Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

070321 KU Project Course (2018W)

"Passing on and Inheriting" (only together with FS 070216)

10.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 7 - Geschichte
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Friday 12.10. 15:30 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 16.11. 15:30 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 30.11. 14:00 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 14.12. 15:30 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 11.01. 15:30 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 18.01. 09:00 - 12:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 18.01. 14:00 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß
Friday 25.01. 15:30 - 17:00 Seminarraum WISO 1 (ZG1O2.28) Hauptgebäude, Stiege 6 Zwischengeschoß

Information

Aims, contents and method of the course

Forschungsseminar und Projektkurs führen anhand konkreter Forschungsaufgaben in die Planung, Durchführung und Präsentation eines geschichtswissenschaftlichen Projektes ein. Die Auseinandersetzung mit konkretem Quellenmaterial und die Entwicklung eines Forschungsprojektes und auf der einen Seite und die Reflexion und das Ausprobieren von Formen der Darstellung von Projektergebnissen auf der anderen Seite stehen im Zentrum der Arbeit in dem mit einem Projektkurs kombinierten Forschungsseminar.
Aufgrund der engen Verschränkung wird die gemeinsame Absolvierung der beiden Lehrveranstaltungen dringendst empfohlen!!!
Vererben und Erben hat als gesellschaftsrelevantes Thema im Kontext der Debatten um Vermögensungleichheit neue Aktualität erlangt. Liegenschaften verschiedenster Art – Häuser, Grundstücke, Höfe, Weingärten, Wälder … – Geldsummen, aber auch Wertgegenstände und Gebrauchsgegenstände oder Erinnerungsstücke und vielerlei andere Dinge waren durch die Geschichte der Neuzeit hindurch Erbmasse. Frauen und Männer aus unterschiedlichen sozialen Milieus maßen den diversen Vermögenssorten in Hinblick auf ihre persönliche, soziale und ökonomische Wertigkeit je nach Kontext, Familienkonstellation unter Umständen verschiedene Bedeutung zu. Zudem waren die einzelnen Vermögenssorten durch Recht und Praxis modelliert, hatten unterschiedliche Vorgeschichten – sowohl in Hinblick auf Ansprüche und Vorrechte – nach Geschlecht, Geburtsrang oder Eignung – als auch in Hinblick auf sich wandelnde Bedeutungen und Vorstellungen – etwa von Angemessenheit oder von Familienkontinuität.
Mit Blick auf Transfers zwischen den Generationen ist auch immer nach dem Verhältnis von erbschafts- und heiratsbezogenen Gütern zu fragen. Denn einerseits konnten Eltern verpflichtet sein, ihre Töchter mit Heiratsgütern, klassisch in Form von Geld und Aussteuer – Bett- und Tischwäsche, Geschirr, etc. – auszustatten, was als Teil des Erbes galt. Andererseits gaben Frauen in früheren Jahrhunderten ihre eigene Aussteuer an ihre Töchter weiter oder kinderlose Tanten an ihre Nichten. Ebenso gingen bestimmte Gegenstände von Vätern an Söhne. Erben konnte und kann auch mit Verpflichtungen verbunden sein – etwa gegenüber Geschwistern oder alternden Eltern. Rund ums Erben entbrennen schließlich nicht selten heftige Konflikte. Das heißt, Erben lässt immer auch soziale Relationen und deren Bedeutung sichtbar werden und wird zugleich durch diese maßgeblich geprägt.
Davon ausgehend ist es Ziel der Lehrveranstaltung, in einer einführenden Phase mit wichtigen Fragestellungen und Themen, Forschungsdebatten und Konzepten sowie mit Studien rund ums Vererben und Erben vertraut zu machen. Daran schließt die Auseinandersetzung mit Quellenmaterial – mit Schwerpunkt auf dem 18. und 19. Jahrhundert – an. Dies soll befähigen, Fragestellungen zu entwickeln und die Grundlage für die kleineren Arbeiten, Präsentationen und für die Abschlussarbeit bilden.

Assessment and permitted materials

Erwartet wird kontinuierliche aktive Mitarbeit, die Erarbeitung ausgewählter Lesetexte, die Bereitschaft zur Arbeit mit Quellen und die Präsentation und Diskussion von Arbeitsergebnissen in den Lehrveranstaltungen wie auch im Rahmen einer schriftlichen Abschlussarbeit.

Minimum requirements and assessment criteria

In die Erstellung der Note fließen die Mitarbeit, laufende kleinere Arbeiten, Präsentationen und die Abschlussarbeit ein

Examination topics

Reading list

Jürgen Dinkel u. Dirk van Laak (Hg.), Reader – Erben und Vererben in der Moderne, Justus-Liebig-Universität Gießen, Juli 2016, 23–30,
auf: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/daten/2017/Dinkel--vanLaak--Erben-und-Vererben-in-der-Moderne--2016.pdf.
Margarida Durães, Antoinette Fauve-Chamoux, LIorenç Ferrer i Alòs, and Jan Kok (eds.), The Transmission of Well-Being: Gendered Marriage Strategies and Inheritance Systems in Europe (17th–20th Centuries), Bern u.a. 2009.
Anne-Liese Head-König (ed.), Inheritance practices, Marriage Strategies and Household Formation in European Rural Societies, Thurnout 2012.
Margareth Lanzinger, Das gesicherte Erbe. Heirat in lokalen und familialen Kontexten, Innichen 1700, Wien/Köln/Weimar 2003.
Giovanni Levi, Das immaterielle Erbe. Eine bäuerliche Welt an der Schwelle zur Moderne, Berlin 1986.
Stefan Willer, Sigrid Weigel u. Bernhard Jussen (Hg.), Erbe. Übertragungskonzepte zwischen Natur und Kultur, Frankfurt a. M. 2013

Association in the course directory

MA Geschichte: Neuzeit, Frauen- und Geschlechtergeschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Last modified: Mo 07.09.2020 15:31