Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

100251 UE DaZ: Sprachliche Bildung und Sprachförderung (2020W)

3.00 ECTS (2.00 SWS), SPL 10 - Deutsche Philologie
Continuous assessment of course work
We 20.01. 15:00-16:30 Digital

Registration/Deregistration

Details

max. 42 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

ACHTUNG - diese Termine finden doch nicht in Präsenz an der Universität Wien statt. Dieses Seminar findet DIGITAL statt

Wednesday 07.10. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 14.10. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 21.10. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 28.10. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 04.11. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 11.11. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 18.11. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 25.11. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 02.12. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 09.12. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 16.12. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 13.01. 15:00 - 16:30 Digital
Wednesday 27.01. 15:00 - 16:30 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

In dieser LV wird themenbezogen die aktuelle Situation in Österreich anhand von gesetzlichen Vorgaben und Empfehlungen dargestellt und hinterfragt. Hierzu wird es Hinweise auf die Relevanz von kontrastiven Elementen unterschiedlicher Herkunftssprachen von Schüler*innen - in erster Linie in Sekundarschulen in urbanen Räumen - geben. Es erfolgt eine intensive Auseinandersetzung mit den zur Zeit gängigen Sprachstandsfeststellungsinstrumenten, ebenso soll die Trennlinie zwischen Beobachtungs- und Testinstrument inkl. allen Folgerungen für die Sprachförderung und Selektion bezogen auf die Bildungslaufbahn herausgearbeitet werden. Außer einer theoretischen Auseinandersetzung mit spezifischen LV-Themen, wird erwartet, dass Hinweise auf konkrete pädagogische Maßnahmen im Schulalltag im Selbststudium mit Hilfe von praxisbezogenen Fachartikeln angeeignet und analysiert werden.

Assessment and permitted materials

In einem Portfolio werden anhand konkreter Aufgabenstellungen 5 ausgewählte Themenfelder schriftlich ausgearbeitet und dargestellt und per E-Mail an elisabeth.furch@univie.ac.at übermittelt – spätestens bis Ende des Wintersemesters 2020/21 (also bis Ende Februar 2021). Es können sowohl alle angeführten Literaturangaben inkl. Links als auch selbst ausgewählte themenbezogene, wissenschaftlichen Kriterien entsprechende Hilfsmittel für die Ausarbeitung verwendet werden.

Minimum requirements and assessment criteria

Die Beurteilung zum Portfolio wird verbal via E-Mail-Rückmeldung erfolgen. Es müssen alle 5 Aufgabenfelder wissenschaftlichen Kriterien entsprechend bearbeitet werden und die angegebene Mindestseitenanzahl pro Aufgabenfeld erfüllt werden. Pro Aufgabenfeld werden 10 Punkte vergeben, werden weniger als 30 Punkte erreicht, muss das Portfolio überarbeitet werden.
Hauptbestandteil (70%) für den Beurteilungsmaßstab ist das Portfolio. Die termingerechte Erfüllung von 2 Reflexionsaufgaben sowie die Mitarbeit bei den ZOOM Sessions (Plenumsübungen, Ihr individueller Input) machen 30% aus.

Examination topics

Es handelt sich um eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, in der in Form eines Portfolios die vorgegebenen 5 Themenfelder deutlich dokumentiert werden sollen.
Termingerechte Erfüllung von 2 Reflexionsaufgaben in Moodle.

Reading list

Pflichtliteratur:
Furch, E. u.a. (Hrsg.) (2019): Ankommen – Bleiben – Zukunft gestalten. Migration und Flucht im Kindergarten- und Schulalltag. Band 1, 2. Aufl., AK Wien, Eigenverlag. https://kommm.phwien.ac.at/publikationen-der-kommm-aus-2018-und-2019/ak_band1/
Furch, E. u.a. (Hrsg.) (2019): Ankommen – Bleiben – Zukunft gestalten. Migration und Flucht im Kindergarten- und Schulalltag. Band 2. AK Wien, Eigenverlag.
https://kommm.phwien.ac.at/publikationen-der-kommm-aus-2018-und-2019/ak_band2/
Khan-Svik, G. et al (Hrsg.) (2019): Mehrsprachigkeit im Fokus. Sprachenprofile der Pädagogischen Hochschulen. Innsbruck:StudienVerlag – 2 ausgewählte Artikel!

