Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

051981 VU Media Education at School (2019S)

Continuous assessment of course work
PH-WIEN

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes

Die Termine finden an der PH Wien, Grenzackerstraße 18, statt.

Mi 06.03.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 13.03.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 20.03.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 27.03.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 10.04.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 22.05.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 29.05.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 05.06.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 12.06.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 19.06.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16
Mi 26.06.2019 13:15 - 16:35 4.2.044.K16


Information

Aims, contents and method of the course

Ziele der Lehrveranstaltung:
Die Studierenden verfügen über Möglichkeiten zur Umsetzung von handlungs-, entwicklungs- und kompetenzorientierter Medienbildung. Sie können Kindern und Jugendlichen die Chance zu einem sachgerechten, selbstbestimmten, kreativen und sozial verantwortlichen Handeln in einer von Medien mitgestalteten Welt eröffnen. Vertieft werden handlungsorientierte und praxisbezogene Aspekte der Medienpädagogik und -didaktik, mit dem Ziel, eine direkte Anwendbarkeit im Unterricht der Sekundarstufe zu gewährleisten.

Die Studierenden kennen wichtige Modelle und Konzepte für Medienkompetenzen und digitale Kompetenzen und verstehen die wesentlichen Aspekte der Medienbildung als fächerübergreifendes Unterrichtsprinzip und übergeordnetes schulisches Bildungsziel. Sie kennen wesentliche lerntheoretische und mediendidaktische Ansätze und können darauf aufbauend Unterrichtsentwürfe planen und kritisch bewerten, in denen analoge und digitale Medien als Lehr-/Lernressourcen und Werkzeuge methodisch durchdacht, lernzielorientiert und zielgruppenadäquat zum Einsatz kommen.

Inhalte der Lehrveranstaltung:
Verwendung und Entwicklung von digitalen Arbeitsmaterialien für den Unterricht (Open Educational Resources)
Entwicklung von Konzepten und Kompetenzen zur Implementierung medienpädagogischer Projekte in den Unterricht
Exemplarische Ausarbeitung (Planung, Durchführung, Evaluation) eines Projektes, das im Unterricht umgesetzt werden kann

Methoden der Lehrveranstaltung:
Blended Learning und E-Portfolio-Arbeit
Gruppenarbeit (medienpädagogisches Projekt)
Präsentation und Feedback

Assessment and permitted materials

E-Portfolio auf Mahara mit mindestens zwei Ansichten
kollaborative Gruppenarbeit in einem forschend-entdeckenden medienpädagogischen Projekt
Präsentation im Seminar und Feedback

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderung für die positive Beurteilung sind die folgenden Prüfungsbestandteile, die gemäß den Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung zu erbringen sind:

aktive Mitarbeit in den Präsenzveranstaltungen und regelmäßig geführtes Reflexionsportfolio (E-Portfolio-Ansicht 1), 30 Prozent/Punkte
Zusammenfassende Dokumentation der Seminarergebnisse in einem Präsentationsportfolio (E-Portfolio-Ansicht 2): 30 Prozent/Punkte
Gruppenprojekt: 40 Prozent/Punkte

Für eine positive Beurteilung sind mindestens 51 Prozent/Punkte zu erreichen.

Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann die Lehrveranstaltungsleitung eine mündliche Reflexion der abgegebenen E-Portfolio-Ansichten vorsehen.

Examination topics

siehe oben (Ziele und Inhalte)

Reading list

Anderson, Lorin W., & David R. Krathwohl (2001). A taxonomy for learning, teaching, and assessing: a revision of Bloom’s taxonomy of educational objectives. New York: Addison Wesley Longman.
Bräuer, Gerd (2014). Das Portfolio als Reflexionsmedium für Lehrende und Studierende. Opladen & Toronto: Verlag Barbara Budrich.
Bundesministerium für Bildung und Frauen (2012). Unterrichtsprinzip Medienerziehung - Grundsatzerlass. Grundsatzerlass, Wien. https://www.bmb.gv.at/ministerium/rs/2012_04.pdf?5i835x [09.01.2016].
Döbeli Honegger, Beat (2016). Mehr als 0 und 1. Bern: hep verlag.
Edugroup (2016). digi.komp - Digitale Kompetenzen und Informatische Bildung. http://www.digikomp.at/ [07.09.2016].
Expert_innengruppe Dagstuhl-Seminar (2016). Dagstuhl-Erklärung. Erklärung, Dagstuhl. https://www.gi.de/fileadmin/redaktion/Themen/dagstuhl-erklaerung-bildung-in-der-digitalen-welt-2016.pdf [09.01.2016].
Hartmann, Werner, & Alois Hundertpfund (2015). Digitale Kompetenz: Was die Schule dazu beitragen kann (1., 1. Auflage 2015.). Bern: hep verlag.
Reinmann, Gabi (2013). Studientext Didaktisches Design. München. http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2013/06/Studientext_DD_April13.pdf [08.10.2013].
Schön, Sandra, & Martin Ebner (hrsg.) (2013). L3T - Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (2.). http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/o/id/149/name/offene-und-partizipative-lernkonzepte [06.10.2013].
Thissen, Frank (hrsg.) (2015). Mobiles Lernen in der Schule (3. Aufl.). Karlsruhe: eBook online. http://www.frank-thissen.de/WP/mobiles-lernen-in-der-schule/ [07.09.2016].
Tulodziecki, Gerhard (2007). Was Schülerinnen und Schüler im Medienbereich wissen und können sollen - Kompetenzmodell und Bildungsstandards für die Medienbildung. Medienimpulse, 59(15/2007), 24–35.

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 13:53