Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

100107 PS Proseminar: Modern German Literature: (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 35 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

UPDATE 29.10.: Die LV ist mit sofortiger Wirkung auf den digitalen Modus umgestellt.

Die LV findet in Form von Präsenzlehre für die gesamte Gruppe statt, da der Hörsaal ausreichend Platz bietet.

Falls im Lauf des Semesters eine Umstellung auf rein digitale Lehre erfolgt, werden sich Anwesenheitspflicht (dann digital) und Arbeitspensum NICHT verändern.

Anwesenheit in der ersten Einheit ODER eine Nachricht per Mail bis 12h am Tag der ersten Einheit ist Voraussetzung für den Besuch der LV.

Es gilt während des gesamten Semesters (inkl. der ersten Einheit) der Grundsatz „Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie zu Hause“.
Eventuelle Kompensationsaufgaben für Fehleinheiten werden die (kurze, stichwortartige) Ausarbeitung von Fragestellungen („mündliche Hausübungen“) umfassen, die im Vorfeld der Einheiten festgelegt wurden.

Im Oktober findet zusätzlich zu den LV-Einheiten ein optionaler Exkursionstermin zu einer Lesung mit Autorengespräch mit Nils Mohl statt. (16.10., 18:30-21:00)

Diese Veranstaltung ist selbstverständlich im Einklang mit Coronasicherheitsmaßnahmen gestaltet.

Wednesday 07.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Wednesday 14.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Wednesday 21.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Wednesday 28.10. 16:45 - 18:15 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Wednesday 04.11. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 11.11. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 18.11. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 25.11. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 02.12. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 09.12. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 16.12. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 13.01. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 20.01. 16:45 - 18:15 Digital
Wednesday 27.01. 16:45 - 18:15 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

„Mich gibt es wirklich!“ lautet die Überschrift eines Eintrags auf der Website zamonien.de, die sich dem gleichnamigen Erzähluniversum im literarischen Schaffen von Walter Moers widmet. Moers inszeniert sich hier als Autor hinter den Kulissen, mit stark reduzierter persönlicher Präsenz, was soweit geht, dass kaum Fotos seiner Person auffindbar sind. Damit in Einklang steht, dass die Domain nicht, wie weitgehend üblich, den Namen des Autors enthält. Moers ist für Überlegungen zur (Selbst-)Inszenierung von Autor_innen auch aufgrund des metafiktionales Umgangs mit Autorschaft interessant, die in und rum um die Zamonien-Romane betrieben wird: fiktionaler Autor ist Hildegunst von Mythenmetz, ein zamonischer Lindwurm, dessen Texte von einem Übersetzer namens Walter Moers ins Deutsche übertragen wurden. Dieses literarische Spiel wird extradiegetisch, etwa durch eine in der FAZ publizierte „Diskussion“ der beiden Kunstfiguren, fortgesetzt.
Anhand dieses und anderer Beispiele erfolgt in der LV eine Auseinandersetzung mit (Selbst-)Inszenierung von Autor_innen und Bedeutungszuschreibungen rund um literarische Autorschaft im Bereich der Jugendliteratur. Der Fokus hierbei liegt auf den gegensätzlichen Konzepten Genieästhetik und ‚Tod des Autors‘, auf Metafiktion und auf aktuellen Kommunikationsbedingungen und - möglichkeiten im literarischen Feld, die durch soziale Medien geschaffen werden.

Herangezogen werden Texte von Holly Black, Cornelia Funke, Walter Moers, Stephenie Meyer, Nils Mohl, Holly Jane Rahlens und J.K Rowling.
Die gemeinsame Pflichtlektüre wird sich aus 2 Fachliteraturaufsätzen und 6 Primärtexten zusammensetzen.

Erste Semesterhälfte: Auf der Basis von Lektürepflicht erfolgt eine gemeinsame Erarbeitung der Semesterinhalte. Vorausgesetzt wird die Erledigung regelmäßiger Aufgabenstellungen (überwiegend mündlich, max. 1 schriftlich) deren Präsentation und Diskussion im Plenum und in Kleingruppen erfolgt.
Zweite Semesterhälfte: In Arbeitsgruppen wird das Autorschaftskonzept zu jeweils einem_r Autor_in erarbeitet und in einem Referat präsentiert. Für die jeweils nicht präsentierenden Arbeitsgruppen ist im Vorfeld 1 Werk dieses_r Autor_in vorzubereiten und es wird auch eine Gruppenarbeit geben.

In der zweiten Novemberhälfte finden Vorbesprechungen zu den Gruppenpräsentationen mit der LV-Leiterin in der LV-Zeit statt.

Die LV wird durch eine schriftliche Arbeit (PS-Arbeit) abgeschlossen, die im Zuge der LV besprochen und vorbereitet (Thesenblatt) wird.

Ziel der LV ist es, anhand des Themas exemplarische Einblicke in den Bereich der Kinder- und Jugendliteratur zu vermitteln. Durch die Auseinandersetzung mit Primärtexten und Fachliteratur wird die fachwissenschaftliche Kompetenz der Teilnehmenden ausgebaut. Daneben soll die Recherchekompetenz gesteigert, das Präsentieren wissenschaftlicher Analysen und das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten geübt werden.

Assessment and permitted materials

Für die Benotung der LV werden die über das Semester verteilten Arbeitsaufgaben, die aktive Beteiligung an der LV, die Arbeitsgruppenpräsentation und die schriftliche Arbeit im Umfang von 15 Seiten (PS-Arbeit) herangezogen.
Abgabetermine der schriftlichen Arbeit: 20. Jänner 2020 (für eine Benotung bis zum Ende der Anmeldefrist für LVs im Sommersemester 2020 unbedingt einzuhalten!) 22. Februar und 22. März.

Minimum requirements and assessment criteria

Für eine positive Beurteilung ist die positive Benotung aller Teilleistungen erforderlich. Ohne eine vorangegangene Kontaktaufnahme durch die Lehrperson wird keine negative Note eingetragen. Feedbackmöglichkeit wird angeboten.

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

Last modified: Su 07.02.2021 00:04