Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform.

Further information about on-site teaching can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

140163 SE T I - T III - VM3 - VM6 Social Protection and Social Policy in Developing and Transition Countries (2013S)

Social Movements and Critique of Development Policy in Latin America

Continuous assessment of course work

Achtung einmaliger Raumwechsel!

Registration/Deregistration

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 07.05. 14:00 - 18:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 4 UniCampus Hof 5 2M-O1-10
Friday 28.06. 15:00 - 19:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Saturday 29.06. 10:00 - 18:30 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 4 UniCampus Hof 5 2M-O1-10
Sunday 30.06. 10:00 - 18:30 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 4 UniCampus Hof 5 2M-O1-10

Information

Aims, contents and method of the course

Das Seminar befasst sich mit den hochkomplexen Konflikten, die aufgrund der sozialen und ökologischen Auswirkungen neoliberaler Entwicklungsprojekte in Lateinamerika entstehen. Einen zweiten Schwerpunkt bilden die verschiedenen sozialen Bewegungen des Kontinents, die nachhaltig die gesellschaftliche Realität im jeweiligen Land verändert haben. Anders als in vielen Staaten Europas und der westlichen Welt orientieren sich breite Bevölkerungsteile dort nicht allein an Staat, Markt und dem parlamentarischen Wahlsystem, um gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen. Vor dem Hintergrund der schmerzhaften Erfahrung autoritärer und marktradikaler Regimes haben viele Bewegungen in Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Honduras, Kolumbien, Mexiko, Panama und weiteren Ländern 'Fakten geschaffen' und die Realität in ihrem Land deutlich mitbestimmt, um ein Leben mit mehr Demokratie und sozialer Gerechtigkeit zu erreichen. Neben konkreten Beispielen von sozialen Bewegungen, darunter die Piqueteros in Argentinien, die indigenen Mobilisierungen und Bolivien und Ecuador, die Kämpfe gegen Sexismus in allen lateinamerikanischen Staaten, die Demokratiebewegung in Honduras oder der zapatistische Kampf für Autonomie in Mexiko wird sich das Seminar intensiv mit verschiedenen theoretischen Ansätzen der Bewegungs- und Entwicklungsforschung auseinandersetzen.

Assessment and permitted materials

Die Beurteilung der Leistung der Teilnehmenden basiert auf der aktiven Mitarbeit während der Sitzungen, den Referaten, Gruppen- und Einzelarbeiten sowie der schriftlichen Abfassung einer Hausarbeit, die am Ende des Semesters einzureichen ist.

Minimum requirements and assessment criteria

Zentrales Anliegen des Seminars ist das Erlernen einer wissenschaftlich-kritischen Auseinandersetzung mit außereuropäischen gesellschaftlichen Verhältnissen jenseits der bloßen Staats- und Marktmechanismen hier am Beispiel Lateinamerika. Den Teilnehmenden sollen akademische Ressourcen und Methoden zum Themenkomplex globale und interkulturelle soziologische Analysen zur Verfügung gestellt werden, um in Zeiten immer komplexerer Globalisierungsprozesse die Fähigkeit zu erwerben, sich mit sozialen Konflikten und Bewegungen fernab der eigenen Sozialisationsschemata kompetent auseinandersetzen zu können. Aktuelle Theorien von Entwicklung und aus der Bewegungsforschung sollen auf unterschiedliche soziale Mobilisierungen und eine Kritik der dominanzkulturellen Entwicklungsprojekte in Lateinamerika angewendet werden.

Examination topics

Im Seminar werden unterschiedliche Methoden angewandt, darunter Referate, Rollen- und Planspiele, Plenumsdiskussionen, Gruppen- und Einzelarbeiten sowie Textarbeit zwischen den einzelnen Lehrveranstaltungsterminen.
Angereichert werden die Sitzungen durch Filmausschnitte und Diavorträge seitens des Dozenten, der über eine umfassende Forschungs- und Arbeitserfahrung in Mexiko verfügt.

