Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

080016 SE M510 Representations II: Ethnography for the Internet (2018S)

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 07.03. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 14.03. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 21.03. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 11.04. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 18.04. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 25.04. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 02.05. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 09.05. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 16.05. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 23.05. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 30.05. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 06.06. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 13.06. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 20.06. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 27.06. 16:15 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse

Information

Aims, contents and method of the course

Anders als Beobachtungen, Befragungen und andere Verfahren des Ethnographierens sind Materialien aus dem Bereich digitaler Medienkanäle schnell und in großer Vielfalt zugänglich. Das macht Texte und Bilder, wie sie auf Plattformen, in Blogs oder in Tutorials veröffentlicht werden, für die Forschung attraktiv. Gleichzeitig stellen derartige Materialien eine kontextualisierende Disziplin wie die Europäische Ethnologie vor nicht geringe methodologische Probleme und Fragen. Zudem ist das Handlungsfeld des Lesens, Schreibens, allgemein des Kommunizierens mittels digitaler Medien von stark mythologisierenden, negativ oder auch positiv vereinfachenden Diskursen umstellt, die ein möglichst unvoreingenommenes und neugieriges Forschen über diese keineswegs mehr neuen Technologien nicht einfacher machen.

Ausgangspunkt der Lehrveranstaltung wird die kritische Auseinandersetzung mit derartigen Diskursen, vor allem aber mit praxistheoretisch fundierten Denkmodellen sein, die den Wechselbeziehungen zwischen medialen Infrastrukturen wie Plattformen und medialem Handeln wie dem Schreiben von Blogs, der Nutzung von Datenbanken und Pinnwänden etc., aber auch zwischen digitalen und analogen Formen und deren Verlinkungen Rechnung tragen. Im Zentrum der Lehrveranstaltung steht die Entwicklung von Forschungsdesigns, in denen an Fallbeispielen Mediengebräuche (und Medienbiographien) im Zusammenspiel mit Medienumgebungen untersucht werden. Es gilt dabei, am konkreten alltäglichen Medienhandeln von Personen und/oder Gruppen anzusetzen, an den mehr oder weniger ritualisierten Formen des Umgangs mit digitalen Medientechnologien, die wiederum in und mit dem alltäglichen Handeln domestiziert werden. Wie lässt sich dieses prozesshafte Handeln ethnographisch, etwa über interaktive Verfahren erforschen?Wie lässt sich die Habitualisierung, auch die Körperlichkeit dieses Handelns erfassen? Welche Rolle spielen welche medialen Infrastrukturen? Wie lässt sich das Forschungssetting sinnvoll definieren, vor allem eingrenzen? Wo sind die Grenzen des ethnographischen Zugangs? Und nicht zuletzt: Welchen wissenschaftlichen Status und welche Reichweite können die so, in Fallanalysen gewonnenen Aussagen beanspruchen? Alle diese Fragen stellen sich grundsätzlich im Zusammenhang ethnographischer Forschung, gewinnen aber in der Arbeit mit digitalem Medienhandeln eine spezifische Bedeutung. Die Lehrveranstaltung hat insofern das Ziel, einerseits grundlegende Frage- und Problemstellungen zu vermitteln, andererseits bietet sie die Möglichkeit, konkrete Arbeitsschritte der Erforschung digitalen Mediengebrauchs zu erproben und einzuüben.

Assessment and permitted materials

Erwartet wird die intensive Auseinandersetzung mit den gemeinsamen Pflichtlektüren (inkl. Fragen und Anmerkungen zum jeweiligen Text, die in die Gruppendiskussion eingebracht werden sollen), die Führung eines Forschungstagebuchs über die Dauer des Semesters, die Kurzpräsentation eines Forschungskonzepts und schließlich die Abgabe dieses Konzept in Form eines Forschungsexposés über max. 10 Seiten (entsprechend der Vorgaben).
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht, 2x Fehlen erlaubt.
Die Punkte werden wie folgt vergeben:

30 Punkte für
15 Punkte für
25 Punkte für
30 Punkte für

Minimum requirements and assessment criteria

Für den erfolgreichen Abschluss der LV sind zumindest 50 von 100 möglichen Punkten zu erreichen.

Notenskala:
>= 87,5 sehr gut (1)
>= 75 gut (2)
>= 62,5 befriedigend (3)
>= 50 genügend (4)
< 50 nicht genügend (5)

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:31