Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

010006 VO Christology (2021W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
MIXED

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

Language: German

Examination dates

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Update (07.01.2022): Bis auf Weiteres findet die Lehrveranstaltung weiterhin nur in DIGITALER Form statt (der digitale Link ist via moodle abrufbar)!
----------------------------
Update (22.11.2021): Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Vorlesung von Prof. Tück bis auf Weiteres - voraussichtlich bis zu den Weihnachtsferien - rein im digitalen Modus abgehalten (der Zoom-Link ist via moodle abrufbar). Die digitalen Vorlesungseinheiten werden aufgezeichnet und sind im Nachhinein via moodle abrufbar.
------------------------------------------------------------

Update (13.10.2021): Die Vorlesung findet weiterhin in hybrider (gemischter Form statt), Präsenz ist in HS 1 weiterhin möglich. Der digitale Modus wird dahingehend abgeändert, dass die Vorlesung ab Do, 14.10.2021, nur mehr akustisch aufgezeichnet und in moodle bis zum jeweils kommenden Montag (bis zu 3 Tage nach der jeweiligen Vorlesungseinheit) zur Verfügung gestellt wird.

Update: Die Lehrveranstaltung wird in hybrider Form abgehalten (Präsenz und digitale Teilnahme möglich). Bitte um Beachtung: Die Vorlesung kann via Stream nur zeitgleich mitverfolgt werden.

Thursday 07.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 14.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 21.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 28.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 04.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 11.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 18.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 25.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 02.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 09.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 16.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 13.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 20.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1
Thursday 27.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 1 Hauptgebäude Tiefparterre Stiege 1 Hof 1

Information

Aims, contents and method of the course

Update (13.10.2021): Die Vorlesung findet weiterhin in hybrider (gemischter Form statt), Präsenz ist im Hörsaal weiterhin möglich. Der digitale Modus wird dahingehend abgeändert, dass die Vorlesung ab 14.10.2021 nur mehr akustisch aufgezeichnet und in moodle bis zum jeweils kommenden Montag (bis zu 3 Tage nach der jeweiligen Vorlesungseinheit) zur Verfügung gestellt wird.

Update: Die Lehrveranstaltung wird in hybrider Form abgehalten (Präsenz und digitale Teilnahme möglich). Bitte um Beachtung: Die Vorlesung kann via Stream nur zeitgleich mitverfolgt werden.

LV-Inhalt:
Der Logos vom Kreuz ist den Juden ein Skandal, den Griechen eine Torheit, schreibt Paulus im ersten Brief an die Korinther. Auch heute ist die Rede von der rettenden und erlösenden Kraft des Kreuzes keineswegs selbstverständlich, sondern kritischen Anfragen ausgesetzt. Es gibt historische Hypotheken wie den Vorwurf des Gottesmordes an die Adresse der Juden, die mittelalterlichen Kreuzzüge gegen die Muslime oder die Instrumentalisierung des Kreuzes für militärische Zwecke. Auch gibt es philosophische Anfragen wie Kants Einspruch, dass die sittliche Unvertretbarkeit des Individuums die Rede vom stellvertretenden Sühnetod unmöglich mache, oder den religionskritischen Einwand, das Kreuz transportiere ein sadistisches Gottesbild, demzufolge der Vater das blutige Opfer seines Sohnes brauche, um seinen angestauten Zorn über die Sünde der Menschen besänftigen zu können. Nietzsche spricht von „schauderhaftem Heidentum“, Bloch vom „Kannibalen im Himmel“, Blumenberg vom „Scheitern des Weltabenteuers Gottes“, Kermani von „Gotteslästerung und Idolatrie“.
Die Vorlesung nimmt diese Einsprüche auf und versucht die rettende und erlösende Kraft der Passion Jesu Christi zu verdeutlichen. Dabei werden nicht nur die klassischen Entwürfe von Anselm von Canterbury, Thomas von Aquin und Martin Luther, sondern auch gegenwärtige Ansätze der Kreuzestheologie herangezogen wie Hans Urs von Balthasar, Jürgen Moltmann und Eberhard Jüngel. Um über die christologische Reflexion hinaus auch christo-ästhetische Zugänge zum Mysterium des Kreuzes auszuloten, werden schließlich auch Zeugnisse der Literatur und Kunst beigezogen.

LV-Methoden:
Handout-gestützter Vortrag mit Lektüre- und Diskussionsanteilen.

LV-Ziele:
Die Studierenden kennen die Grundaussagen der Christologie und Staurologie und können neuere Problemstellungen darlegen; sie sind in der Lage, aktuelle Fragen im Bereich der Christologie eigenständig und kompetent zu beantworten.

