Universität Wien FIND

100033 PS Proseminar: Modern German Literature (2021S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work
REMOTE

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 35 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

am Sa,12.6. ein fünfstündiger Block

Thursday 04.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 11.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 18.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 25.03. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 15.04. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 22.04. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 29.04. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 06.05. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 20.05. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 27.05. 13:15 - 14:45 Digital
Saturday 12.06. 09:45 - 14:45 Digital
Thursday 17.06. 13:15 - 14:45 Digital
Thursday 24.06. 13:15 - 14:45 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Im Seminar werden wir einerseits Einsichten in die historische Entwicklung der feministischen, der Gender- und Queerforschung erlangen, gebunden an die Orte und Personen des Entstehens, gelesen über programmatische, die Entwicklung vorantreibende Texte (theoretische, essayistische, literarische). Anderseits werden wir alle Texte, gleich welcher Provenienz und Epoche, gleich welchen Genres, einem spezifischen Close Reading unterziehen, das darauf abzielt, bestimmte Kategorisierungen vornehmen zu können (handelt es sich um einen Text, der auf die Frage der Gleichheit abzielt (Egalitätsfeminismus), der die Differenz der Geschlechter betont und festschreibt (Differenzfeminismus), oder der die Dualität der Geschlechter und damit auch Fragen des Begehrens und der sexuellen Orientierung perspektiviert und Grenzen in vielfältiger Form verwischt (dekonstruktiver Feminismus, Queer Studies)). Der Fokus der Lektüren liegt also darauf (neben u.a. der historisch-politischen Kontextualisierung , der Begriffsbildung oder Begriffsverwendung in den Texten, der poetologischen, rhetorischen Dimension Texte) wie die Texte die Ordnung der Geschlechter konstruieren bzw. dekonstruieren.
Methoden: Open Space: Diskussion der Themenfelder, gemeinsames Festlegen der Arbeitsgruppen; abwechselnd Arbeit in Kleingruppen / Diskussionen im Plenum; Lektüre und Diskussion theoretischer und literarischer Texte, Übertragen der theoretischen Ansätze auf konkrete Fragestellungen; performative Darstellung und Erarbeitung von Texten, aktive Mitarbeit und Diskussionsbereitschaft der Studierenden.

Assessment and permitted materials

Regelmäßige und aktive Teilnahme an der LV (die Teilnahme am Blockseminar ist verpflichtend!), selbständige Arbeit in einer Gruppe, Abgabe einer schriftlichen Arbeit gemäß den Anforderungen einer Proseminararbeit.

Minimum requirements and assessment criteria

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig.

Examination topics

Überblick über historische Entwicklungslinien der feministischen, der Gender- und Queerforschung; Verständnis von theoretischen Positionen innerhalb dieser Querschnittmaterien, angeleitetes Close Reading der Texte; kreative Präsentation des Themas innerhalb einer Arbeitsgruppe, Verfassen einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit.

Umfang der Abschlussarbeiten: Proseminararbeiten 15 Seiten Haupttext

Reading list

Literaturliste auf moodle

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 14:07