Universität Wien FIND
Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

100168 SE Linguistics (2017S)

6.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Saturday 11.03. 09:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Saturday 08.04. 09:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Saturday 13.05. 09:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)
Saturday 17.06. 09:45 - 18:15 (ehem.Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5)

Information

Aims, contents and method of the course

ZIELE und INHALTE: Die Studierenden sollen einerseits ausgewählte Aspekte des außerhalb vom „geschlossenen“ deutschen Sprachraum gegebenen Kontakts zwischen unterschiedlichsten Varietäten der deutschen Sprache und anderer Sprachen (vertiefend) kennenlernen und andererseits diese von „indigenen“ Sprachwandel- bzw. Sprachdynamikprozessen unterscheiden können. Fokussiert wird dabei das Riograndenser „Hunsrückisch“ in Südbrasilien.

Eine wesentliche Zielsetzung der Lehrveranstaltung ist es des Weiteren, zur kritischen Reflexion der ideologischen, theoretischen und methodischen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem traditionellen philologischen „Sprachinsel“-Paradigma und der modernen soziolinguistischen Sprachkontakt-/„Language Abroad“-Forschung anzuregen.

Es soll somit reflektiert werden, was (aus heutiger wie auch wissenschaftshistorischer Sicht) hinter grundlegenden Termini/Konzepten der Sprachkontaktforschung – wie etwa „Sprachinsel“, „Minderheitensprache“, „Ethnolekt“, „Pidgin“, „Transfer“, „Interferenz“ etc. – steckt und wie valid entsprechende Definitionen/Interpretationen im Hinblick auf bestimmte Varietäten sind.

METHODE: Interaktive Auseinandersetzung mit den LV-Inhalten auf Basis von Inputs (z. B. Präsentationen) der Lehrenden und Studierenden sowie gemeinsamer Diskussionen mit schriftlicher Kurzdokumentation. Dabei erfolgt kontinuierlich die Erarbeitung der Grundlagen für die SE-Arbeit. – Am 8. April findet ein Gastvortrag von Solange Maria Hamester Johann aus Santa Maria do Herval (Brasilien) statt, der den SeminarteilnehmerInnen die Möglichkeit bietet, in persönlichen Kontakt bzw. Diskussion mit einer Hunsrückisch-Sprecherin und Herausgeberin von einschlägiger Dialektliteratur zu treten.

Assessment and permitted materials

Aktive Mitarbeit bei den Seminar-Einheiten (Prüfungsimmanenz); kurze schriftliche Reflexionen der Diskussionen/Inhalte der SE-Einheiten; schriftliche Seminararbeit.

Minimum requirements and assessment criteria

– Regelmäßige, aktive Teilnahme an ALLEN VIER Block-Samstagen (Prüfungsimmanenz); maximal mögliche Absenz (mit Entschuldigung): EIN Halbtag
– Bereitschaft zum empirischen Arbeiten (eigenständig bzw. in Gruppen); spezifische Vorbereitung auf den Besuch von Solange Maria Hamester Johann am 8. April
– Schriftliche Seminararbeit

Examination topics

Reading list

Wird gesondert bekannt gegeben.

Association in the course directory

(I 2360, I 2900)
Teilnahmevoraussetzung im UF Deutsch Diplom:
1.Abschnitt
Zur Äquivalenzliste geht es hier: http://spl-germanistik.univie.ac.at/uploads/media/Aequivalenzliste_LA_UF_Deutsch.pdf

Last modified: Mo 07.09.2020 15:32