Universität Wien FIND

160065 SE Cathy Berberian: From "Muse of Darmstadt" to "Pop"-Star (2019W)

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Details

max. 20 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Wednesday 09.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 16.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 23.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 30.10. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 06.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 13.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 20.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 27.11. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 04.12. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 08.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 15.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 22.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31
Wednesday 29.01. 14:15 - 15:45 Seminarraum 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3A-O1-31

Information

Aims, contents and method of the course

Cathy Berberian (1925-1983) war nicht nur eine Sängerin mit außergewöhnlichen stimmlichen Fähigkeiten. An ihrem Leben lassen sich zahlreiche und unterschiedlichste Bewegungen der Musikkultur nach 1950 verfolgen, in denen sie persönlich involviert war: Als Ehefrau Luciano Berios war sie aktiv an der Entwicklung der elektroakustischen Musik beteiligt. Als „Muse von Darmstadt“ (ein Begriff, der im Seminar kritisch diskutiert werden soll) inspirierte sie zahlreiche Komponisten zu neuartigen Vokalkompositionen. Als Monteverdi-Interpretin widmete sie sich der historischen Aufführungspraxis. Als Stimmkünstlerin entwickelte sie außerdem eine eigene Rezitalform, in denen sie Grenzen überschritt: Sie sang Beatles im Barock-Stil und verband Neue Musik mit PopArt, insbesondere in ihrer eigenen Komposition „Stripsody“ (1966).
Das Seminar will die unterschiedlichen Stationen ihres Schaffens nachzeichnen und dabei historisch, historiographisch, kulturhistorisch und ästhetisch einordnen und diskutieren.

Assessment and permitted materials

Referat und Seminararbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Regelmäßige Teilnahme, Übernahme eines Referats und Anfertigen einer Seminararbeit

Examination topics

Inhalt des Seminars

Reading list

Pamela Karantonis u.a. (Hg.), Cathy Berberian: Pioneer of Contemporary Vocality, London 2016
Marie Louise Herzfeld-Schild, Studien zu Cathy Berberians „New Vocality“. In: Archiv für Musikwissenschaft 68/2, 2011, S. 121-156

Association in the course directory

BA: BAC
MA: M01, M02, M03, M05, M07, M10, M11, M14, M16

Last modified: Mo 28.10.2019 12:07