Reading list

Bennholdt-Thomsen, Veronika und Mies, Maria (2010): Eine Kuh für Hillary: Die Subsistenzperspektive, in: Fischer, Karin u.a. (Hg.) (2010): Klassiker der Entwicklungstheorie, Wien, S. 248-262.
Boris, Dieter (2009): Soziale Bewegungen in Lateinamerika. Bilanz und Perspektiven, in: Mittag, Jürgen und Ismar, Georg (Hg.) (2009): 'El pueblo unido?' Soziale Bewegungen und politischer Protest in der Geschichte Lateinamerikas, Münster, S. 555-570.
Brand, Ulrich und Ceceña, Ana-Esther (Hg.) (2000): Reflexionen einer Rebellion, Münster.
Braßel, Frank (2010): Land ist keine Ware. Debatten um Ernährungssouveränität und neue Agrarreform in Lateinamerika, in: Jahrbuch Lateinamerika. Analysen und Berichte, Band 33, Über Lebensmittel, Münster, S. 37-53.
Esteva, Gustavo (1995): FIESTA, jenseits von Entwicklung, Hilfe und Politik, 2. Aufl., Frankfurt am Main.
Fischer, Karin, Gerald Hödl und Christof Parnreiter (2010): Entwicklung eine Karotte, viele Esel? In: Fischer, Karin, Irmi Maral-Hanak, Gerald Hödl, Christof Parnreiter (Hg.): Entwicklung und Unterentwicklung. Eine Einführung in Probleme, Theorien und Strategien, Wien, S. 13-54.
Hausotter, Carola (2010): Das Recht indigener Völker Lateinamerikas auf interne Selbstbestimmung: eine rechtsvergleichende Studie der rechtlichen Ausgestaltung von indigenen Selbstbestimmungsrechten im Völkerrecht und in den Ländern Nicaragua, Ekuador, Mexiko, Guatemala und Bolivien, Baden-Baden.
Holloway, John (2006): Die Welt verändern, ohne die Macht zu übernehmen, 3. Aufl., Münster.
Kaltmeier, Olaf, Kastner, Jens und Tuider, Elisabeth (Hg.) (2004): Neoliberalismus Autonomie Widerstand. Soziale Bewegungen in Lateinamerika, Münster.
Kastner, Jens (2011): Alles für Alle!, Zapatismus zwischen Sozialtheorie, Pop und Pentagon, Münster.
Kerkeling, Luz (2012): La Lucha Sigue! Der Kampf geht weiter. EZLN - Ursachen und Entwicklungen des zapatistischen Aufstands, 3. erw. Aufl., Münster.
Kolland, Franz (2010): Zwischen Fortschrittsoptimismus und kritischer Gesellschaftsanalyse. Die klassischen Entwicklungstheorien, in: Fischer, Karin, Irmi Maral-Hanak, Gerald Hödl, Christof Parnreiter (Hg.): Entwicklung und Unterentwicklung. Eine Einführung in Probleme, Theorien und Strategien, Wien, S. 79-104.
Maral-Hanak, Irmi (2010): Feministische Entwicklungstheorien, in: Fischer, Karin, Irmi Maral-Hanak, Gerald Hödl, Christof Parnreiter (Hg.): Entwicklung und Unterentwicklung. Eine Einführung in Probleme, Theorien und Strategien, Wien, S. 177-196.
Mittag, Jürgen und Ismar, Georg (Hg.) (2009):El pueblo unido?
Soziale Bewegungen und politischer Protest in der Geschichte Lateinamerikas, Münster.
Nuscheler, Franz (2005): Trotz aller Kritik ein Plädoyer für Entwicklungspolitik, in: ders.: Lern- und
Arbeitsbuch Entwicklungspolitik, Bonn, 6. Aufl., S. 11-24.
Ziai, Aram (2004): Imperiale Repräsentationen. Vom kolonialen zum Entwicklungsdiskurs, in: Zeitschrift informationszentrum 3. welt - iz3w, Nr. 276, Freiburg.

Association in the course directory

T I, T III, VM3, VM6

Last modified: Mo 07.09.2020 15:34