Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

060086 VU Textual Scholarship: Introduction to Historical Linguistics of Ancient Egyptian (2019S)

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Mittwoch, 10.07.2019, Wiederholungstermin

Wednesday 06.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 13.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 20.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 27.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 03.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 10.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 08.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 15.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 22.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 29.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 05.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 12.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 19.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 26.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG
Wednesday 10.07. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 ZfT Philippovichgasse 11, EG

Information

Aims, contents and method of the course

Ziele: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden an grundlegende Techniken der Textkritik, der philologischen Bearbeitung und der sprachwissenschaftlichen Analyse herangeführt, um sie schrittweise zu einer selbständigen Arbeit mit Texten auf Grundlage der erlernten Methodik anzuleiten.

Inhalte: Behandelt werden unter anderem folgende Themengebiete: Textkritik, Handschriftenevaluierung, Überlieferungsgeschichte, Stammabildung, historische Phonologie, Morphologie, Dialektologie, Onomastik etc.

Methode: Der Unterricht wird als eine Mischung aus Frontalunterricht und studentischer Beteiligung gestaltet sein. Entsprechend werden Voträge des Lehrveranstaltungsleiters zur Grundlagenvermittlung mit gemeinsamer Übersetzung und Detailanalyse von Texten etc. wechseln. Die Vergabe von Kurzreferaten zu spezifischen Fragestellungen ist möglich.

Assessment and permitted materials

Es besteht grundsätzlich Anwesenheitspflicht. Die Präsenz der Teilnehmer und Teilnehmerinnen wird in jeder Unterrichtseinheit überprüft.

Die Leistungskontrolle der Mitarbeit erfolgt anhand der Beteiligung am Unterricht sowie der darin ersichtlich werdenden Vorbereitung auf den Unterricht.

Am Ende des Semesters sowie an einem Ersatztermin im Herbst, der einvernehmlich festgelegt werden wird, wird eine schriftliche Wiederholung über den gesamten behandelten Stoff der Lehrveranstaltung abgehalten werden. Es werden keinerlei Hilfsmittel zugelassen sein.

Minimum requirements and assessment criteria

(1) Anwesenheitspflicht

Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent, es gilt daher Anwesenheitspflicht. Wer mehr als zweimal fehlt hat folglich die Teilnahme an der Lehrveranstaltung abgebrochen und ist

(a) negativ zu beurteilen, wenn keine bzw. keine ausreichende Entschuldigung erbracht wurde.
(b) nicht zu beurteilen, wenn aus einem unvorhersehbaren und unabwendbaren Grund die Teilnahme bzw. weitere Teilnahme unmöglich war und eine (ausreichende) Entschuldigung erbracht ist.

Im Falle von mehr als zweimaligem entschuldigten Fehlen ist bei sonstiger ausreichender Beteiligung am Unterricht nach Ermessen des Lehrveranstaltungsleiters am Semesterende eine mündliche Wiederholung über den Stoff der versäumten Unterrichtseinheiten möglich, die anteilig in die Beurteilung der Mitarbeit eingerechnet wird.

Entschuldigungen sind prinzipiell schriftlich und im vorhinein, i.e. vor der versäumten Unterrichtseinheit, dem Lehrveranstaltungsleiter per Email zu übermitteln.

(2) Mitarbeit

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind aufgefordert, sich regelmäßig und selbständig am Unterricht zu beteiligen. Dies umfaßt die Vorbereitung der zu behandelnden Texte, die Bearbeitung von Fragestellungen, die Lektüre empfohlener Literatur, die selbständige Wiederholen der im Unterricht vermittelten Grundlagen und deren Verinnerlichung, um dem aufbauenden Unterricht folgen zu können, sowie die Teilnahme an Diskussionen zu inhaltlichen und methodischen Details, wie sie jede Stunde stattfinden werden.

(3) Wiederholung

Als Ende der Lehrveranstaltung wird eine schriftliche Wiederholung über den gesamten in der Lehrveranstaltung behandelten Stoff abgehalten. Die Beurteilung erfolgt nach einem der gängigen Notenschemata (Beispiel):

100%-89% Sehr gut
88%-75% Gut
74%-63% Befriedigend
62%-50% Genügend
49%-0% Nicht genügend

Geringfügige Abweichungen von diesem Verteilungsschlüssel (insbesondere zugunsten der Teilnehmer und Teilnehmerinnen), bleiben vorbehalten. Der angewandte Notenschlüssel wird am Wiederholungsbogen ausgewiesen sein.

(4) Gesamtnote

Für jede der beiden Teilnoten (Mitarbeit, schriftliche Wiederholung) muß eine Leistung erbracht sein. Gänzlich fehlende Teilnoten verhindern einen erfolgreichen Abschluß der Lehrveranstaltung. Jede dieser Teilnoten konstituiert die Gesamtnote zur Hälfte.

Die Gesamtnote wird vor Eintragung ins Notensystem bekanntgegeben.

Verfehlt die Gesamtnote knapp einen Notengrad, so besteht die Möglichkeit, mitteils einer freiwilligen mündlichen Wiederholung die bessere Note zu erreichen.

Examination topics

Der gesamte im Unterricht behandelte Stoff ist Stoff der schriftlichen Wiederholung.

Reading list

Grundlegende Literatur:

Allen, J. P. 2013. The Ancient Egyptian Language. A Historical Study, Cambridge & New York.
Fecht, G. 1960. Wortakzent und Silbenstruktur. Untersuchungen zur Geschichte der ägyptischen Sprache, Ägyptologische Forschungen 21, Hamburg, New York & Glückstadt.
Loprieno, A. 1995. Ancient Egyptian. A Linguistic Introduction, Cambridge.
Osing, J. 1976. Die ägyptische Nominalbildung, Mainz am Rhein.
Peust, C. 1999. Egyptian Phonology. An Introduction to the Phonology of a Dead Language, Monographien zur Ägyptischen Sprache 2, Göttingen.
Ranke, H. (vol. III: A. Biedenkopf-Ziehner, W. Brunsch, G. Burkard, H.-J. Thissen & K.-T. Zauzich). 1935–1976. Die altägyptischen Personennamen, 3 voll., Glückstadt.
Scheele-Schweitzer, K. 2014. Die Personennamen des Alten Reiches. Altägyptische Onomastik unter lexikographischen und sozio-kulturellen Aspekten, Philippika: Marburger altertumskundliche Abhandlungen 28, Wiesbaden.
Schenkel, W. 1983. Zur Rekonstruktion der deverbalen Nominalbildung des Ägyptischen, Göttinger Orientforschungen IV.13, Wiesbaden.
––– 1990. Einführung in die altägyptische Sprachwissenschaft, Darmstadt.
Zeidler, J. 1999. Pfortenbuchstudien. 2 voll., GOf IV.36, Wiesbaden.

Weitere und weiterführende Literatur wird im Laufe der Lehrveranstaltung bekanntgegeben werden.

Association in the course directory

P4-1

Last modified: Mo 02.09.2019 17:07