Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

160079 UE "The Time of My Life": Experiencing Time in Medieval and Renaissance Music (2021S)

Continuous assessment of course work

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 30 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

The course has been planned for student contact in person. If there are any changes to the current situation as a result of Covid, the course will be offered synchronously - i.e. at the same time weekly - as a multimedia and interactive online course..

Monday 01.03. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 08.03. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 15.03. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 22.03. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 12.04. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 19.04. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 26.04. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 03.05. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 10.05. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 17.05. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 31.05. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 07.06. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 14.06. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 21.06. 16:45 - 18:15 Digital
Monday 28.06. 16:45 - 18:15 Hörsaal 1 Musikwissenschaft UniCampus Hof 9, 3G-EG-09

Information

Aims, contents and method of the course

Wie spürt man die Zeit im eigenen Körper (vor allem nach den langen Wochen des Lockdown)? Wie wirkt dieses Gefühl? Und welche Bedeutungen können damit verbunden werden? Die Zeitspanne in der Musikgeschichte von 1300 bis 1550 bietet eine erstaunlich breite Palette von Experimenten mit der Wahrnehmung von Zeit. Diese werden normalerweise in Bezug auf fortgeschrittene Notationkenntnisse und das Lesen musiktheoretischer Traktate sowie ausgewählter philosophischer Texte diskutiert und unterrichtet. Dieser Kurs verfolgt bewusst einen anderen Ansatz und legt einen Schwerpunkt darauf, verschiedene Repertoires auf praktische Weise gemeinsam zu erkunden. Die Teilnehmenden sollten bereit sein, Rhythmen praktisch aufzuführen, Fehler zu machen, zu lachen und es erneut zu versuchen. Vor allem möchten wir mit den verschiedenen Prozessen der Verinnerlichung von rhythmischen Prozeduren experimentieren, die in drei sorgfältig ausgewählten Repertorien zu finden sind: der “isorhythmischen” Motette des 14. Jahrhunderts, der sogenannten “ars subtilior” an der Schwelle zum 15. Jahrhundert und der Vielfalt der mensuralen Proportionen, die in Heinrich Isaacs “Choralis constantinus” (gedruckt 1550 und 1555) zu finden sind. Dies erfordert natürlich die Betrachtung der Notation und der Musiktheorie – vor allem das Konzept und die Praxis von tactus – aber auch andere Aspekte wie das Text-Musik-Verhältnis, die Körperlichkeit der Aufführungspraxis und nicht zuletzt der institutionelle und kulturelle Kontext solcher historischer Experimente mit der kompositorischen Gestaltung von musikalischen Zeitabläufen. Am Ende des Semesters sollten Teilnehmende in der Lage sein (a) verschiedene rhythmische Notationen von 1300 bis 1550 praktisch zu entziffern (b) sie kulturgeschichtlich einzuordnen und (c) gut informiert über das gesellschaftliche Thema des Zeitgefühls zu reden.

Assessment and permitted materials

Die Art der Leistungskontrolle wird am Beginn der LV diskutiert (in der Regel kürzere Hausaufgaben z.B. Vorbereitung and Analyse einer einzelnen Komposition, Präsentation eines wissenschaftlichen Artikels, usw.)

Minimum requirements and assessment criteria

Regelmässige und aktive Teilnahme.

Examination topics

Reading list

Einführende Literatur:
Karin Paulsmeier, Notationskunde 15. und 16. Jahrhundert (Basel: 2017)
Spezifische Literatur:
Margaret Bent, ‘What is Isorhythm?’ in Quomodo Cantabimus Canticum?: Studies in Honor of Edward H. Roesner, ed. by David Butler Cannata, Gabriela Ilnitchi, and Rena Charnin Mueller, (Middelton, Wis: 2008), 121-43
Dorit E. Tanay, ‘Between the Fig Tree and the Laurel: Or voit tout en aventure Revisited’ in A Late Medieval Songbook and Its Context: New Perspectives on the Chantilly Codex ed. by Anne Stone & Yolanda Plumley (Turnhout: 2009), 161-178
Ruth I DeFord, Tactus, mensuration, and rhythm in Renaissance music (Cambridge: 2015)

Association in the course directory

BA: HIS-V1, FRE
MA: M01, M02, M04, M05, M06, M14

Last modified: Mo 21.06.2021 15:48