Links:
http://www.schule-mehrsprachig.at + Gesetzliche Grundlagen für Kinder mit Migrationshintergrund in Österreichs Schulen
http://www.buch-mehrsprachig.at
http://www.trio.co.at/pdf/trioimunterricht.pdf
http://www.weltabc.at
http://www.sprachensteckbriefe.at
http://www.sprachbaum.at

Weiterführende Literatur:

Allgäuer-Hackl, E. & Jessner, U. (2014). „Und was sagt die Mehrsprachigkeitsforschung dazu?“ Neue Perspektiven in der Mehrsprachigkeitsforschung und deren Relevanz für Unterricht und LehrerInnenbildung. In Wegner, A. & Vetter, E. (Hrsg.), Mehrsprachigkeit und Professionalisierung in pädagogischen Berufen. Interdisziplinäre Zugänge zu aktuellen Herausforderungen im Bildungsbereich (S. 125-145). Opladen, Berlin & Toronto: Budrich UniPress.
Bundesministerium für Bildung (BMBWF) (2018): Interkulturelle Bildung – Grundsatzerlass 2017. https://bildung.bmbwf.gv.at/ministerium/rs/2017_29.pdf?6748f5 [07.02.2019]
Busch, B. (2013). Mehrsprachigkeit. Wien: Facultas.
Dirim, I. & Wegner, A. (2016). Bildungsgerechtigkeit und der Umgang mit migrationsbedingter Mehrsprachigkeit in Schule und Unterricht. In Wegner, A. & Dirim, I. (Hrsg.), Mehrsprachigkeit und Bildungsgerechtigkeit. Erkundungen einer didaktischen Perspektive (S. 198-222). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.
Fürstenau, S. (2017). Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit als Gegenstand der Grundschulforschung. In Zeitschrift für Grundschulforschung, 10(2), 9-22.
Gogolin, I. & Lange, I. (2011). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In Fürstenau, S. & Gomolla, M., Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 107-127). Wiesbaden: VS Verlag.
Gogolin, I. (2017). Ist Mehrsprachigkeit gut oder schlecht? Ein Standpunkt in einer vielleicht nie endenden Kontroverse… .In: Zeitschrift für Grundschulforschung, 10(2), 102-109.
Gombos, G. (2008). Mehrsprachigkeit zwischen Bildungschance und Bildungsrisiko. Erziehung & Unterricht. 158 (1-2),10-20.
Herzog-Punzenberger B. & Schnell, P. (2012). Die Situation mehrsprachiger Schüler/innen im österreichischen Schulsystem – Problemlagen, Rahmenbedingungen und internationaler Vergleich. In Herzog-Punzenberger, B. (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht. Österreich 2012. Band 2: Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen (S. 229-268). Graz: Leykam.
Knappik, M. & Dirim, I. (2012). Von Ressourcen zu Qualifikationen – Was es heißt, Lehrerin mit Migrationshintergrund zu sein. Sind Sie die neue Lehrerin für den Muttersprachlichen Unterricht? In Fereidooni, K. (Hrsg.), Das interkulturelle Lehrerzimmer. Perspektiven neuer deutscher Lehrkräfte auf den Bildungs- und Integrationsdiskurs (S. 89-94). Wiesbaden: Springer VS.
Krumm, H.-J. (2014). Elite- oder Armutsmehrsprachigkeit: Herausforderungen für das österreichische Bildungswesen. In Wegner, A. & Vetter, E. (Hrsg.), Mehrsprachigkeit und Professionalisierung in pädagogischen Berufen. Interdisziplinäre Zugänge zu aktuellen Herausforderungen im Bildungsbereich (S. 23-40). Opladen, Berlin & Toronto: Budrich UniPress.
Oleschko, S. & Lewandowska, Z. (2016). Bildungsgerechtigkeit im Kontext von Migration und Mehrsprachigkeit unter Berücksichtigung sozioemotionaler Ursachen. Diskussion und Vergleich ausgewählter aktueller Erklärungsansätze aus Soziologie, Linguistik und Psychologie. In Wegner, A. & Dirim, I. (Hrsg.)

Association in the course directory

Last modified: Mo 02.11.2020 12:28