Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

030163 SE Indigenous Jurisdiction (2017S)

for diploma and doctoral students

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 35 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Blocktermin: 2 ganze Tage in der 2. Maihälfte. Genauer Termin wird demnächst hier bekannt gegeben.
Anwesenheitspflicht bei allen Terminen

Monday 13.03. 13:30 - 15:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Monday 08.05. 13:30 - 15:00 Hörsaal Rechtswissenschaften Schenkenstraße 8-10, 4.OG
Wednesday 07.06. 09:00 - 19:00 Seminarraum SEM52 Schottenbastei 10-16, Juridicum 5.OG
Thursday 08.06. 11:00 - 17:00 Seminarraum SEM61 Schottenbastei 10-16, Juridicum 6.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Inhalt:
Die Anerkennung des Rechts indigener Völker auf eigene juristische Institutionen und Ausübung eigener Rechtsprechung verändert den Ansatz des (nachaufgeklärten) Nationalstaates, der auf der Fiktion einheitlichen und nur durch staatliche Instanzen erzeugten „nationalen“ Rechtes beruht. Zur Erfassung dieser neuen Gegebenheiten werden außerdem theoretische Modelle zum Konzept, zum Funktionieren und zur Legitimität von „Rechtspluralismus“ behandelt.

Ziel, Methodel:
Die Lehrveranstaltung analysiert die Rechtsprechung indigener Völker unter verschiedenen Aspekten: • Stärkung der kollektiven Kontrolle indigener Völker über das öffentliche Leben (kollektivrechtlicher Aspekt) • Sicherstellung der Einbeziehung des kulturellen Hintergrunds der Parteien in Rechtsstreitigkeiten (individualrechtlicher Aspekt) • Die vom staatlichen Recht abweichende Funktionslogik “indigener” Rechts- und Normsysteme (funktioneller Aspekt)
Vermittelte „Soft skills“:– Eigenständige Literaturrecherche zu einem Fachthema (v.a. mit fremdsprachigen Texten)– Gestaltung didaktischer Präsentationsmaterialien

Assessment and permitted materials

Voraussetzung für den Zeugniserwerb: Mündliches Referat, mit didaktischer Präsentation und schriftliche Ausarbeitung eines Seminarpapers zu einem im Rahmen der LV behandelten Thema, (nach Abstimmung mit dem LV-Leiter. ) sowie Diskussionsteilnahme.

Minimum requirements and assessment criteria

siehe Art der Leistungskontrolle.
Anwesenheitspflicht bei allen Terminen

Examination topics

Seminarcharakter

Reading list

Basisliteratur:
Kuppe, René: Stärkung indigener Organisationen in Lateinamerika: Indigene Rechtsprechung und staatliches Recht in Lateinamerika. GTZ – Programm PROINDIGENA. Eschborn 2010. McCaslin, Wanda: Justice as Healing. Indigenous Ways. Native Law Centre, Saskatchewan. 2005. Von Benda-Beckmann, Franz: „Who‘s afraid of Legal Pluralism?“ Journal of Legal Pluralism. Vol. 37 (2002) 37 – 82.

Association in the course directory

Last modified: Th 31.03.2022 00:15