Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

030576 VO To be Jewish in Austria as Reflected in Law. Historical Perspectives and Topical Questions (2018W)

Historische Schlaglichter und aktuelle Fragestellungen. Schwerpunkt: Nationalsozialismus und Zweite Republik.

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 3 - Rechtswissenschaften

Registration/Deregistration

Details


Information

Aims, contents and method of the course

Die Lehrveranstaltung widmet sich rechtsgeschichtlichen und gegenwärtigen Perspektiven zu „Jüdischsein“ in Österreich.
Schwerpunkte sind in diesem Semester die nationalsozialistische Herrschaft in Österreich, in der unter Einsatz des Rechts Ausschluss, Enteignung, Entrechtung und schließlich Vertreibung und Vernichtung durchgeführt wurden, und die Nachkriegszeit, die von (dem Konflikt um) Restitution und Wiedergutmachung, aber auch vom Verlangen nach Anerkennung und Aufarbeitung der Geschichte von Jüdinnen und Juden in Österreich gekennzeichnet ist.
Die Lehrveranstaltung soll anhand von Vorträgen verschiedener Lehrender und Expert_innen die skizzierten rechtsgeschichtlichen Entwicklungen aufzeigen und die Studierenden zur aktiven Diskussion der Themen anregen.

PROGRAMM:
Donnerstag 8. November 2018
09.00–09.30: Stefan Schima: Die Rechtsstellung der jüdischen Bevölkerung zwischen 1848 und 1938
09.45–10.15: Paul Hahnenkamp: Der NS-„Juden“-Begriff
Diskussion
10.30–11.00: Winfried Garscha: „Juden“ im NS-Strafrecht
11.30–12.00: Franz Stefan Meissel: „Juden“ im NS-Privatrecht
12.15–12.45: Kamila Staudigl-Ciechowicz: Die „Säuberung der Universitäten 1938 am Beispiel der Wiener Rechtswissenschaftlichen Fakultät“
12.45–13.05: Ursula Schwarz: Die „Säuberung“ der Richter und Staatsanwälte 1938
14.00–14.30: Barbara Sauer: Die „Säuberung“ der Anwaltschaft 1938
14.45–15.15: Ilse Reiter-Zatloukal: Das NS-Namensrecht
15.45–16.15: Irene Messinger: Scheinehen im Nationalsozialismus
16.30-17.00: Dieter Kolonovits: Staatsbürgerschaftsrechtliche Sonderregeln für "Juden" in der NS-Zeit und deren Aufarbeitung in der Zweiten Republik
17.15-17.30 Hannah Lessing: Der „Nationalfonds“. Entstehung und Tätigkeiten

Freitag 9. November 2018
09.00–09.30: Martin Niklas: Heinrich Klang – eine Juristenbiographie zwischen Verfolgung
und Wiederaufbau
09.45–10.15: Clemens Jabloner: Beraubung und Restitution
10.30–11.00: Brigitte Bailer: „Opferfürsorge“ und „Wiedergutmachung“ für „Juden“ nach 1945
11.30–12.00: Claudia Kuretsidis: Die Ahndung von Verbrechen an Jüdinnen und Juden durch österreichische Gerichte nach 1945
12.15–12.45: Margit Reiter: Die „Ehemaligen“ in der Politik nach 1945
13.45–14.15: Farsam Salimi: NS-Wiederbetätigung und Verhetzung
14.30–15.00: Stephan Wendehorst: Der Umgang mit der NS-Herrschaft in Österreich nach 1945 im internationalen Vergleich
15.15: Abschlussdiskussion

Assessment and permitted materials

schriftliche Prüfung, vier Termine (werden noch bekanntgegeben)
Näheres siehe Lernplattform.

Minimum requirements and assessment criteria

regelmäßige Teilnahme und schriftliche Prüfung
Näheres siehe Lernplattform.

Examination topics

ergibt sich aus den Vorträgen, zu den Einschränkungen siehe die Lernplattform.

Reading list

wird auf der Lernplattform zur Verfügung gestellt

Association in the course directory

Last modified: Tu 17.12.2019 13:47