Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

130110 PS Social History of Literature (PS): Literary cooperation - (2014S)

gender relations from the 18th to the 20th century

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 04.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 11.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 18.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 25.03. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 01.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 08.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 29.04. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 06.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 13.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 20.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 27.05. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 03.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 17.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG
Tuesday 24.06. 09:00 - 10:30 Seminarraum 2 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Die Beziehungen zwischen den Geschlechtern waren seit jeher für die weibliche wie männliche Literaturproduktion von großer, wenn auch sich wandelnder Bedeutung. Schreibende Frauen und Männer profitierten von Gesprächen über literarische Themen und Texte sowie gegenseitigen Anregungen, traten immer wieder für das jeweils andere Geschlecht als literarische BeraterInnen auf. Im 18. Jh. waren Schriftstellerinnen allerdings noch weitgehend darauf angewiesen, dass ihnen nahestehende Männer Bildungsmöglichkeiten eröffneten, eine Art Mentorenfunktion übernahmen und den Kontakt zu Verlegern herstellten, damit sie ihre Texte überhaupt veröffentlichen konnten. Befreundete oder verwandte Autoren traten häufig ebenfalls als Herausgeber auf und/oder verfassten Anmerkungen bzw. Vorwörter. Außerdem kam es von männlicher Seite auch in späteren Jahrhunderten bisweilen zu (u. U. problematischen) Texteingriffen sowie einer (positiven wie negativen) Beeinflussung der Rezeption weiblichen Schaffens, da männliche Werturteile im Rahmen des patriarchalen Literaturmarkts bis ins 20. Jh. prägend blieben. Frauen wiederum übernahmen für Autoren in ihrem Umfeld sehr oft umfangreiche Sekretariatsarbeiten und stellten eigene Texte, Briefe oder Tagebücher für Publikationen unter dem Namen des Mannes bzw. als Grundlage weiterer männlicher Literaturproduktion zur Verfügung.
Wir wollen uns nach einer Vorbesprechung und einer allgemeinen Einführung in die sozial- und literaturgeschichtlichen Gegebenheiten vom 18. bis zum 20. Jahrhundert in Deutschland und England, die von unserem Vorwissen ausgehen und die neuesten Erkenntnisse der Geschlechterforschung an zentraler Stelle behandeln wird, den folgenden Autorinnen und Autoren widmen:
Zuerst werden wir uns im Rahmen der AUFKLÄRUNG mit Luise Gottscheds Zuarbeit zur "Deutschen Schaubühne" (1741-45) ihres Mannes Johann Christoph Gottsched beschäftigen, insbesondere mit mit ihrem Trauerspiel "Panthea" (1745), dann mit Sophie von La Roches "Geschichte des Fräuleins von Sternheim" (1771), die von Christoph Martin Wieland mit einer "Vorrede des Herausgebers" und Anmerkungen versehen wurde, außerdem mit Henry Fieldings ähnlich gelagerter Mitarbeit an der 2. Ausgabe von "The Adventures of David Simple" (1744) seiner Schwester Sarah.
In der Folge wenden wir uns der ROMANTIK zu, wo uns Caroline Schlegels Anteil an der Shakespeare-Übersetzung (1797-1810) ihres Mannes August Wilhelm sowie dessen Aufsatz "Über Shakespeares Romeo und Julia" (1797) ebenso interessieren wird wie die Bedeutung des "Grasmere Journals" (1800-03) von Dorothy Wordsworth für einzelne Gedichte ihres Bruders William, die Zusammenarbeit von Karoline Günderrode und Georg Friedrich Creuzer im Lyrikband "Melete" (1806) oder Percy Shelleys "Preface" zum Debütroman "Frankenstein; or The Modern Prometheus" (1818) seiner Frau Mary, das wir mit deren "Author's Introduction" (1831) vergleichen wollen.
Abschließend sollen in Bezug auf das ausgehende 19. JH. noch Dante Gabriel Rossettis Bedeutung für die Entstehung des Gedichts "The Prince's Progress" (1866) seiner Schwester Christina sowie Friedrich Nietzsches "Hymnus an das Leben" (1887), eine Überarbeitung und Vertonung von Lou Andreas-Salomés "Lebensgebet" (1880), auf dem Programm stehen, in Bezug auf das frühe 20. JH. außerdem die Zusammenarbeit zwischen Bertolt Brecht und Elisabeth Hauptmann, hier mit besonderem Fokus auf Brechts Songspiel "Mahagonny" (1927).
In der letzten Einheit wird es eine Nachbesprechung geben, in deren Rahmen wir die wichtigsten Ergebnisse der Lehrveranstaltung zusammenfassen und präsentieren.

