Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

010012 VO Eschatology (2019S)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie

Registration/Deregistration

Details

Language: German

Examination dates

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

AKTUELLE HINWEISE PRÜFUNGSTERMINE SOSE 2020 (Stand 23.04.2020)
Durch die Maßnahmen im Zuge der aktuellen Situation werden die Prüfungen zu den ausgeschriebenen Prüfungsterminen nur digital über die Plattform https://meet.jit.si/ abgewickelt. Dieser Prüfungsmodus gilt, solange die derzeitigen Maßnahmen nicht aufgehoben sind.

Anmeldefrist zur digitalen mündlichen Prüfung: Wie gewohnt 21-7 Tage vor dem Prüfungstermin elektronisch über u:space

Abmeldefrist bis 2 Tage vor dem Prüfungstermin über u:space

Die Terminvergabe für diese digitalen mündlichen Prüfungstermine erfolgt ausschließlich über die elektronische Zeitliste TEMPUS https://www.univie.ac.at/tempus/

Der Eintrag in die elektronische Zeitliste TEMPUS ist 6-2 Tage vor dem Prüfungstermin möglich

Überprüfen Sie die eigenen technischen Voraussetzungen für Onlineprüfungen (Kamera und Mikrofon) und machen Sie sich mit dem Programm https://meet.jit.si/ rechtzeitig vertraut!
--------------------
2.4.2020: AKTUELLE HINWEISE ZUM PRÜFUNGSTERMIN AM 20.4.2020
Da derzeit nicht mit einer baldigen Beendigung der Maßnahmen zu rechnen ist, wird dieser Prüfungstermin zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt; sobald Prüfungen mit physischer Präsenz wieder gestattet sind, wird so rasch wie möglich ein mündlicher Ersatztermin stattfinden.

Prof. Tück kann mündliche elektronische Prüfungen via JITSI nur in absolut dringenden Fällen anbieten, da aufgrund technischer Schwierigkeiten die Verbindung ungenügend ist. Bei solchen dringenden Anfragen wenden Sie sich bitte an michaela.feiertag@univie.ac.at

Friday 01.03. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 08.03. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 15.03. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 22.03. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 29.03. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 05.04. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 12.04. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 10.05. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 17.05. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 24.05. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 31.05. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 07.06. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 14.06. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 21.06. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Friday 28.06. 09:45 - 11:15 Seminarraum 7 Tiefparterre Hauptgebäude Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5

Information

Aims, contents and method of the course

Der Tod ist das Ende des Lebens – und wirft seit jeher Fragen auf: Wird das Leben am Ende nur eine flüchtige Episode gewesen sein, die im Abgrund des Nichts verschwindet? Oder gibt es ein Leben über den Tod hinaus? Und wenn ja, wie kann das immer bruchstückhaft bleibende und von Schuld gezeichnete Leben eines Menschen geheilt und vollendet werden? Wird es durch ein Gericht hindurchgehen und in die Wahrheit mit sich und den anderen kommen? Wer ist der Richter und nach welchem Maß wird gemessen werden? Wird es einen Anwalt für die zu richtenden Toten geben? Wie ist die Hoffnung auf postmortale Gerechtigkeit mit der auf Barmherzigkeit vereinbar? Was bedeutet ewiges Leben? Und schließlich: Was wird Gott selbst von der Vollendung der Menschen haben? Der klassische Ort, an dem diese und ähnliche Fragen behandelt werden, ist die Eschatologie – die Lehre vom Äußersten, vom Letzten.
Die Vorlesung wird unter Rückgriff auf die Schrift, die lehramtliche Tradition und theologische Vorarbeiten die Themen Tod, Auferstehung, Gericht (individuell – allgemein) sowie die eschatologischen „Orte“ Himmel, Purgatorium und Hölle behandeln. Dabei wird die Frage nach der Hoffnung für alle ebenso leitend sein wie die Frage einer postmortalen Versöhnung zwischen Tätern und Opfern.

LV-Methoden:
Handout-gestützter Vortrag mit Lektüre- und Diskussionsanteilen

Assessment and permitted materials

Mündliche Prüfung von 15 min.
Bitte um Beachtung:
Die Terminvergabe für mündliche Prüfungen an der KTF erfolgt ausschließlich über die elektronische Zeitliste TEMPUS
Eine Terminvergabe in TEMPUS setzt eine gültige Prüfungsanmeldung via u:space voraus, ansonsten ist der Eintrag in TEMPUS nicht gültig.
Eine Eintragung in die elektronische Zeitliste TEMPUS ist 6-2 Tage vor dem jeweiligen Prüfungstermin möglich.

Die Lehrveranstaltungsprüfung wird in Deutsch abgehalten.

Erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung:
keine

Minimum requirements and assessment criteria

Inhalt der Vorlesung

Examination topics

Inhalt der Vorlesung

Reading list

• Balthasar, H.U.: Was dürfen wir hoffen?, Einsiedeln 1986.
• Ders., Theodramatik, Bd. 4: Das Endspiel, Einsiedeln 1983.
• Fuchs, O.: Das Jüngste Gericht. Hoffnung auf Gerechtigkeit, Regensburg 2007.
• Greshake, G. / Kremer, J.: Resurrectio Mortuorum, Darmstadt 1992, 2. Auflage.
• Kehl, M.: Eschatologie, Würzburg 1986.
• Rahner, K.: Theologische Prinzipien der Hermeneutik eschatologischer Aussagen, in: Schriften zur Theologie Bd. 4 (1960) 401-428.
• Ratzinger, J.: Eschatologie. Tod und ewiges Leben, Regensburg 2006.
• Remenyi, M.: Auferstehung denken, Freiburg 2016.
• Tück, J.-H.: Gottes Augapfel. Bruchstücke zur Theologie nach Auschwitz, Freiburg 22016.
• Wohlmuth, J.: Mysterium der Verwandlung, Paderborn 2005.

ERSATZLEKTÜRE für berufstätig Studierende:
Materialblätter und folgende Literatur:
• Benedikt XVI., Enzyklika Spe salvi, 2006, Art. 10-48.
• Balthasar, H.U. von., Was dürfen wir hoffen?, Einsiedeln 1986.
• Rahner, K.: Theologische Prinzipien der Hermeneutik eschatologischer Aussagen, in: Schriften zur Theologie Bd. 4 (1960) 401-428.
• Ratzinger, J.: Eschatologie. Tod und ewiges Leben, Regensburg 2006.
• Tück, J.-H.: Augapfel Gottes, Freiburg 22016, 249-305.

Association in the course directory

für 011 (15W) FTH 24, 066 796 (17W) MRP 06krp, auslaufende Studienpläne: für 011 (11W) D36 gilt entweder die Eschatologie oder Schöpfungslehre für "Schöpfungslehre und Eschatologie", 066 796 (15W) MRP 5a, für 020 als "Dogmatische Theologie IV)

Last modified: Mo 07.09.2020 15:26