Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

100190 PS Proseminar: Medieval and Early German Literature (2020W)

4.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work
We 20.01. 18:30-20:00 Digital

Registration/Deregistration

Details

max. 35 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Die Lehrveranstaltung wird ab 27. Oktober 2020 ausschließlich digital durchgeführt. Entsprechende Links zu den digitalen Sitzungen finden Sie auf Moodle.

Wednesday 07.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Wednesday 14.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Wednesday 21.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Wednesday 28.10. 18:30 - 20:00 Hörsaal 41 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 8
Wednesday 04.11. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 11.11. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 18.11. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 25.11. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 02.12. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 09.12. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 16.12. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 13.01. 18:30 - 20:00 Digital
Wednesday 27.01. 18:30 - 20:00 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Fabeln sind im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit eine beliebte Textgattung, die dazu genutzt wird, allgemeine Erkenntnisse über das Wesen der Menschen und die Fallstricke des alltäglichen Miteinanders zu vermitteln. Von der Schlange, die eine Feile frisst, über den Krebs, der seinen Nachkommen den Seitwärts-Gang abgewöhnen will, bis zu dem Fuchs, der für die Tötung seiner Kinder grausame Rache nimmt – oft sind diese Erzählungen irritierend, bisweilen verstörend, manchmal komisch. Im Seminar werden wir uns zum einen ausgewählte deutschsprachige Fabeln von Ulrich Boner und Heinrich Steinhöwel ansehen und gemeinsam beschreiben, wie sich die Bearbeitungen voneinander unterscheiden. Zum anderen werden wir uns mit den entsprechenden jiddischen Fabeln im Kuh-Buch und bei Jakob Koppelmann beschäftigen. Zu diesem Zweck werden Sie innerhalb kurzer Zeit lernen, wie man sich einem frühneuzeitlichen jiddischen Text nähert. Auf diese Weise werden Sie sich in die Lage versetzen, ein reichhaltiges, in der Germanistik bislang meist kaum beachtetes Textkorpus selbständig zu erschließen.

Assessment and permitted materials

1. Anfertigung von drei kleinen Übersetzungsaufgaben im Verlauf des Semesters
2. Abgabe einer Proseminararbeit von ca. 15 Seiten, in der Sie eine kommentierte Übersetzung anfertigen und/oder zwei oder mehr Bearbeitungen eines Fabelstoffs miteinander vergleichen. Die Arbeit ist bis spätestens zum 15. April 2021 einzureichen.

Minimum requirements and assessment criteria

Proseminararbeit (70%)
Aktive Teilnahme (15%)
Schriftliche Hausaufgaben (15%)

Examination topics

Ausgewählte Fabeln

Reading list

Wird auf Moodle zur Verfügung gestellt

Association in the course directory

Last modified: We 04.11.2020 15:28