Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

010100 BA Nonviolent Hermeneutics (2011W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 1 - Katholische Theologie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Currently no class schedule is known.

Information

Aims, contents and method of the course

Die heiligen Texte der Offenbarungsreligionen Islam, Christentum und Judentum werden allzu oft zur Legitimation von Gewalt verwendet. Der gewaltlegitimierende hermeneutische Umgang mit den Hl. Schriften hat nicht nur den jüdischen und den christlichen Schriften und Traditionen den Krieg erklärt, sondern schon lange auch dem islamischen nämlich dem Hl. Koran und der Tradition des Propheten Mohammad.
Abgesehen von einer stets möglichen politischen Instrumentalisierung heiliger Texte, stellt sich angesichts dieser Praxis die Frage nach einer Hermeneutik, die einer solchen Gewaltlegitimierung Widerstand leistet, besser gesagt eine 'gewaltfreien Hermeneutik', die auch eine Art Friedensprojekt darstellen kann.
Das Thema 'gewaltfreien Hermeneutik' ist aus verschiedenen Gründen gerade im 21. Jahrhundert hoch aktuell. Viele gesellschaftlich vertraute Formen des theologischen, philosophischen, politischen und vor allem dialogischen Diskurses wären von einer 'gewaltfreien Hermeneutik' abzulösen. Dabei ist auch an die Beziehungen der Religionen, Beziehungen des religiösen Denkens und vor allem die Bedeutung und Würde des Textes und des Friedens zu denken.
Die LVA eröffnet einen Zugang zum aktuellen Diskurs des Hermeneutik- und Gewaltbegriffs ein, ermöglicht mit den Grundzügen einer 'gewaltfreien Hermeneutik' vertraut zu werden und zu verschiedenen Themen Zugänge zu entwickeln, das hermeneutische Interesse der Angehörigen von Offenbarungsreligionen zu wecken, um ein angemessenes theologisch-hermeneutisches Verständnis zu finden. So trägt die LVA bei, Grundzüge einer solchen Hermeneutik zu entwickeln und für die pädagogisch-hermeneutische Praxis fruchtbar zu machen.

Assessment and permitted materials

Aktive Teilnahme an der LVA, Referat und schriftliche Abschlussarbeit.

Minimum requirements and assessment criteria

Die gemeinsame Arbeit soll die Fähigkeit der Teilnehmer/innen fördern, selbständig jene Texte, die anscheinend oder wirklich Gewalt provozieren, nach den Forderungen der Zeit und des Raums gewaltfrei zu verstehen, zu interpretieren und geeignete Module für Bildungsarbeit zu entwickeln.

Examination topics

Textarbeit für einen 'gewaltfreien Umgang mit den hl. Schriften im Judentum, Christentum und Islam, anhand von Fallbeispielen und Einzelanalysen', Einzelreferate, Diskussion, Gruppenarbeit.

Reading list

Eine umfangreiche Literatur zeugt von dem Ringen um eine Lösung dieser doppelten Problematik, nämlich: Gewalt und Hermeneutik. Aber trotz der großen Zahl der bereits erschienenen Beiträge und Werke bedarf das Problem der theologischen Hermeneutik jedoch noch weiterer historischer und sachlicher Klärung. Diese Auswahlliste bietet einen Einblick ins Panorama der LVA und ist noch um Beiträge zur Bildungsarbeit zu ergänzen
Arinze Francis Kardinal: Religionen gegen die Gewalt: Eine Allianz für die Frieden, Freiburg . Basel . Wien 2002.
Assmann Jan: Monotheismus und die Sprache der Gewalt (Wiener Vorlesungen), Wien 2006.
Bartlett, R., Die Geburt Europas aus dem Geist der Gewalt, München 1996.
Baudler, G.: Töten oder lieben. Gewalt und Gewaltlosigkeit in Religionen und Christentum, München 1994.
Becker, J.: Grundzüge einer Hermeneutik des Alten Testamens, Frankfurt u. a. 1993.
Bernd, Hagen: Gewaltfreiheit in den Weltreligionen. Vision und Wirklichkeit. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1998.
Bsteh A. (Hrsg.): Christlicher Glaube in der Begegnung mit dem Islam, Mödling 1996 (= Studien 2 zur Religionstheologie).
Bsteh A. & S. A. Mirdamadi(Hrsg.): Dialog, Werte - Rechte - Pflichten. Grundfragen einer gerechten Ordnung des Zusammenlebens in christlicher und islamischer Sicht, Mödling 2000.
Bsteh A. (Hrsg.): Friede für die Menschheit, Mödling 1994.
Bsteh A., S. Akrami & S. Mirdamadi (Hrsg): Friede, Gerechtigkeit und ihre Bedrohungen in der heutigen Welt, Mödling 2004,
S. A. Mirdamadi (Hrsg): Gerechtigkeit in den internationalen und interreligiösen Beziehungen in islamischer und christlicher Perspektive, Mödling 1997
Bsteh A. (Hrsg.): Hören auf sein Wort, Mödling 1992.
Bürgel Johann Christoph: Allmacht und Mächtigkeit. Religion und Welt im Islam, München 1991.
Del Vasto, Lanza: Die Macht der Friedfertigen. Kerle Verlag, Freiburg/Heidelberg 1982.
Fitzgerald Michael u. a. (Hrsg.): Moslems und Christen - Partner? Graz 1976.
Goss Mayr, Hildegard: Wie Feinde Freunde werden. Herder-Verlag, Freiburg 1996.
Hagemann, Ludwig / Reiner, Albert (Hrg.): Dialog in der Sackgasse? Christen und Muslime zwischen Annäherung und Abschottung, Echter, Würzburg 1998.
Kasiri, Hamid: Mit den Augen des Andere. Zur Entwicklung des Umgangs mit der Hl. Schrift im Katholizismus des 20. Jahrhunderts. Peter-Lang 2010.
Kienzler, K.: Der religiöse Fundamentalismus. Christentum, Judentum, Islam, München 1996 (dazu Rezension H. Hübner, in: Theologische Revue 93 (1997).
Lech, Wolfgang: Halbmond, Kreuz, Davidstern: Nationalitäten und Religionen im Nahen und Mittleren Osten. Frankfurt a. M. 1992.
Marc, Gopin, Between Eden and Armageddon. The Future of World Religions, Violence and Peacemaking. New York: Oxford University Press 2000.
Rohe M.: Der Islam - Alltagskonflikte und Lösungen, Freiburg/B. 2001.
Schwager R. und Niewiadomski J.: Religion Erzeugt Gewalt - Einspruch? Berlin - Hamburg - Münster 2003.
Steinweg, Reiner (Redaktion): Der gerechte Krieg: Christentum, Islam, Marxismus. Schurkamp Verlag, Frankfurt am Main 1980.
Tabatabai, (Allamah) Sayyed Mohammad Husayn: Der Koran im Islam; Bonn 1986.
Sundermeier, Theo: Den Fremden verstehen. Eine praktische Hermeneutik, Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen 1996.
Witte, Markus (Hg.): Der eine Gott und die Welt der Religionen. Beiträge zu einer Theologie der Religionen und zum interreligiösen Dialog. Würzburg 2003.

Association in the course directory

für 011 (08W, 11W) D31, 033 193 (08W, 11W) BAM, Fächerkontingentseminar 3 oder (freies) Wahlfach für 011(02W), 012 (02W) und 020

Last modified: Mo 07.09.2020 15:27