Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

100096 PS Proseminar: Medieval and Early German Literature: (2019S)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

max. 35 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 06.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 13.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 20.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 27.03. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 03.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 10.04. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 15.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 22.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 29.05. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 05.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 12.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 19.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5
Wednesday 26.06. 15:00 - 16:30 Seminarraum 3 Tiefparterre Hauptgebäude Stiege 9 Hof 5

Information

Aims, contents and method of the course

Der Codex Manesse, auch Manessische oder Große Heidelberger Liederhandschrift C genannt, gilt als wichtigstes mittelalterliches Zeugnis des Minnesangs und zeigt neben den Strophen 140 verschiedener Autoren auch 137 ganzseitige Miniaturen. Der Grundstock der Handschrift entstand ab 1300, Nachträge reichen bis 1330. Benannt ist die Handschrift nach dem Zürcher Geschlecht der Manesse, die der Schweizer Minnesänger Johannes Hadlaub als Sammler von Liedern bezeichnet. Die besondere Rolle, die Hadlaub im Zusammenhang mit der Entstehung des Codex spielte, wird in der Handschrift selbst sichtbar. Seine Lieder wurden von einer separaten Hand geschrieben, beginnen mit der größten Initiale und die einzige Rubrizierung des gesamten Codex zeichnet ein Lied Hadlaubs aus. Hinzu kommt, dass die Miniatur zu Hadlaubs Liedern als einzige zweiteilig ist: beide Bildhälften zeigen Motive aus seinen Liedern. In der Lehrveranstaltung wird eine Auswahl des über 50 Lieder und Leichs umfassenden Werks Hadlaubs gelesen und bspw. in Bezug auf die Entstehungsgeschichte der Handschrift oder in Bezug auf Text-Bild-Zusammenhänge diskutiert.

Assessment and permitted materials

Aktive Mitarbeit, Gestaltung einer Sitzung als Expertin/Experte mit Thesenpapier, Abgabe einer Proseminararbeit, evtl. kleinere Hausübungen/Textkenntniskontrolle

Minimum requirements and assessment criteria

Die Lektüre, Diskussion und Interpretation der Lieder setzen Kenntnisse des Mittelhochdeutschen voraus.

Examination topics

Reading list

Die Primärtexte werden zu Beginn des Semesters über Moodle bereitgestellt.

Association in the course directory

(I 1232, I 2900)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
StEOP (I 1114 + StEOP LehrerInnenbildung)
I 1111; I 1112; I 1117; I 1119
Zur Äquivalenzliste geht es hier: https://spl10.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/s_spl10/Aequivalenzliste-abWS15.pdf

Last modified: Mo 07.09.2020 15:32