Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly. Registration is mandatory for courses and exams. Wearing a FFP2 face mask and a valid evidence of being tested, vaccinated or have recovered from an infection are mandatory on site.

Please read the information on studieren.univie.ac.at/en/info.

010081 VO Free will (2011W)

The current interdisciplinary debate

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie

Sprechstunde von Univ.-Prof. Dr. Patrizia Giampieri-Deutsch: Dienstag 14:00-15:00, Zimmer C0215, NIG, 2. Stock

Details

Language: German

Examination dates

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 11.10. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 18.10. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 25.10. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 08.11. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 15.11. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 22.11. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 29.11. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 06.12. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 13.12. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 10.01. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 17.01. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 24.01. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)
Tuesday 31.01. 18:00 - 19:30 (ehem. Hörsaal 48 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8)

Information

Aims, contents and method of the course

Der Vorlesungskurs führt in die gegenwärtige Diskussion zur Willensfreiheit zwischen Kompatibilismus und Inkompatibilismus ein, in die Debatte um die Vereinbarkeit bzw. Unvereinbarkeit von Willensfreiheit und Determiniertheit der physikalischen Welt. Im Bereich der Theoretischen Philosophie ließen gegenwärtige Entwicklungen der experimentellen Wissenschaften die Frage nach der Möglichkeit der Willensfreiheit in einer kausal abgeschlossenen Welt erneut stellen. Experimente aus dem Bereich der Neurowissenschaften (Benjamin Libet, Gerhard Roth u. a.) und der Quantenphysik (Anton Zeilinger) wurden angeführt, um die Debatte zwischen Determinismus und Indeterminismus auf Grund der empirischen Ergebnisse wieder aufflammen zu lassen.
Die Frage der Willensfreiheit scheint somit von den experimentellen Wissenschaften reklamiert und den traditionellen Disziplinen wie Philosophie und Theologie entzogen zu werden.
Im Vorlesungskurs werden die einschlägigen Experimente beschrieben und deren Interpretationen sowie Schlussfolgerungen überprüft.
Die Philosophie und die Theologie nahmen die Herausforderung an. Unter Rekurs auf die Quantentheorie plädiert der Libertarier Robert Kane für den Indeterminismus.
Die Nichtvereinbarkeit von Determinismus und Willensfreiheit (Inkompatibilismus) wird durch das Konsequenzargument von Peter van Inwagen philosophisch argumentiert.
Im Bereich der Praktischen Philosophie werden zurzeit Minimalkonzeptionen der Willensfreiheit als Emanzipation (psychodynamische Psychiatrie, Psychoanalyse, Psychotherapiewissenschaften) oder als Selbstbestimmung (Michael Pauen) besprochen.
Historisch stellten psychodynamische Psychiatrie und Psychoanalyse und neuerlich die Neurowissenschaften in Frage, dass frei gewählte Handlungen auf bewussten Gründen und Entscheidungen beruhen würden. Deren Annahme ist es, dass als frei wahrgenommene Handlungen vielmehr als Ergebnis unbewusster mentaler Vorgänge bzw. (neuerdings) nicht-bewusster Gehirnvorgänge aufgefasst werden sollten. Sollte es jedoch keine freien Handlungen geben, dann würden Grundannahmen der Strafrechtswissenschaft erschüttert, so werden von der praktischen Philosophie auch die daraus für das Recht folgenden möglichen Konsequenzen geprüft

Assessment and permitted materials

Oral exams or written reports.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Vorlesung zielt darauf ab, den Studierenden der Theologie die gegenwärtige interdisziplinäre Debatte zur Willensfreiheit und insbesondere die daraus entstehenden Fragestellungen der Theoretischen und der Praktischen Philosophie vorzustellen.

Examination topics

Lecture and discussion; multi-media.

Reading list

Geyer, Ch. (Hg.) (2004). Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Herrmann, Ch., Pauen, M., Rieger, J. & Schicktanz, S. (Hg.) (2005). Bewusstsein, Philosophie, Neurowissenschaften, Ethik. München: Fink.
Kane, R. (Hg.) (2002). The Oxford Handbook of Free Will. Oxford: Oxford University Press.
Klein, H.-D. (2011). Free will. In Sensory Perception. Mind and Matter hg. Barth, F., Giampieri-Deutsch, P. & Klein H.-D. Wien & New York: Springer (in Druck).
Libet, B. (2007). Mind Time. Wie das Gehirn Bewusstsein produziert. Frankfurt am Main:
van Inwagen, P. (1983). An Essay on Free Will. Oxford: Clarendon Press.
van Inwagen, P. (1998). The mystery of metaphysical freedom. In Metaphysics: The Big Questions hg. van Inwagen, P. & Zimmermann D.W. Oxford: Blackwell, S. 365-374.
Zeilinger, A. (2007). Der Zufall als Notwendigkeit. Wien: Picus Verlag.

Association in the course directory

LV für Wahlmodul 10 für 011 (11W, 08W), (freies) Wahlfach für 011 (02W), 012 (02W) und 020

Last modified: Mo 07.09.2020 15:27