Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

070073 UE Reading Course in Contemporary History and Media (2021W)

5.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Continuous assessment of course work
REMOTE
Fr 28.01. 11:00-14:00 Digital

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Der Kurs am 22.10. 2021 entfällt

Friday 08.10. 11:00 - 14:00 Digital
Friday 22.10. 11:00 - 14:00 Digital
Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1
Friday 05.11. 11:00 - 14:00 Digital
Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1
Friday 19.11. 11:00 - 14:00 Digital
Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1
Friday 17.12. 11:00 - 14:00 Digital
Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1
Friday 14.01. 11:00 - 14:00 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Der Lektürekurs ‚Zeitgeschichte und Medien’ wird ausgewählte medientheoretische Texte und historisch- empirische Studien zum Zusammenhang von Medien und Zeitgeschichte erarbeiten. Medienbegriffe, Historiographien von Medien und historische Effekte zeithistorischer Medienkulturen werden thematisch, exemplarisch, chronologisch und strukturell behandelt.‚Visual History’, ‚Sound History’ , ‚Digital History’ oder ‚Mediengeschichte’ verschiedene Konzepte, die die Wechselwirkung von Zeitgeschichte und Medien erörtern, werden vorgestellt und anhand ausgewählter Lektüren diskutiert.
Zentrale thematische Fragestellungen der medienhistorischen Zeitgeschichte, wie ‚mediale Erinnerungskulturen’, ‚Medien der Wissensgeschichte’, ‚Medien-Ereignisgeschichte’ oder ‚Politische Medienkommunikation’, ‚Propaganda’ und ‚Politische Ikonographie’ werden erarbeitet und im Kontext verschiedener Zugangsweisen der Zeitgeschichte (Geschlechtergeschichte, Kulturgeschichte, Globalgeschichte....) verortet.
Ziel des Lektürekurses ist es, die Studierenden mit grundlegenden Texten zum Zusammenhang von Medien und Zeitgeschichte zu konfrontieren und ausgewählte rezente Forschungsschwerpunkte durch das eigenständige Studium von Literatur zu erarbeiten.
Im Lektürekurs werden kritische Medien-Lektüren im Kontext zeithistorischer Fragestellungen vorgestellt und erprobt.

Methodik/Didaktik
Der Lektürekurs zu Medien- und Zeitgeschichte ist interdisziplinär orientiert und richtet sich an höhersemestrige Studierende, die im Master Zeitgeschichte und Medien studieren. Im Zentrum steht die Lektüre von Texten und die Diskussion von ausgewähltem audiovisuellen Material (u.a. Fotografie, Film, TV, soziale Medien)

Assessment and permitted materials

prüfungsimmanent

Minimum requirements and assessment criteria

Mindestanforderungen
Anwesendheit und aktive, engagierte Mitarbeit auch online (eine Fehleinheit ist möglich) Möglichst fristgerechte Erledigung aller Aufgaben

Beurteilungsgrundlagen
Anwesendheit, engagierte Mitarbeit, selbstständiges Lesen und Recherchieren zwischen den Plenar-Terminen, aktive Teilnahme wie Forumsbeiträge, regelmäßige Lektüre der Semesterliteratur und Bereitschaft zur Teamarbeit (30%)
Mehrere kleine schriftliche und mündliche Aufgaben teils Gruppen teils Einzelarbeit (40 Prozent)
Rezension oder wissenschaftlicher Essay am Ende des Semesters (8000 Zeichen exklusive Leerzeichen) und Peer Feedback (ca.1500 Zeichen) (gesamt 30%)

Examination topics

tba

Reading list

Literaturauswahl
Adelmann Ralf/Judith Keilbach, u.a. (Hg.): Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie-Geschichte-Analyse. Konstanz 2002

Anders, Günter: Die Welt als Phantom und Matrize. Philosophische Betrachtungen über Rundfunk und Fernsehen. In: Die Antiquiertheit
des Menschen- Bd1 München 1987 (1956) (gekürzte Fassung In: Pias, Klaus u. a.:(Hg.) Kursbuch Medienkultur. Stuttgart 1999, 209-222)

Angerer, Marie Luise: Body Options: Körper, Spuren, Medien, Bilder. Wien 1999

Angerer, Marie Luise: Relationale Medientheorie und Affektökologie. Antrittsvorlesung auf den Lehrstuhl Medienwissenschaft/
Medientheorie Universität Potsdam, 11.5.2016, https://www.youtube.com/watch?v=X2v-XVPu8NM (20.7.20199

