Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

160062 PS Austria as literary Realm of Experience of immigrated Authors (2008W)

Continuous assessment of course work

Details

max. 60 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 01.10. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 08.10. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 15.10. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 22.10. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 29.10. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 05.11. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 12.11. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 19.11. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 26.11. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 03.12. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 10.12. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 17.12. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 07.01. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 14.01. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 21.01. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7
Wednesday 28.01. 18:00 - 19:30 Hörsaal 30 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7

Information

Aims, contents and method of the course

Eine der stehenden Fragen der österreichischen Germanistik ist jene nach dem Österreichischen in und an der österreichischen Literatur geworden. Dieser Problemkomplex wird durch die Tatsache erweitert (oder gar subvertiert?), dass die ¿österreichische¿ Literatur seit Jahren von zugewanderten Autorinnen und Autoren mitgeschrieben wird. Hamid Sadr (Iran), Dimitré Dinev (Rumänien), Vladimir Vertlib (Russland), Stanislav Struhar (Tschechien), Zdenka Becker (Tschechien), Susanne Ayoub (Irak), Tarek Eltayeb (Ägypten), Peter Waugh (England), Jonathan Carroll (USA) sind nur einige jener Schriftsteller, die großteils seit Jahrzehnten hier leben und schreiben.
Viele der genannten Autorinnen und Autoren thematisieren ihr Herkunfts- und Ankunftsland in ihrem Werk und schaffen damit einen ¿literarischen Erfahrungsraum¿, der biographische, historische, politische und gesellschaftliche Momente reflektiert, die in fiktionalisierter Form transkulturelle Eigenschaften wie Identitätsverlust und -gewinn, Fremdheit und Anpassung, sprachliche Hybridität und vieles mehr diskutieren. Der Grad der Fiktionalisierung ist jeweils unterschiedlich und reicht von der faktengebundenen bis zur phantastischen Narration. Somit ist auch der Fiktionalisierungsgrad als eine Strategie literarischer Bewältigung der Fremdheitserfahrung und Integration zu analysieren, zumal die Gründe für die Übersiedlung nach Österreich jeweils unterschiedlich waren. Zu untersuchen ist weiters, welchen Veränderungen das Werk zugewanderter Autorinnen und Autoren mit Blick auf Anpassung, Kulturenvergleich, Selbst- und Fremdwahrnehmung unterworfen ist. Ein weiteres Ziel dieser LV ist die Gegenüberstellung des literarischen Erfahrungsraums ¿Österreich¿ zugewanderter Autorinnen und Autoren und des Österreich-Diskurses heimischer Autorinnen und Autoren (Thomas Bernhard, Elfriede Jelinek, Robert Menasse, Franz Schuh usw.), um letztlich einen nationalen Diskurs mit einem transnationalen bzw. transkulturellen Diskurs zu konfrontieren. Schließlich stellt sich die anfangs angedeutete Frage nach dem ¿Österreichischen¿ in der österreichischen Literatur vor diesem Hintergrund erneut.

Assessment and permitted materials

Schriftliche Abschlussarbeit im Umfang von rund 20 Seiten (abzugeben bis 30. Juni 2009).

Minimum requirements and assessment criteria

Siehe Inhalt

Examination topics

Lektüre von Primär- und Sekundärliteratur, Diskussionen, Referat, schriftliche Abschlussarbeit.

Reading list

Wird in der ersten Einheit bekanntgegeben.

Association in the course directory

Diplomstudium VL 141,
BA M5

Last modified: Mo 07.09.2020 15:35