Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

080069 VO+UE B520: Culture and Habitat: (2017S)

Zur Kultur- und Zeitgeschichte des Ausstellens

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 25 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Achtung!
1. Termin: MI 08.03.2017 14.30-17.45 Ort: Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse;

Wednesday 05.04. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 26.04. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 03.05. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 10.05. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 17.05. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 24.05. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 31.05. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 07.06. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 14.06. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse
Wednesday 21.06. 14:30 - 17:45 Seminarraum 2 (4.Stock) EE Hanuschgasse

Information

Aims, contents and method of the course

"The Art Museum as a Ritual of Citizenship" auf diese ‘Formel’ bringt die Historikerin Carol Duncan die gesellschaftliche Bedeutung des Besuchs eines musealen Kunstraums. Mit dem Blick auf Kunstausstellungen z.B. die des Louvre, deren Ort, die königliche Residenz, mit der bürgerlichen Revolution zu einem öffentlichen Museum wurde - beschreibt sie die zeremonielle Wirkung des Besuchs einer solchen Kunstsammlung und dessen Funktion im Rahmen einer staatsbürgerlichen Erziehung und dessen identitätspolitische Effekte in dem Fall für die Franzosen. Ihre These ist Ausgangspunkt des Seminars, in dem es um Kunstmuseen und ausstellungen und deren Potenzial kultureller, sozialer und politischer Integration und Ausgrenzung geht. Ist sie auf die europäische Nachkriegsgesellschaften und auf Österreich und Deutschland in der Zeit nach dem kalten Krieg zu beziehen? Hat der Besuch öffentlicher Kunsträume im migrationsgeprägten städtischen Raum eines EU-Landes eine soziale und politische Wirkung. Hat vielleicht bereits das mediale Echo auf Kunstausstellungen gesellschaftliche Konnotationen, die sich in Politiken der Inklusion und Exklusion übersetzen? Können oder sollen heutige Kunstausstellungen oder Kunst im öffentlichen Raum ein Gefühl sozialer und politischer Zugehörigkeit erzeugen? Wen sprechen sie an, wessen Sprache sprechen sie? Ist es möglich, Teile der kulturell diversen Bevölkerung einer Stadt wie Wien mit Hilfe von Ausstellungen gesellschaftlich stärker einzubeziehen und zu binden?
Ein extremes Beispiel ist die Ausstellung "Entartete ‘Kunst’". Die Nationalsozialisten inszenierten diese Münchner Kunstausstellung von 1937 als Lernraum des Ausgrenzens. Diese Austellung, die später auch in anderen Städten Deutschlands sowie in Salzburg und Wien zu sehen war, zeigte Werken, die aus den staatlichen Museen entfernt worden waren. Mit der Vorführung als deviant nahmen die Nationalsozialisten Demütigungen, Deportationen und Exekutionen vorweg; sie testeten die Reaktion Bevölkerung und gewöhnten sie ans Zusehen ohne Protest. Wir verfolgen die Auswirkungen nationalsozialistische Kunstpolitik auf das Verhältnis von Kunst und Politik in der Nachkriegszeit.
Wir werden uns zum Beispiel Fotos der Räume des Fredericianums, ansehen, die 1955 aufgenommen wurden und diskutieren, ob diese erste documenta als Schritt zur Rehbilitierung in der Nazi-Zeit ausgegrenzter Künstler und verbotener Kunst zu verstehen ist. Wir untersuchen Katalogcover der ersten Ausstellungen von Arbeiten türkischer Künstler in Berlin und Wien der 70er und 80er Jahre und diskutieren, welche gesellschaftlichen Zuweisungen sie implizieren. Wir vergleichen diese Ausstellungen mit späteren Präsentation von Kunst aus der Türkei, wie in "Istanbul Next Wave". Wir werfen einen kritischen Blick auf die Hängung von Bildern der Weimarer Ausstellung "Aufstieg und Fall der Moderne", die zwischen Ost- und Westdeutschen zu polarisieren schien und ein enormes Presseecho auslöste. Wir unternehmen eine virtuelle Tour durch Okwui Enwesors "The Short Century. Independence and Liberation Movements in Africa, 1945-1994" (2001) und untersuchen die Ausstellungskontexte afrikanischer Kunst in Europa.
Diese Lehrveranstaltung kombiniert Vorlesungen mit Übungen. Inhalt der Vorlesungen sind die Geschichte des Ausstellens von Kunst, Paradigmenwechseln im Umgang mit nationaler, ethnischer und kultureller Diversität, und die Verbindungen dieser Entwicklungen. In Übungen, die im Seminar stattfinden, sehen uns Bilder vor Ausstellungen an und diskutieren, inwiefern die ausgestellten Werke einander kommentieren. Wir stellen uns anhand eines Grundrisses einen Rundgang vor und überlegen, welche Botschaft sich suksessive in einer Ausstellung vermitteln könnte. Wir interpretieren Katalogtitel, Plakate und andere Bilder und Objekte, die den Zugang zu einer Ausstellung flankieren. Andere Übungen führen uns in Museen, Ausstellungen oder andere Kunstorte im Stadtraum.

Assessment and permitted materials

Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent; kontinuierliche Anwesenheit (eine über ein zweimaliges Fehlen hinausgehende Abwesenheit ohne Attest wirkt sich auf die Gesamtnote aus; gezählt werden jeweils die Unterrichtseinheiten von 90 Minuten.
Die Punkte für die Prüfungsleistungen werden wie folgt vergeben:
30 Punkte für die Mitarbeit
30 Punkte für ein Impulsreferat (mit Thesenpapier o.ä.)
20 Punkte für Rechercheaufgaben in Vorbereitung auf das Thema des nächsten LV-Treffens
20 Punkte für mündliche Präsentationen

Minimum requirements and assessment criteria

Für den erfolgreichen Abschluss der LV sind zumindest 50 von 100 möglichen Punkten zu erreichen. Punkte werden wie folgt vergeben:
Notenskala:
= > 87,5 sehr gut (1)
= > 75 gut (2)
= > 62,5 befriedigend (3)
= > 50 genügend (4)
< 50 nicht genügend (5) .

Examination topics

s.o.

Reading list

Die beiden folgenden Texte werden zu Beginn der LV gelesen; sie enthalten die o.g. These:
Duncan, Carol: Civilizing Rituals. Inside Public Art Museums. London and New York: Routledge, 1995: 1-6, 7-20. ("Introduction", Chapter "The Art Museum as Ritual")
Duncan, Carol. "Art Museum and the Ritual of Citizenship." Exhibiting Cultures. The Poetics and Politics of Museum Display. Eds. Karp, Ivan and Lavine Steven D. Washington and London: Smithsonian Institution Press, 1991. 88-103. (Beide Texte: Siehe Handapparat).
Die weitere Literatur wird zu Beginn des Seminars bekannt gegeben.

Association in the course directory

B520 und EC 210 Kulturanalysen des Alltags

Last modified: Mo 07.09.2020 15:31