Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice. Inform yourself about the current status on u:find and check your e-mails regularly. Registration is mandatory for courses and exams. Wearing a FFP2 face mask and a valid evidence of being tested, vaccinated or have recovered from an infection are mandatory on site.

Please read the information on studieren.univie.ac.at/en/info.

143341 PS Crossings, Entanglements, Transitions. (2020S)

Contemporary African Literatures across Language Barriers, Regional Settings, Time, and Space

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first served).

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 19.03. 11:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Thursday 02.04. 11:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Thursday 23.04. 11:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Thursday 14.05. 11:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Thursday 04.06. 11:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12
Thursday 25.06. 11:00 - 15:00 Inst. f. Afrikawissenschaften, Seminarraum 3 UniCampus Hof 5 2M-O1-12

Information

Aims, contents and method of the course

Die Begrifflichkeit der Grenze verweist zugleich auf die Unmöglichkeit, diese dauerhaft aufrecht zu erhalten, d.h. die Überschreitung ist bereits Teil der Konzeptualisierung von Grenzen. Damit wird der Blick frei auf „Grenze als Kontaktzone“, als ein eigener Raum, der zwar eine Trennung markiert, zugleich aber deren willkürliche Setzung sichtbar macht, und der das Hier mit dem Dort verbindet. Mithin ist dem Begriff Grenze auch das Prozesshafte eingeschrieben: Exklusion und Inklusion sind nicht fix, sondern sie werden immer wieder neu hergestellt, ausgehandelt, und hinterfragt (Eigmüller/Vobruba 2016). Solche Aushandlungsprozesse sind seit langem wesentlicher Teil afrikanischer bzw. postkolonialer Realitäten und sie erfahren entsprechende Aufmerksamkeit in postkolonialen Debatten und künstlerischen Produktionen. Seitens der Forschung hat sich im Zuge der Globalisierung bereits ein neues Forschungsfeld etabliert, das sich als „Transnationale Literaturwissenschaft“ eingehend mit dem Phänomen der Gleichzeitigkeit verschiedener Positionierungen beschäftigt.

Im Seminar interessieren uns literarische Texte, die sich auf vielfältige Weise mit Übergängen, Kreuzungen und Verstrickungen innerhalb von Kontaktzonen beschäftigen. Das Überschreiten von Grenzen wird dabei nicht nur territorial gedacht, sondern auch metaphorisch verstanden. Anhand von Themenschwerpunkten widmen wir uns der Repräsentation solcher Kontaktzonen in fiktionalen Texten: Globalisierung/Migration, Sprachgrenzen (Polyphonie, silence), Konflikte entlang ethnisch/religiöser Grenzen, Grenzen der Psyche (jenseits des Akzeptierten/ ‚Normalen‘), Identitätskonstruktion jenseits binär konzipierter Gender und races (queer, trans, PoC) sowie literarische Figuren jenseits des Menschlichen (ghosts, animals, aliens, cyborgs).

Assessment and permitted materials

Referat, Hausarbeit

Minimum requirements and assessment criteria

regelmäßige aktive Teilnahme: Lesen der grundlegenden theoretischen Texte, Lesen der Lektürebeispiele, Beteiligung an der Diskussion.

Examination topics

Thema von Referat und Hausarbeit muss mit der Kursleiterin abgesprochen werden (Thema der Hausarbeit und des Referates kann, muss aber nicht identisch sein).

Reading list

Primärliteratur (endgültige Auswahl erfolgt in der ersten Sitzung):
Adichie, Chimamanda Ngozi. The Thing Around Your Neck. London: Harper Collins Publ. UK, 2017.
Cole, Teju. Every Day Is for the Thief. Main. London: Faber And Faber Ltd., 2015.
Djebar, Assia. Fantasia. Zürich: Unionsverlag, 1993.
Emezi, Akwaeke. Freshwater. New York: Grove Atlantic, 2018.
Evaristo, Bernardine. Girl, Woman, Other. UK: Hamish Hamilton, 2019.
Forna, Aminatta. Ancestor Stones. London: Bloomsbury Publishing, 2007.
Gappah, Petina. Rotten Row. London: Faber & Faber, 2016.
Makumbi, Jennifer Nansubuga. Kintu. London: Oneworld Publications, 2018.
Martin, Karen, und Makhosazana Xaba. Queer Africa: new and collected fiction. African Books Collective, 2013.
Mda, Zakes. Whale Caller. New York: Picador, 2006.
Okorafor, Nnedi. Lagoon. London: Hodder Paperbacks, 2014.
Popoola, Olumide. When We Speak of Nothing. Abuja, London: Cassava Republic Press, 2017.
SchwarzRund. Biskaya: afropolitaner Berlin-Roman. Wien: Zaglossus, 2016.
Shukri, Ishtiyaq. The Silent Minaret. Johannesburg: Jacana Media, 2006.

Sekundärliteratur
Adenekan, Shola. „African Literature in the Digital Age: Class and Sexual Politics in New Writing From Nigeria and Kenya“. University of Birmingham, 2012. Web. 15 Feb. 2017 . <http://etheses.bham.ac.uk/3895/1/Adenekan_12_PhD.pdf>.
Bischoff, Doerte, und Susanne Komfort-Hein. Handbuch Literatur & Transnationalität. 1. Aufl. Boston: De Gruyter, 2019.
Eigmüller, Monika, und Georg Vobruba. Grenzsoziologie: Die politische Strukturierung des Raumes. 2., aktualisierte Aufl. 2016. Wiesbaden: Springer VS, 2016.
Hühn, Melanie u.a. Transkulturalität, Transnationalität, Transstaatlichkeit, Translokalität: Theoretische und empirische Begriffsbestimmungen. Berlin: LIT, 2010.
Jay, Paul. Global Matters: The Transnational Turn in Literary Studies. Ithaca: Cornell University Press, 2010.
Matabeni, Zethu. Reclaiming Afrikan. Queer Perspectives on Sexual and Gender Indentities. Athlone, South Africa: Modjaji Books, 2014.

Association in the course directory

PAL 1, PAL 2

Last modified: Mo 07.09.2020 15:20