Universität Wien FIND

135111 SE Bachelor Thesis: Cultural Transfer and Intermediality: Literature and Film (2019W)

Continuous assessment of course work

Moodle; We 11.12. 12:00-13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

Registration/Deregistration

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 09.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 16.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 16.10. 18:00 - 20:15 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 23.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 23.10. 18:00 - 20:15 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 30.10. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 30.10. 18:00 - 20:15 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 06.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 13.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 13.11. 18:00 - 20:15 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 20.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 27.11. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 04.12. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 08.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 15.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 22.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG
Wednesday 29.01. 12:00 - 13:30 Seminarraum 3 Sensengasse 3a 1.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Literaturverfilmungen überschreiten Grenzen von kulturellen (nationalen wie sozialen) Milieus das gilt für Arthouse-Filme und für Hollywood-Blockbuster gleichermaßen. Weil der verfilmte literarische Stoff eine weitere oder auch gänzlich andere Zielgruppe erreichen kann, können solche Adaptionen unterschiedliche Funktionen haben: Es kann um die Vermittlung eines klassischen Stoffes an ein breiteres Publikum gehen, um schlicht kommerzielle Interessen oder darum, das Medium Film als der Höhenkammliteratur ebenbürtig zu präsentieren. Versetzen die Verfilmungen den ursprünglichen Stoff in einen radikal anderen kulturellen Kontext und machen damit neue Deutungsangebote, kann dies auch als Geste kultureller Selbstermächtigung verstanden werden, die besonders stark in postkolonialen Kontexten zum Ausdruck kommt. Dass sich Filmadaptionen nicht nur literarische Stoffe inhaltlich zu eigen machen, sondern diese mit den medienspezifischen Ausdrucksmöglichkeiten, dem Status der Schauspieler oder der kulturspezifischen Filmgeschichte interagieren lassen, soll im Rahmen des Seminars thematisiert werden. Dazu untersuchen wir chinesische, japanische und koreanische Verfilmungen europäischer Klassiker wie Les liaisons dangereuses/Gefährliche Liebschaften oder King Lear genauso wie Hollywoodproduktionen, die wie die Adaption von Artur Schnitzlers Traumnovelle als Eyes Wide Shut auf ein großes und transnationales Publikum setzen.

Assessment and permitted materials

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list


Association in the course directory

BA M11

Last modified: We 13.11.2019 18:48