aktuellen Stand auf u:find und auf der Lernplattform moodle. ACHTUNG: Lehrveranstaltungen, bei denen zumindest eine Einheit vor Ort stattfindet, werden in u:find momentan mit "vor Ort" gekennzeichnet.

Regelungen zum Lehrbetrieb vor Ort inkl. Eintrittstests finden Sie unter https://studieren.univie.ac.at/info.

490212 PS Lebenswelten (2019S)

Teaching Gender

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 49 - Lehrer*innenbildung
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first serve").

Details

max. 20 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Montag 18.03. 15:00 - 16:30 Prominentenzimmer Tiefparterre Hauptgebäude Hof 4
Montag 01.04. 15:00 - 18:15 Prominentenzimmer Tiefparterre Hauptgebäude Hof 4
Montag 13.05. 15:00 - 20:00 Prominentenzimmer Tiefparterre Hauptgebäude Hof 4
Montag 27.05. 15:00 - 20:00 Prominentenzimmer Tiefparterre Hauptgebäude Hof 4
Montag 24.06. 15:00 - 20:00 Prominentenzimmer Tiefparterre Hauptgebäude Hof 4

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Mit der Feststellung, dass weder Geschlecht noch Sexualität Gott oder ‚naturgegeben‘ sind, rückt die Frage in den Blick, wie wir zu den Geschlechtern werden, die wir werden. Ein prägender Ort hierfür ist die Schule, denn Bildung ist immer auch Geschlechterbildung. Welche Vorstellungen von Weiblichkeiten und Männlichkeiten in der Schule vermittelt werden, welche Erwartungen und Zuschreibungen sich an diese richten, wie über Sexualitäten in der Klasse und auf dem Schulhof gesprochen wird, hat einen bedeutenden Einfluss auf das Selbstbild von Schüler*innen und deren Möglichkeiten, die Mädchen, Burschen, Tomboys, Feen, … zu werden, die sie werden (möchten). Ein reflexiver Umgang mit Geschlecht und Sexualität, der nicht nur Stereotypisierungen und Diskriminierungen thematisiert, sondern auch vermeintliche Selbstverständlichkeiten in Frage stellt, ist in der Schule daher von zentraler Bedeutung. Für Lehrkräfte heißt dies auch, sich den eigenen Annahmen und Bildern zu stellen.
Die Lehrveranstaltung widmet sich dem Thema Teaching Gender in zweifacher Hinsicht: Nämlich zum einen der Frage, wie Geschlechter in der Schule gebildet werden. Und zum anderen der Frage, wie Geschlecht in den Unterricht einfließt. Konkret werden verschiedene Konzepte für geschlechterreflexiven Unterricht in verschiedenen Fächern erprobt und diskutiert.

Ziele:
Das Seminar bietet eine Einführung in den Themenbereich Geschlecht und Sexualität in der Bildung. Wir werden uns damit beschäftigen, wie Geschlecht hervorgebracht wird und wir werden Stereotypen ebenso wie Normalitätsvorstellungen in Bezug auf Geschlecht und Sexualität nachgehen. Darüber hinaus sind die Teilnehmer*innen anschließend mit unterschiedlichen geschlechterreflexiven Unterrichtskonzepten in verschiedenen Fächern (Chemie, Mathematik, Biologie, Geografie, Sprachen, Kunst, Musik) vertraut.

Methoden:
Plenarvorträge der Lehrveranstaltungsleiter*in, Kleingruppenarbeiten, Diskussionen im Plenum, selbstständige Ausarbeitung eines Themas durch die Studierenden sowie dessen Präsentation im Seminar, Peer-Reviewing einer Seminararbeit.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Für die positive Beurteilung ist die Anwesenheit in mindestens 75% der Seminareinheiten, die aktive Mitarbeit im Seminar und Vorbereitung der Seminartexte, die Ausarbeitung und Präsentation eines Themenaspekts im Laufe des Semesters, ein Peer-Reviewing sowie die Abfassung einer Seminararbeit inklusive Reflexion gemäß den Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung Voraussetzung. Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann die Seminarleiter*in eine mündliche Reflexion der abgegebenen Seminararbeit vorsehen, die erfolgreich zu absolvieren ist.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Beurteilt wird nach einem Punktesystem. Insgesamt können 105 Punkte erreicht werden. Die Seminararbeit (inkl. allfälliger Reflexion) umfasst 60 Punkte, die Präsentation 30 Punkte. Mit begleitender Mitarbeit können bis zu 15 Punkte erreicht werden. Für eine positive Gesamtnote sind mindestens 40 Punkte zu erreichen.

Prüfungsstoff

In der LV vermittelte Inhalte und Materialien, eigene Recherchen und Texte der Studierenden. Unterstützendes Lernmaterial befindet sich auf Moodle.

Literatur

Eine Literaturliste und Arbeitsmaterialien werden auf Moodle zur Verfügung gestellt.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Mi 21.04.2021 13:39