Assessment and permitted materials

Art der Leistungskontrolle:
Mündliche Prüfung zu je 15 Minuten an vier bekanntgegebenen Terminen. Die Prüfungen können sowohl auf Basis der Vorlesungsthemen als auch der prüfungsrelevanten Ersatzliteratur absolviert werden.
Die Anmeldung zu den offiziellen Prüfungsterminen erfolgt durch die Studierenden über u:space (21-7 Tage vor dem Prüfungstermin), die Reservierung eines Zeitslots für mündliche Prüfungen erfolgt via TEMPUS (ein Eintrag ist 6-2 Tage vor dem Prüfungstermin möglich). Ein Eintrag in TEMPUS ohne vorherige Anmeldung über u:space ist nicht gültig.

Die Lehrveranstaltungsprüfung wird in Deutsch abgehalten.

Erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung:
Denzinger - Hünermann

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderung:
Sinnerfassendes Verständnis der in der Vorlesung entwickelten Thematiken und Fragestellungen. Eine positive Bewertung der Prüfung wird erreicht, wenn mindestens 50% der gegebenen Antworten richtig sind.
Beurteilungsmaßstab:
Die Prüfungsleistung wird mit „sehr gut“ beurteilt, wenn die Kenntnisse des Prüfungsstoffes deutlich über das durchschnittliche Maß an Kenntnissen hinausreichen und eigenständige, begründete Einsichten eingebracht werden.

Examination topics

Inhalt der Vorlesungseinheiten oder prüfungsrelevante Ersatzliteratur.

Reading list

BALTHASAR, Hans Urs von: Theodramatik, Bd. 3: Die Handlung, Einsiedeln 1980.
HOPING, Helmut, Jesus aus Galiläa. Messias und Gottes Sohn, Freiburg i. Br. 2019.
JÜNGEL, Eberhard: Gott als Geheimnis der Welt. Zur Begründung einer Theologie des Gekreuzigten im Streit zwischen Theismus und Atheismus, Tübingen 61992.
MENKE, Karl-Heinz: Jesus ist Gott der Sohn. Denkformen und Brennpunkte der Christologie, Regensburg (2008) 32013.
MOLTMANN, Jürgen, Der gekreuzigte Gott. Das Kreuz Christi als Grund und Kritik christlicher Theologie, 9. Aufl. 2007.
PANNENBERG, Wolfhart, Systematische Theologie, Bd. 2, Göttingen 1991.
PRÖPPER, Thomas: Erlösungsglaube und Freiheitsgeschichte, München 31990.
SCHWAGER, Raymund: Der wunderbare Tausch. Zur Geschichte und Deutung der Erlösungslehre, Freiburg 2015.
STRIET, Magnus – TÜCK, Jan-Heiner (Hg.), Erlösung auf Golgota. Der Opfertod im Streit der Interpretationen, Freiburg 2012.
TÜCK, Jan-Heiner: Jesus Christus – Gottes Heil für uns. Eine christologische Skizze, in: G. Hotze u.a., Jesus begegnen. Zugänge zur Christologie (Theologische Module, Bd. 3), Freiburg-Basel-Wien 2009.
DERS., „Der fröhliche Wechsel und Streit“. Bedeutung und Grenze von Luthers theologia crucis, in: Christian Danz - Jan-Heiner Tück (Hg.), Martin Luther im Widerstreit der Konfessionen, Freiburg 2017, 264-287.
DERS.: Die Anti-Ikone. Dostojewski über Holbeins toten Christus im Grabe, in: IKaZ Communio 50 (2021)
DERS.: Der gekreuzigte Gerechte. Platons Politeia als Fremdprophetie der Passion Christi, in: Stimmen der Zeit (8/2021).
WERBICK, Jürgen: Gott-menschlich. Eine elementare Christologie, Freiburg i. Br. 2016.

Ersatzlektüre für berufstätig Studierende:
Materialblätter zur VL sowie

Tück, Jan-Heiner: Jesus Christus - Gottes Heil für uns, in: Jesus begegnen (Theologische Module, Bd. 3, hg. von M. Böhnke u. Th. Söding), Freiburg-Basel-Wien 2009, 119-176.
Ders., Am Ort der Verlorenheit. Ein Zugang zur rettenden und erlösenden Kraft des Kreuzes, in: Magnus Striet / Jan-Heiner Tück, Erlösung auf Golgota? Der Opfertod Jesu im Streit der Interpretationen, Freiburg 2012, 33-58.
Alois Grillmeier, Jesus der Christus im Glauben der Kirche, Bd. 1, Freiburg 1986, 356-413 und 751-764.
Guido Bausenhart, Freiheit - das geheime Motiv altkirchlicher Christologie, in: IKaZ Communio 41 (2012) 68-79.
Karl Rahner, Zur Theologie der Menschwerdung, in: Schriften zur Theologie Bd. 4, Einsiedeln 1960, 137-156.
Hans Urs von Balthasar, Über Stellvertretung, in: ders., Pneuma und Institution. Skizzen zur Theologie IV, Einsiedeln 1974, 401-408.

Association in the course directory

für 011 (15W) FTH 15, 033 195 (17W) BRP 16krp, 033 195 (17W) BRP 16ktb, 198 418 RK 07, auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D 14

Last modified: Tu 12.07.2022 10:48