Universität Wien

490235 SE Spannungsfeld Religion - aktuelle Zugänge (für alle Fächer) (2024S)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 49 - Lehrer*innenbildung
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
KPH
Do 23.05. 16:15-18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89

An/Abmeldung

Hinweis: Ihr Anmeldezeitpunkt innerhalb der Frist hat keine Auswirkungen auf die Platzvergabe (kein "first come, first served").

Details

max. 25 Teilnehmer*innen
Sprache: Deutsch

Lehrende

Termine (iCal) - nächster Termin ist mit N markiert

Das Seminar findet an Donnerstagen jeweils von 16:15 bis 18:30 im Bildungszentrum Lacknergasse 89, Wien statt:
14.03.2024
21.03.2024
18.04.2024
25.04.2024
02.05.2024
16.05.2024
23.05.2024
06.06.2024
13.06.2024
20.06.2024

Donnerstag 14.03. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 21.03. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 18.04. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 25.04. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 02.05. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 16.05. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 06.06. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 13.06. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89
Donnerstag 20.06. 16:15 - 18:30 Seminarraum 4, Lacknergasse 89

Information

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ziele: Anreiz zur Wissensakkumulation bezüglich der 3 monotheistischen Weltreligionen, um seine eigene besser verstehen zu können. Kompetenz der Lehrkräfte, die Schülerinnen und Schüler in ihrer je eigenen kulturellen und religiösen Prägung wahrzunehmen und zum respektvollen Miteinander zu motivieren.

Inhalte: Dieses Seminar setzt sich mit aktuellen Problemfeldern auseinander, die in der gegenwärtigen Gesellschaft mit Religion in Verbindung gebracht werden. Es kommen drei Positionen zum Sprechen:
1. Judentum (Awi Blumenfeld): Juden und Judentum sind seit knapp 2000 Jahren in Europa, und mindestens 1000 Jahre im deutschsprachigen Raum beheimatet. Dennoch ist Judentum aufgrund seiner Sonderstellung als Ursprung der christlichen Religion, aufgrund der bewussten Ab- und Ausgrenzung, zu einer Außenseiterrolle verdammt. Doch auch mit der Aufklärung und Säkularisation, wird aus dem Antijudaismus der sogenannte Antisemitismus, und Juden sowie Judentum bleiben der Ultimative „Andere“. Die grausame Kulmination dieses Prozesses wurde die Schoa, der millionenfache, brutale, kaltblütige und maschinell industrialisierte Mord von Juden. Juden – und Judentum – sollten, gerade ob dieser Wirkungsgeschichte in Europa, in der Mitte der Gesellschaft angekommen sein. Dieses Phänomen, verlangt, dass Judentum, in diesem Seminar, kennengelernt, und dessen Herausforderungen im Spannungsfeld Religion, mit der Mehrheitsgesellschaft sowie anderen Religionsgemeinschaften, analysiert werden sollen. Neben dem Selbstverständnis des Judentums sollen die verschiedenen theologischen, politischen sowie sozioökonomischen Hintergründe und Gruppierungen des Judentums dabei erforscht werden.
2. Christentum (Pavel Mikluscak): Zum einen soll der geschichtliche Überblick zum Thema "Christentum und Gewalt" ausgearbeitet werden. Zum anderen werden aktuelle Positionen der christlichen Friedensethik erörtert. Der Hauptbezugspunkt ist das Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher kultureller Prägung und religiöser Herkunft in der einen multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft, die sich auf eine besondere Weise im schulischen Milieu widerspiegelt.
3. Islam(Ramazan Demir): Woran glauben Muslim*innen? Welchen Pflichten gehen sie im Alltag nach? Welche Herausforderungen und Konflikte können im Alltag und in der Schule hierbei entstehen? Dieses Seminar nimmt die islamische Lehre und Praxis mit ihren religiösen Riten (Gebet, Fasten), Festen (Opferfest und Ramadanfest), sowie Vorschriften (Speisegebote und Bekleidungsvorschriften) als Grundlage, um aktuelle Spannungsfelder anzusprechen und im Zusammenhang mit dem gesellschaftlichen Zusammenleben zu betrachten. Hierbei werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit dem Christentum und Judentum deutlich gemacht. Ein Fokus wird auch auf das Thema Gewalt und Radikalisierung bei Muslim*innen gelegt.

Methoden: Inhaltliche Inputs seitens der Lehrenden und Diskussion bzw. Gruppenarbeit der Studierenden; schriftliche Arbeitsaufträge über Moodle; Lerntagebuch.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Hinweis der SPL:
Die Verwendung von KI-Tools (z. B. ChatGPT) für die Produktion von Texten ist nur dann erlaubt, wenn dies von der Lehrveranstaltungsleitung ausdrücklich gefordert wird (z. B. für einzelne Arbeitsaufgaben).
---------------------
• Beteiligung in Gruppen- und Plenumsdiskussion.
• Erfüllen schriftlicher Arbeitsaufträge im Moodle.
• Mit der Anmeldung für diese Lehrveranstaltung erklären sich die Teilnehmer*innen damit einverstanden, dass alle schriftlichen Arbeiten, die im Rahmen dieser LV erstellt werden, auf Moodle hochgeladen werden müssen und auf das Vorhandensein von Plagiaten elektronisch überprüft werden.

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen
• Anwesenheitspflicht in der Präsenzphase bzw. bei den online-Konferenzen
• Erfüllen der Arbeitsaufträge im Moodle in der online-Phase

Beurteilungsmaßstab
• Beteiligung in den Diskussionsphasen in der Präsenzphase bzw. bei online-Konferenzen: 50 Punkte
• Erfüllen der Arbeitsaufträge im Moodle: 50 Punkte

• sehr gut: 100-90 Punkte; gut: 89-81 Punkte; befriedigend: 80-71 Punkte; genügend: 70-60 Punkte; ungenügend: 59-0 Punkte.

Prüfungsstoff

Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent.

Literatur

Wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Zuordnung im Vorlesungsverzeichnis

Letzte Änderung: Fr 09.02.2024 14:49