Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

090019 UE Stylistics of Latin (2019W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 9 - Altertumswissenschaften
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 02.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 09.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 16.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 23.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 30.10. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 06.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 13.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 20.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 27.11. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 04.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 11.12. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 08.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 15.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 22.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3
Wednesday 29.01. 09:45 - 11:15 Hörsaal 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 5 Hof 3

Information

Aims, contents and method of the course

Ziel dieser Übung ist die Erweiterung lateinischer Sprachkompetenz und die Sensibilisierung für stilistische Nuancen. Dabei werden hauptsächlich deutsche Texte ins Lateinische übersetzt. Die Übung wird sich dabei einerseits an Ciceros philosophischen Schriften, vor allem De finibus, als Textbasis orientieren; darüber hinaus werden aber auch Übersetzungen moderner Texte behandelt.

Im Fokus steht die Rekapitulation und Verfeinerung der in den ersten drei (vier) Grammatikkursen behandelten Themen. Neben der Lateinischen Grammatik von Rubenbauer / Hofmann sind dabei der „Neue Menge“ (Burkard / Schauer) sowie Teil II der Lateinischen Grammatik von Kühner / Stegmann grundlegende Werke.

Vorausgesetzt werden die den Kursen Grammatik „0“, I, II und II zugrundeliegenden Komplexe: Nomen, Pronomina, Verben etc. (RH §§ 1-104), Kongruenz (RH §§ 105-111), Gebrauch der Pronomina (RH §§ 191-204; BS §§ 56-105); Infinitiv, AcI, NcI (RH §§ 163-173); Partizipialkonstruktionen (RH §§ 177-181); Syntax: einfacher Satz – Tempora, Modi etc., Satzgefüge – consecutio temporum, indirekte Fragesätze, Finalsätze, Konsekutivsätze, quin-Sätze, einfache Relativsätze (RH §§ 205-239); Kausalsätze (RH §§ 249-252); cum-Sätze (RH §§ 253-254); si-Sätze (RH § 259); Kasuslehre (RH §§ 112-161); Gerundium / Gerundivum (RH §§ 174-176); Temporalsätze (RH §§ 255-258); Relativsätze (RH §§ 240-245); Komparativsätze (RH §§ 246-248); Kondizionalsätze (i. d. Abhängigkeit: RH §§ 260-262); oratio obliqua (RH § 264)

Assessment and permitted materials

aktive Teilnahme in den Sitzungen (Hausübungen, mündliche Beteiligung); Abschlussklausur / Nachklausur (eine der beiden muss in jedem Fall positiv bestritten werden!)

Minimum requirements and assessment criteria

Schriftliche Übersetzung eines zusammenhängenden Textes, durch die genügend Kompetenzen der in den Kursen „0“, I, II und III behandelten Themen incl. stilistischer Details aufgewiesen werden

Examination topics

Beherrschung der lateinischen Grammatik incl. stilistischer Komponenten, Klett-Grundwortschatz, Phraseologie (Meissner / Meckelnborg)

Reading list

1) Wichtige Hilfsmittel (essentiell!)
- H. Rubenbauer / J.B. Hofmann. Lateinische Grammatik. München / Bamberg 1995 [„Rubenbauer-Hofmann“; Abkürzung RH]
- H. Menge. Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik. Völlig neu bearbeitet von Th. Burkard u. M. Schauer. Darmstadt 2012 [„neuer Menge“ oder „Burkard / Schauer“; Abkürzung BS]

2) Weitere Hilfsmittel
- H. Menge. Repetitorium der lateinischen Syntax und Stilistik. Darmstadt 1979 [„alter Menge“]
- R. Kühner. Ausführliche Grammatik der lateinischen Sprache.
Teil I: Elementar-, Formen- und Wortlehre. Neu bearbeitet von F. Holzweissig. Hannover / Leipzig 1912. ND Darmstadt 1994
Teil II: Satzlehre. Neu bearbeitet von C. Stegmann. 2 Bde. Hannover 1914, Darmstadt 1976 mit Zusätzen und Berichtigungen von A. Thierfelder. ND Darmstadt 1997 [„Kühner / Stegmann“; Abkürzung KSt]
- M. Leumann / J.B. Hofmann / A. Szantyr. Lateinische Grammatik (HdA II,2).
Bd. I: M. Leumann. Lateinische Laut- und Formenlehre. Neuausgabe München 1977
Bd. II: J.B. Hofmann / A. Szantyr. Lateinische Syntax und Stilistik. München 1965 (Verbesserter ND München 1972)
Bd. III: F. Radt / St. Radt / A. Westerbrink. Stellenregister und Verzeichnis nichtlateinischer Wörter. München 1979 [„Hofmann / Szantyr“; Abkürzung HSz]
- K.E. Georges. Kleines Deutsch-Lateinisches Handwörterbuch. Darmstadt 2004 (ND) oder Sonderausgabe von 2015

3) Phraseologien
- H. Menge. Lateinische Synonymik. Heidelberg 2010
- C. Meissner / C. Meckelnborg. Lateinische Phraseologie. Darmstadt 2015
- O. Schönberger. Lateinische Phraseologie. Heidelberg 2011

Association in the course directory

Last modified: We 15.12.2021 00:17