Universität Wien FIND

Return to Vienna for the summer semester of 2022. We are planning to hold courses mainly on site to enable the personal exchange between you, your teachers and fellow students. We have labelled digital and mixed courses in u:find accordingly.

Due to COVID-19, there might be changes at short notice (e.g. individual classes in a digital format). Obtain information about the current status on u:find and check your e-mails regularly.

Please read the information on https://studieren.univie.ac.at/en/info.

160360 PS The Art of Characterization in French Art (Literature, Painting and Music) from Lully to Watteau (2009S)

Continuous assessment of course work

Details

Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Thursday 19.03. 10:00 - 13:00 Seminarraum A Berggasse 11 2.OG
Thursday 07.05. 10:00 - 13:00 Seminarraum A Berggasse 11 2.OG
Thursday 14.05. 10:00 - 13:00 Seminarraum A Berggasse 11 2.OG
Thursday 28.05. 10:00 - 13:00 Seminarraum A Berggasse 11 2.OG
Thursday 04.06. 10:00 - 13:00 Seminarraum A Berggasse 11 2.OG
Thursday 25.06. 10:00 - 13:00 Seminarraum A Berggasse 11 2.OG

Information

Aims, contents and method of the course

Im Jahre 1688 erscheint in Frankreich ein kleiner Band, der sich bescheiden als eine Nachahmung der antiken Charaktere des Theophrast zu erkennen gibt, der aber in den philosophischen, ästhetischen und literarischen Fragen, die er aufwirft, weit über sein Vorbild hinausgeht und außerdem aufgrund seiner stilistischen Brillanz und gesellschaftlichen Brisanz zu einem regelrechten Bestseller wurde: Les Caractères des La Bruyère. Diese kunstvollen und nicht selten giftigen Porträts erheben wie kaum ein anderes Werk die Frage, worin eine Kunstfigur besteht. Sie lassen ahnen, daß Kunstfiguren ein komplexes und paradoxes Doppelleben führen. Einerseits besitzen sie ihre eigene Psychologie, werden also individualisiert und lassen sich nicht, oder zumindest nicht ganz, in allgemeine Kategorien einordnen oder einengen. Andererseits kommen sie aber ohne den Resonanzboden nicht aus, der ihnen die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Typus verschafft; durch ihre noch nicht vollständig abgebrochene Vergangenheit als Verkörperung bestimmter Eigenschaften, also durch die universelle Bedeutung, die ihnen die Allegorie noch verleiht, wachsen sie über sich hinaus. In Frankreich läßt sich dieses Phänomen in allen Kunstgattungen feststellen, am vollständigsten vielleicht in der Malerei Antoine Watteaus. Wir werden die Charakterisierung von Figuren aber auch in der Oper (Lully), im Tanz, im Theater (Marivaux) und natürlich bei La Bruyère untersuchen, ja sogar in der reinen Instrumentalmusik (Couperin). Besondere Kenntnisse in der Musik bzw. den bildenden Künsten sind für die Teilnahme keineswegs erforderlich. Gute französische Lesekenntnisse wären wohl von Vorteil, unbedingt notwendig wären sie nur dann, wenn die eigene Arbeit einem rein literarischem Thema gewidmet wäre.

Assessment and permitted materials

Referat plus schriftliche Arbeit

Minimum requirements and assessment criteria

Examination topics

Reading list

Als erste Anschaffung und vorbereitende Lektüre ist Iris Lauterbachs Watteau (Taschen Verlag 2008, 7 EUR) unentbehrlich.

Association in the course directory

Diplom: VL 131; BA M4

Last modified: Mo 07.09.2020 15:36