Balzer, Jens/Frahm, Ole: Tragik, Schock, Ratlosigkeit Zeitgeschichte im Comic. Geschichte und Gesellschaft, 2011, Vol.37(1) 47-71

Bakondy, Vida: Montagen der Vergangenheit. Flucht, Exil und Holocaust in den Fotoalben der Wiener Hakoah-Schwimmerin Fritzi Löwy (1910-1994) Göttingen 2017

Barthes, Roland: Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie. Frankfurt/Main 1995 (1980) M-1294

Bartlitz, Christine Sarah Dellmann und Annette Vowinckel, Bildethik. Zum Umgang mit Bildern im Internet, in: Visual History, 20.07.2020, https://visual-history.de/2020/07/20/bildethik/
DOI: https://doi.org/10.14765/zzf.dok-1813

Benjamin, Walter: Kleine Geschichte der Fotografie. In: ders. Benjamin Walter: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit. Frankfurt/Main 1966 (1936), S.47-64 !

Bernold Monika /Braidt Andrea/Preschl Claudia (Hg.) Screenwise. Film, Fernsehen, Feminismus. Marburg 2004

Bernold, Monika: Das Private Sehen. Fernsehfamilie Leitner, mediale Konsumkultur, und nationale Identitätskonstruktion
in Österreich nach 1955, Wien u.a. 2007

Bernold, Monika: Whiteness, Österreich und Afrikanismus. in: Medienimpulse 2006, Beiträge zur Medienpädagogik 15, 2006, 33-38 https://www.mediamanual.at/mediamanual/themen/pdf/diverse/56_Bernold-Whiteness_Oesterreich.pdf

Bernold, Monika: Etwas von einer möglichen Zukunft - Widerstandsmomente von Jo Schmeiser. Wien 2019., http://www.widerstandsmomente.at/de/film/inhalt/#anker2

Bernold, Monika: Historische TV-Forschung oder die Nachhaltigkeit von Fernsehen und Feminismus im 21. Jahrhundert. In:
Dorer, Johana u.a.: Handbuch Medien und Geschlecht. Springer Reference Sozialwissenschaften. Wiesbaden 2020
https://doi.org/10.1007/978-3-658-20712-0_23-1

Bernhardt, Petra / Liebhart, Karin. Wie Bilder Wahlkampf machen. Wien 2020

Bernsen Daniel/Kerber Ulf (Hg.) Praxishandbuch historisches Lernen und Medienbildung im digitalen Zeitalter Leverkusen 2017

Christians, Heiko, Matthias Bickenbach, Nikolaus Wegmann (Hg.) Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs. Köln 2020

Blimlinger, Eva: Archivnutzung in Österreich oder wie das Informelle zur Norm wird, in: Iris Eisenberger, Daniel Ennöckl,

Reiter-Zatloukal (Hg.) Zeitgeschichsforschung im Spannungsfeld von Archiv_, Datenschutz- und Urheberrecht, Verlag Österreich, Wien 2018, S,231-239

Bohnsack, Ralf : Die dokumentarische Methode in der Bild- und Fotointerpretation. In: Bohnsack, Ralf , Iris Nentwig-Gesemann (Hg.) Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis.75-99

Breiter, Andreas Andreas Hepp: Die Komplexität der Datafizierung: Zur Herausforderung, digitale Spuren in ihrem Kontext zu analysieren. P. Katzenbach C. (Ed.), Neue Komplexitäten für Kommunikationsforschung und Medienanalyse: Analytische Zugänge und empirische Studien Wiesbaden 2018, 27-47

Association in the course directory

Interdisziplinäres MA Zeitgeschichte und Medien (Version 2016): M1a Einführung in die Schwerpunkte I, Medientheorien und Mediengeschichte, LK Lektürekurs aus dem Bereich "Zeitgeschichte und Medien" (5 ECTS).
Interdisziplinäres MA Zeitgeschichte und Medien (Version 2019): M1a Einführung in die Schwerpunkte I, Medientheorien und Mediengeschichte, UE Lektürekurs aus dem Bereich "Zeitgeschichte und Medien" (5 ECTS).

Last modified: Tu 14.12.2021 10:27