Assessment and permitted materials

Wesentlich für die Benotung sind die folgenden Punkte:
- Anwesenheit (maximal zweimaliges Fehlen wird akzeptiert) und Mitarbeit
- Lektüre der Pflichttexte bis zum angegebenen Termin und die Bereitschaft, sich zu diesen auch in Diskussionen zu äußern
- anstelle von Referaten Moderation der Diskussion zu einem Text der Pflichtlektüre und Vorbereitung geeigneter Diskussionsfragen
- Verfassen einer wissenschaftlichen Hausarbeit zu einem der im Proseminar behandelten Schwerpunktthemen im Umfang von etwa 10 Seiten, die bis spätestens 31. Oktober 2014 per E-Mail abgegeben werden soll
- ev. Kompensationsleistung für versäumte Einheiten

Minimum requirements and assessment criteria

Das Proseminar zielt darauf ab, die geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Facetten geschlechterübergreifender literarischer Zu-, Mit- und Zusammenarbeit in Deutschland und England herauszuarbeiten, um die Bedeutung des Verhältnisses zwischen den Geschlechtern für das Schreiben bewusst zu machen. Aus diesem Grund wollen wir uns mit der Biografie sowie mit einzelnen Primärtexten der genannten AutorInnen beschäftigen.

Examination topics

Methodisch wird den meisten Einheiten gemeinsam sein, dass es zunächst einen einleitenden Vortrag der Lehrveranstaltungsleiterin gibt, auf den eine Beschäftigung mit den jeweiligen Primärtexten (meist in Auszügen) folgt. Diese sollen in Kleingruppen analysiert und diskutiert werden, wobei jene Studierenden, die sich schwerpunktmäßig mit dem jeweiligen Thema beschäftigen, die Diskussionen mit Hilfe von Diskussionsfragen in Gang bringen und leiten, anschließend die Ergebnisse außerdem zusammenfassen und im Plenum präsentieren sollen.
Die Powerpointpräsentationen zu den Vorträgen der Lehrveranstaltungsleiterin, erste Literaturhinweise usw. werden auf der Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt.

Reading list

PRIMÄRLITERATUR
Andreas-Salomé, Lou: Hymnus an das Leben. In: Friedrich Nietzsche. Der musikalische Nachlaß. Hg. im Auftr. d. Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft von Curt Paul Janz. Basel: Bärenreiter 1976. S. 153-163
dies.: Lebensgebet. In: dies.: Lebensrückblick. Grundriss einiger Lebenserinnerungen. Aus d. Nachlass hg. v. Ernst Pfeiffer. Neu durchges. Ausg. Mit einem Nachw. d. Hg. Frankfurt/M. [u.a.]: Insel-Verl. 1989 (Insel-Taschenbuch; 54). S. 40
Brecht, Bertolt: Mahagonny. Songspiel. In: Bertolt Brecht. Werke. Große kommentierte Berliner u. Frankfurter Ausg. Hg. v. Werner Hecht [u.a.]. Stücke. 2. Berlin: Aufbau; Frankfurt/M: Suhrkamp 1988. S. 323-330
Fielding, Sarah: The adventures of David Simple: containing an account of his travels through the cities of London and Westminster in the search of a real friend. Ed. with an introd. by Malcolm Kelsall. London [u.a.]: Oxford Univ. Press 1969
Gottsched, Luise Adelgunde Victorie: Panthea, Ein Trauerspiel, in fünf Aufzügen. In: Johann Christoph Gottsched: Die deutsche Schaubühne. Bd. 5. Mit e. Nachw. v. Horst Steinmetz. Stuttgart: Metzler 1972. S. 41-66
Günderrode, Karoline von: Melete. In: dies.: Sämtliche Werke und ausgewählte Studien. Hg. v. Walter Morgenthaler. Histor.-krit. Ausg. Bd. 1. Texte. Basel [u.a.]: Stroemfeld, Roter Stern 1990
La Roche, Sophie von: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Hg. v. Barbara Becker-Cantarino. Stuttgart: Reclam 2006
Rossetti, Christina Georgina: The Prince's Progress. In: dies.: Goblin Market, the Prince's Progress and other Poems. London [u.a.]: Oxford Univ. Pr. 1913 (The world's classics; 184). S. 109-128
Schlegel-Schelling, Caroline: Die Kunst zu leben. Hg. u. mit einem Essay versehen v. Sigrid Damm. Frankfurt/M., Leipzig: Insel 1997
Schlegel, August Wilhelm: Über Shakespeares Romeo und Julia. In: ders.: Kritische Schriften. Ausgewählt, eingeleitet und erörtert von Emil Staiger. Zürich, Stuttgart: Artemis 1962. S. 92-113
Shelley, Mary: Frankenstein or The Modern Prometheus. Ed. with an introd. and notes by Maurice Hindle. Rev. ed. London [u.a.]: Penguin 1992
Wordsworth, Dorothy: Journals of Dorothy Wordsworth. Ed. by E. de Sèlincourt. London: MacMillan 1959
Wordsworth, William: The poetical works of William Wordsworth. Poems founded on the affections. Poems on the naming of places. Poems of the fancy. Poems of the imagination. Ed. from the manuscripts with textual and critical notes by E. de Selincourt and Helen Darbishire. Oxford: Clarendon Press 1944

SEKUNDÄRLITERATUR wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben

Association in the course directory

BA M5

Last modified: Mo 07.09.2020 15:34