Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly. Registration is mandatory for courses and exams. Wearing a FFP2 face mask and a valid evidence of being tested, vaccinated or have recovered from an infection are mandatory on site.

Please read the information on studieren.univie.ac.at/en/info.

100235 FS Austrian Studies (2015W)

Schulddiskurs und literarisches Gedächtnis in Österreich nach 1945

8.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Monday 05.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 12.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 19.10. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Friday 23.10. 15:00 - 16:30 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Friday 23.10. 16:30 - 18:15 Hörsaal 42 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 7
Monday 09.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 16.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 23.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 30.11. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 07.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 14.12. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 11.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 18.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9
Monday 25.01. 13:15 - 14:45 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a über Stiege 9

Information

Aims, contents and method of the course

Das Selbstverständnis des nach 1945 neu erstandenen österreichischen Staates gründete ganz wesentlich auf der These, ein Opfer Hitlers und des Zweiten Weltkriegs zu sein. Die Schuld an Krieg und Holocaust wurde den Deutschen zugeschrieben, die bedeutende Beteiligung von Österreichern und Österreicherinnen jahrzehntelang verdrängt. Der Blick wurde in eine scheinbar selige Vergangenheit gerichtet (Sissi!), in die prächtige Natur (Land der Berge!) oder auf die künstlerische Tradition (Mozart!). Als im Zuge des Bundespräsidentschaftswahlkampfes 1986 eine heftige Debatte über die Rolle des ÖVP-Kandidaten Kurt Waldheim im Nationalsozialismus ausbrach, die dieser mit den Worten kommentierte, er habe ( als Wehrmachtsoffizier auf dem Balkan) wie hunderttausende andere Österreicher auch im Krieg „nur seine Pflicht erfüllt“, war ein Wendepunkt der Gedächtniskultur erreicht. In den folgenden Jahren hat sich die österreichische Öffentlichkeit auf den unterschiedlichsten Ebenen mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auseinander gesetzt. Eine führende Rolle spielten dabei Autorinnen und Autoren wie Thomas Bernhard, Milo Dor, Josef Haslinger, Elfriede Jelinek, Peter Turrini und andere.
Unser Seminar wird sich mit zentralen Texten dieser literarischen Interventionen in die Vergangenheitspolitik auseinandersetzen, aber auch mit deren Vorläufern und Nachfolgern. Denn die österreichische Literatur hat sich nicht erst seit 1986/89 mit der Frage der Schuld an Weltkrieg und Holocaust beschäftigt, sondern schon seit 1945. Und sie ist noch immer nicht damit zu Ende gekommen.

Assessment and permitted materials

Für eine positive Absolvierung der LV sind nötig:
Regelmäßige Anwesenheit
Aktive Mitarbeit in den Sitzungen
Regelmäßige Lektüre der Pflichtliteratur
Selbstständige Literaturrecherchen
Entwicklung eines eigenen Forschungskonzepts
Vorbereitung und Durchführung von Kurz-Präsentationen
Verfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Lektüre und Selbststudium zentraler Texte
Gruppenarbeiten
Plenumsgespräche
Referate und Präsentationen

Reading list

Textgrundlage

Jean Améry: Jenseits von Schuld und Sühne.
Ulrich Becher und Peter Preses: Der Bockerer
Hans Lebert: Wolfshaut
Gerhard Fritsch: Fasching
Thomas Bernhard: Heldenplatz
Maja Haderlap: Engel des Vergessens

Weitere Textvorschläge für Referate

Gerhard Amanshauser: Als Barbar im Prater
Heimrad Bäcker: Nachschrift
Thomas Bernhard: Die Ursache
Erich Fried: Ein Soldat und ein Mädchen
Gerhard Fritsch: Fasching
Erich Hackl: Abschied von Sidonie
Elfriede Jelinek: Rechnitz (Der Würgeengel)
Marie-Therese Kerschbaumer: Der weibliche Name des Widerstandes
Ludwig Laher: Herzfleischentartung
Robert Neumann: Kinder von Wien
Christoph Ransmayr: Morbus Kitahara
Elisabeth Reichert: Komm über den See
Robert Schindel: Gebürtig

Association in the course directory

Last modified: Mo 07.09.2020 15:32