Universität Wien FIND

Due to the COVID-19 pandemic, changes to courses and exams may be necessary at short notice (e.g. cancellation of on-site teaching and conversion to online exams). Register for courses/exams via u:space, find out about the current status on u:find and on the moodle learning platform. NOTE: Courses where at least one unit is on-site are currently marked "on-site" in u:find.

Further information about on-site teaching and access tests can be found at https://studieren.univie.ac.at/en/info.

Warning! The directory is not yet complete and will be amended until the beginning of the term.

170130 PS Introductory Seminar Theatre Theory (2021S)

Narrations of the body

Continuous assessment of course work
REMOTE

Ab dem Sommersemester 2020 werden im Aufbaumodul "Theorie" neben regulären Proseminaren auch Proseminare mit Schreibwerkstatt angeboten. In Proseminaren mit Schreibwerkstatt werden neben der Vermittlung fachwissenschaftlicher Lehrinhalte gezielt wissenschaftliche Arbeitsweisen vermittelt, geübt und angewendet.

Die entsprechenden Proseminare werden mit dem Zusatz "mit Schreibwerkstatt" versehen. (z.B. Übung "Medientheorie" mit Schreibwerkstatt)

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Handout Wissenschaftliches Arbeiten: https://spl-tfm.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/p_spl_theaterwissenschaft/Informationsmaterial/Handout_Wissenschaftliches_Arbeiten_NEU.pdf

Registration/Deregistration

Note: The time of your registration within the registration period has no effect on the allocation of places (no first come, first serve).

Details

max. 40 participants
Language: German

Lecturers

Classes (iCal) - next class is marked with N

Tuesday 09.03. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 16.03. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 23.03. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 13.04. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 20.04. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 27.04. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 04.05. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 11.05. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 18.05. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 01.06. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 08.06. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 15.06. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 22.06. 16:45 - 18:15 Digital
Tuesday 29.06. 16:45 - 18:15 Digital

Information

Aims, contents and method of the course

Mit seiner Theorie der »zwei Körper des Königs«, der Unterscheidung von »body natural« und »body political«, bediente Ernst Kantorowicz 1957 ein höchst theatrales Verständnis von Weltbeschreibung. Der König zerfalle nämlich in einen sterblichen Körper vs. dessen übermenschliches Amt – und die damit jeweils einhergehenden Leidenschaften bzw. (repräsentativen) Verpflichtungen. Was der Historiker anhand einer mittelalterlichen Weltordnung betrachtete, hatte der Soziologe Erwin Goffman bereits im Vorjahr sozusagen im Kleinen für unsere alltäglichen Interaktionen – und in Abhängigkeit von Räumen und Requisiten – untersucht. Es ging ihm um »The Presentation of Self in Everyday Life« bzw. die Feststellung: Wir alle spielen Theater. Ein halbes Jahrhundert später gilt es angesichts der »new media« – die die Präsentation unseres Selbst (schon Goffman benennt »manner« und »appearance« als zentrale Kategorien) und dessen Interaktion mit der Welt täglich neu herausfordern – die Rahmenbedingungen unseres Rollenverhaltens neuerlich zu befragen.
Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit ausgewählten Elementen historisch gewachsener Theatertheorie und sucht diese gewinnbringend zum Verständnis gegenwärtiger Phänomene einzusetzen: Bei der Analyse bzw. im Umgang mit beispielsweise us-amerikanischem Politgeschehen bis hin zu Influencer-Tum und ›Reality‹-TV liefert ein grundlegendes Verständnis von Dramaturgie und Schauspieltheorie wertvolle Dienste. Etablierte Tools der Inszenierungsanalyse fungieren als Navigationshilfen angesichts von »fake news« und »alternative facts«. Und auch die ihrerseits auf Beobachtungen basierenden Überlegungen zur Postdramatik (und ihrem ›Danach‹) stellen ein Instrumentarium zur Erschließung von Gegenwart bereit.
Das Proseminar betrachtet das Inszenierungsgeschehen rund um jene, deren Stimmen gegenwärtig besonders laut vernehmbar sind – sei es im White House oder im Sommerhaus der Stars, auf der Burgtheaterbühne oder im Social Web – und stellt diese in den Kontext von Theatergeschichte, Schauspieltheorie und Aufführungsanalyse.

Assessment and permitted materials

Die lv-interne Kommunikation – bestehend aus sowohl synchronen als auch asynchronen Elementen – erfolgt zunächst über die E-Learning-Tools von Moodle, das Online-Whiteboard Miró sowie die virtuelle Verständigungsplattform Zoom. (Weitere digitale Formate werden bedarfsorientiert herangezogen.) Vorläufig beläuft sich die praktische Anwendung theatertheoretischer Modelle auf »field trips« in den virtuellen Raum. Sofern es die jeweiligen Covid-19-Reglements gestatten, migrieren diese im Laufe des Semesters zunehmend in die physischen Räumlichkeiten des Burgtheaters (Aufführungsbesuche, inszenierungsbegleitende Workshops, Künstler*innengespräche, Werkstattbesuche und vertiefende Einblicke in das Produktionsgeschehen).

Minimum requirements and assessment criteria

Die Beurteilung setzt sich anteilig aus mehreren Teilleistungen zusammen:
– regelmäßige Anwesenheit in Form von aktiver Beteiligung (»prüfungsimmanente Lehrveranstaltung«)
– individuelle sowie gemeinschaftliche Erarbeitung kleinerer Themenstellungen
– kontinuierliche Zusammenarbeit in Diskussionsgruppen
– theoriegeleitete schriftliche Abschlussarbeit im Umfang von 12–15 Seiten. (Wird die Note zur Anmeldung für das Vertiefungsmodul benötigt, ist die schriftliche Arbeit spätestens vier Wochen vor Anmeldebeginn zum WS 2021 einzureichen.)
Zum positiven Abschluss der LV sind alle Teilleistungen zu erfüllen, wobei der schriftlichen Abschlussarbeit naturgemäß die größte Gewichtung zukommt. BA-Arbeiten sind möglich und werden selbstverständlich beratend unterstützt!

Examination topics

Reading list

Wird im Laufe des Semesters ergänzt und fortlaufend auf Moodle bereitgestellt.

Association in the course directory

Last modified: We 21.04.2021 11:26